Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
18
Jul
2005
Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik 18. Jul 2005
Bewerten Sie diesen Artikel
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: Nicht jeder Zimt senkt den Blutzucker!

Zimt ist eine ideale Ergänzung zur herkömmlichen Diabetestherapie

Neueste Forschungen bestätigen den blutzuckersenkenden Effekt von Zimt bei Diabetikern und zeigen, dass es dabei auch auf die Zimtsorte ankommt, berichtet heute Diplom Trophologin Susanne Sonntag von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V. in Aachen.

In seinem Vortrag auf dem ersten Internationalen Aachener Diätetik Kongress am 18 und 19. Juni 2005 stellte Pflanzenheilkunde-Experte Doktor Mathias Schmidt den aktuellen Stand der Forschung zu Zimt als diätetische Unterstützung bei Diabetes mellitus Typ 2 vor. Bei dieser Form des Diabetes liegt eine Insulinresistenz der Körperzellen vor, was bedeutet, dass diese nicht mehr ausreichend auf Insulin reagieren. In den vergangenen fünf Jahren zeigten Studien aus den USA, Pakistan und China, dass die wasserlöslichen Polyphenole aus Zimt in der Lage sind, die Insulinresistenz von Typ 2 Diabetikern aufzuheben. Diese Wirkstoffe liegen vor allem in (wässrigen) Extrakten angereichert vor. In den USA und auch in Deutschland finden zur Zeit zahlreiche Untersuchungen statt, die sich mit dem Zimteffekt beschäftigen. Professor Dr. Eugen Verspohl von der Pharmakologie der Universität Münster publizierte jetzt eine Studie (1), die den insulinähnlichen Effekt wässriger Extrakte verschiedener Zimtsorten auf die Glukoseaufnahme in Körperzellen untersuchte. Anhand von Zellkulturen und Versuchen an Ratten verglich Professor Verspohl die Wirkung zweier Zimtsorten mit der Wirkung des Antidiabetikums Glibenclamid. Bei den beiden Zimtsorten handelte es sich um den chinesischen Zimt (Cinnamomum cassia) und Ceylon-Zimt (Cinnamomum zeylanicum). Als Kontrollprobe ohne Auswirkung auf den Blutzuckerspiegel diente eine Salzlösung. Die Studie ergab, dass zwar beide Zimtarten einen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel hatten, der Effekt des chinesischen Zimts jedoch deutlich stärker ausgeprägt war und nahezu an denjenigen von Glibenclamid heranreichte. Die Ergebnisse der Studie unterstützen die ergänzende diätetische Verwendung von wässrigem Zimtextrakt, vorzugsweise aus chinesischem Zimt bei Typ 2 Diabetes. Ausserdem ist, laut Dr. Mathias Schmidt, der wässrige Zimtextrakt besser verträglich und allergische Reaktionen lassen sich dadurch vermeiden. Hilfreiche Informationen und zahlreiche Ernährungstipps zur Nutzung von Zimt bei Diabetes mellitus Typ 2 stellt der Ratgeber “Zimt gegen Zucker” vor. Er ist im Knaur-Verlag unter der ISBN 3426642646 erschienen, kostet 7,90 Euro und ist in Buchhandlungen oder online bei www.Amazon.de erhältlich.

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Susanne Sonntag, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 304 Wörter, 2268 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Nicht jeder Zimt senkt den Blutzucker!, Pressemitteilung Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik


   

Testsieger Slimcoach: Online-Diäten im Test – www.slimcoach.de liegt an der Spitze!

02.10.2006: Vielversprechend günstige Alternativen zur persönlichen Ernährungsberatung bieten virtuelle Abspeck- und Bewegungsprogramme. Dabei soll das Abnehmen unkompliziert und abwechslungsreich von zu Hause aus per Mausklick funktionieren. Vor allem für Berufstätige, die wenig Zeit haben und Übergewichtige, die anonym bleiben wollen, ist dies von Interesse. Doch nicht jeder Anbieter hilft mit Erfolg. Seriöse Online-Anbieter vergewissern sich vorab in einem Einstiegstest über Kriterien wie Alter, Größe, Gewicht, Krankheiten und Ernährungsgewohnheiten. Denn je mehr Informationen vorhanden sind...

   

Innovationspreis für wissenschaftlich fundierte Produktkonzepte

25.09.2006: Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und möchten dem Verbraucher mit diesem Preis einen deutlichen Hinweis auf wissenschaftlich abgesicherte Konzepte und Produkte geben. Gerade im Ernährungsbereich kommen ständig neue Produkte mit einem "gesundheitlichen Zusatznutzen" auf den Markt. Oft entzieht sich dieser Zusatznutzen jedoch der notwendigen wissenschaftlichen Grundlagen, kritisiert Baumbach. Die Ernährungswissenschaft bleibt damit auf der Strecke, denn die Hersteller versprechen mehr als ihre Produkte halten können. Die wissenschaftliche Absicherung durch Studien erschei...

   

Ernährungswissenschaftler, Ernährungsmediziner und Diätassistenten tauschen sich in Aachen aus!

05.09.2006: Unser interessantes Vortragsprogramm mit anerkannten Referenten, die über die neuesten Erkenntnisse aus der Ernährungsmedizin und Diätetik berichten, sowie das Rahmenprogramm sind die aussagekräftigsten Gründe, warum sich ein Besuch zum 4. IDK lohnt, erklärten die Tagungspräsidenten. Zu den Themen zählen rheumatische Erkrankungen, Osteoporose, sekundäre Pflanzenstoffe sowie Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Im erstmalig angebotenen Diätassistentensymposium stehen Experten für Fragen aus den Bereichen Diabetologie, Gastroenterologie sowie Hepatologie zur Verfügung. D...