Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Weniger Schlangestehen

Von KLARTEXT ONLINE

Unternehmen setzen auf Funkgeld

Immer mehr Unternehmen nutzen die Nahfunktechnik Near Field Communication, kurz NFC, und ermöglichen es den Kunden, kontaktlos mit Karte oder Handy zu bezahlen.
Alle 446 Douglas-Parfümerien sowie 700 Filialen von Hussel, Christ, Thalia und Appelrath-Cüpper nutzten sei Ende Oktober das Bezahlsystem Paypass von Mastercard, berichtet Jürgen Schübel, Head of Commerce Development bei MasterCard Europe, in einem Interview anlässlich der Messe Eurocis 2012 in Düsseldorf. Paypass ließe sich in Kreditkarten, Maestro-Debitkarten und Prepaid-Karten integrieren. Ein besonderer Vorteil sei der internationale Standard, der das kontaktlose Bezahlen im Carrefour-Supermarkt in Frankreich nach dem gleichen Prinzip ermögliche wie bei McDonald´s in der Schweiz. Schnelles Zahlen ohne Pin oder Unterschrift Der Kunde muss die Karte nicht mehr in das EC-Terminal stecken, sondern nur noch in die Nähe des Kartenzahlungsterminals mit dem Paypass-Logo halten. Bei Beträgen bis 25 Euro ist weder PIN noch Unterschrift erforderlich. Laut Mastercard existieren derzeit über 300.000 Terminals. Für eine Bewertung sei es aber noch zu früh. Schübel: "Von anderen Händlern jedoch wissen wir, dass der bargeldlose Zahlungsverkehr in den vergangenen Jahren ständig zugenommen hat und dass davon nicht nur die Konsumenten, sondern auch das Kassenpersonal profitieren. Die Nachfrage seitens des Handels und der Verbraucher steigt". Auch der dm-Drogeriemarkt stünde mit einem neuen Projekt in den Startlöchern, schreibt die Lebensmittelzeitung. Das Unternehmen habe Anfang November eine Filiale in Karlsruhe mit Paypass ausgestattet. Ebenso Bizerba, bekannt für den Bau von Waagen, investiert in neue Technik. Das Unternehmen hat zusammen mit Valuephone eine Mobile-Payment Lösung entwickelt. Tudor Andronic, Director Global Retail Solutions bei Bizerba, erklärt: "Anstatt wie gewohnt mit der EC-Karte, bezahlt der Kunde mit seinem Smartphone per Online-Lastschriftverfahren". James Anderson (Mastercard): Kontaktloses Bezahlen macht 50 Milliarden US-Dollar bis 2014 aus "Ich denke, es ist nicht die Frage ob, sondern wann das kontaktlose Bezahlen die kritische Masse erreicht", zeigt sich James Anderson, Vizepräsident Mobile bei Mastercard, im Gespräch mit BGR überzeugt. " Die USA sind im Moment führend bei mobilen Innovationen, und neue Bezahlvorgänge sind für viele Player interessant. Eine Studie von Juniper prognostiziert, dass Verbraucher bis zum Jahr 2014 rund 50 Milliarden US-Dollar kontaktlos bezahlen." Sie ginge auch davon aus, dass die USA und Westeuropa den größten Teil des Marktes repräsentieren. Mobile Payment: Besonders interessant für männliche Jugendliche Nur die Hälfte der deutschen Verbraucher reizt es, mit dem Handy zu bezahlen. Zu diesem Ergebnis kommt das Marktforschungsunternehmen GfK in einer aktuellen Studie zu Mobile Payment. Männer hätten ein größeres Interesse am Thema als Frauen. Auch das Alter spiele eine Rolle: 75 Prozent der Befragten zwischen 16 und 24 Jahren hielten das mobile Bezahlverfahren für reizvoll. Bei Personen zwischen 25 und 54 Jahren liege der Wert nur noch bei rund 58 Prozent, und ab einem Alter von 55 Jahren ließe das Interesse rapide nach. Firmenkontakt KLARTEXT ONLINE KLARTEXT ONLINE Auf dem Heidgen 27 53127 Bonn Deutschland E-Mail: info@klartextonline.com Homepage: http://www.klartextonline.com Telefon: 0228 Pressekontakt KLARTEXT ONLINE KLARTEXT ONLINE Auf dem Heidgen 27 53127 Bonn Deutschland E-Mail: info@klartextonline.com Homepage: http://www.klartextonline.com Telefon: 0228
07. Dez 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, KLARTEXT ONLINE, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 442 Wörter, 3469 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von KLARTEXT ONLINE


Kundenorientierung auf dem Prüfstand

DISQ verleiht Servicepreis 2012

08.02.2012
08.02.2012: Hier stimmt die Qualität - die Gewinner des Servicepreises 2012 Der Coffee-Shop Starbucks, der Ökostromanbieter Lichtblick und der Netzbetreiber Kabel Deutschland überzeugten mit Top-Service. In der Kategorie "E-Commerce" hatten die Online-Shops von S. Oliver und Zalando sowie die Internet-Apotheke Mediherz die Nase vorn. In punkto Gesundheit gewannen die Krankenkassen AOK Rheinland/ Hamburg, BKK Mobil Oil und die Deutsche BKK. Auch Banken standen auf dem Prüfstand. Das Rennen machten die Direktbanken ING-Diba, S Broker und die Hamburger Volksbank. Kundenmonitor 2011: Verbraucher ... | Weiterlesen

Die Deutschen und ihre Arbeitsunfälle

Auch Burnout gesellt sich dazu

27.01.2012
27.01.2012: Deutschland zähle aber nach wie vor zu den Ländern mit den sichersten Arbeitsbedingungen, erklärt Joachim Breuer, Hauptgeschäftsführer der DGUV: "Wir wissen, dass gerade bei neuen Mitarbeitern die Unfallzahlen über dem Durchschnitt liegen. Es dauert, bis sie sich mit Betrieb und Tätigkeit vertraut gemacht haben." Umso wichtiger sei es, Beschäftigte gründlich und verantwortungsvoll einzuweisen. Platz 1: Stürzen, Stolpern und Ausrutschen Die meisten Arbeitsunfälle, nämlich mehr als 20 Prozent, betreffen Hände und Finger. Das belegen Zahlen der Berufsgenossenschaft für Gesu... | Weiterlesen

Chance oder Spuk? Die Renaissance der regionalen Lebensmittel

Verbraucher wollen ins Regionale investieren, fühlen sich aber oft nicht gut informiert

26.01.2012
26.01.2012: "Es gibt viele erfolgreiche Anbieter, die ihre regional erzeugten Produkte mit großem Engagement bewerben. Bisher kann der Kunde aber leider nicht immer erkennen, ob drin ist, was draufsteht", erklärte Aigner vergangenen Mittwoch auf der Grünen Woche. Er müsse auf den ersten Blick erkennen können, warum ein Hersteller sein Produkt regional nennt. Aigner wolle deshalb an einer besseren Regionalkennzeichnung arbeiten. Regioboom nach Bioboom: Der Schwindel mit regionalen Lebensmitteln Auf den Bioboom folge nun der Regioboom, schreibt die Zeitschrift "Öko-Test", und bringt Beispiel... | Weiterlesen