Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Finanzdienstleister: Factoring effizient betreuen lassen

Von financial.service.plus GmbH

financial.service.plus GmbH mit umfassenden Services

Download der Pressemitteilung im PDF-Format: http://www.4imediadownload.com/PM/FSP/PM-Zusatzleistungen-fsp-151211.pdf Immer mehr Finanzdienstleister setzen angesichts der hohen Regulierungsanforderungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) auf professionelle Begleitung, indem sie ihre Geschäftsprozesse auslagern. Die Leipziger financial.service.plus GmbH unterstützt diese Unternehmen seit mehreren Jahren bei der Abwicklung verschiedener Finanzdienstleistungen mit fachlichem Know-how und einer Vielzahl an Zusatzleistungen.
Neben dem Kerngeschäft des Debitoren- und Forderungsmanagements gehören außerdem folgende Punkte zum Portfolio des Serviceunternehmens: • Inkassoleistungen • Wahrnehmung der Obliegenheiten von Warenkreditversicherungspolicen • Geldwäscheprävention • Revision • Softwarelösungen für die Factoringabwicklung Die webbasierte Software fsp.control verschafft den Factoringunternehmen einen Überblick über die wichtigsten, operativen Kennzahlen und dient als effizientes Controllingwerkzeug für die Bereiche Risiko, Warenkreditversicherung, Liquiditätssteuerung und Statistik. "Neben der Arbeitsentlastung ist der große Vorteil der Webapplikationen für unsere Kunden, dass sie uns jederzeit 'über die Schulter schauen' können. Im Management und Detailüberblick lassen sich einzelne Controllingberichte erstellen und archivieren sowie wichtige Dokumente downloaden", erklärt Robert Bahrmann, Geschäftsführer der financial.service.plus GmbH. Hintergrund: Die financial.service.plus GmbH ist ein Serviceunternehmen für Finanzdienstleister mit Sitz in Leipzig. Das Unternehmen fungiert als Rechen- und Dienstleistungszentrum für Factoring-, Einkaufsfinanzierungsgesellschaften und Zentralregulierer. So führt es im Auftrag seiner Kunden unterschiedliche Finanzdienstleistungen durch. Zum Kerngeschäftsfeld zählen beispielsweise das Debitorenmanagement, das Forderungsmanagement, die Technische Abwicklung, das Limitmanagement, die Revision und Geldwäscheprävention.
15. Dez 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christine Frank (Tel.: 0341 355 259 60), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 143 Wörter, 1505 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von financial.service.plus GmbH


01.03.2017: (Leipzig, 1. März 2017) "Ein rein elektronisches Rechnungs- und Dokumentenmanagement ist noch längst nicht überall gebräuchlich", bemängelt Robert Bahrmann, Geschäftsführer der financial.service.plus. "Deswegen schätzen wir den Verband elektronische Rechnung, kurz VeR." Dieser versteht sich als Interessenvertreter für Dienstleister im Bereich des sogenannten E-Invoicings mit dem Ziel der Standardisierung und Vereinfachung des E-Invoicings. Bis zum Jahr 2020 sollen in Deutschland 70 Prozent aller Rechnungen im B2B-Bereich elektronisch ausgetauscht werden. Die financial.service.plus Gmb... | Weiterlesen

04.01.2017: (Leipzig, 4. Januar 2017) "Die Verkehrs- und Logistikbranche gehört zu den Wirtschaftszweigen, die besonders insolvenzanfällig sind", betont Robert Bahrmann, Geschäftsführer der financial.service.plus. Das belegt der aktuelle Halbjahresbericht 2016 der Ratingagentur Creditreform. Ersichtlich wird diese Tatsache unter anderem an den sogenannten Ausfällen. Das sind Unternehmen, die zur Mitte eines Jahres ein hartes Negativmerkmal wie beispielsweise Zwangsvollstreckungen aufweisen - jedoch zum Stichtag ein Jahr zuvor noch als zahlungsfähig eingestuft wurden. Die gute Nachricht: Im Vergleich... | Weiterlesen

21.11.2016: (Leipzig, den 21. November 2016) Durchschnittlich zehn Tage verspäten sich die Zahlungen deutscher Unternehmen im Durchschnitt. Dabei handeln die B2B-Kunden oftmals schon großzügige Zahlungsziele aus: Im Mittel liegen sie im 1. Halbjahr 2016 bei knapp 32 Tagen mit deutlichen Branchenschwankungen. So sind es bei Konsumgütern rund 25 Tage, im Baugewerbe hingegen 30, wie Creditreform in der aktuellen Studie "Zahlungsindikator Deutschland" vom August 2016 ermittelte. "Viele Unternehmen verlieren bei diesen langen Zahlungszielen und dem geduldeten Zahlungsverzug jedoch den Überblick", weiß Ro... | Weiterlesen