Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

29 Millionen Bundesbürger nutzen mindestens zwei Handys

Von BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Im statistischen Schnitt hat jeder Deutsche 1,3 Handys in Gebrauch / Dual-SIM-Handys und -Adapter können Dienst- und Privatgerät vereinen

Insgesamt sind hierzulande 98 Millionen Mobiltelefone im Einsatz. Auf jeden Bundesbürger über alle Altersklassen hinweg kommen im Schnitt 1,3 aktiv genutzte Handys. 29 Millionen Deutsche haben mindestens zwei Geräte in Gebrauch, 7 Millionen nutzen gar...

Berlin, 19.12.2011 - Insgesamt sind hierzulande 98 Millionen Mobiltelefone im Einsatz. Auf jeden Bundesbürger über alle Altersklassen hinweg kommen im Schnitt 1,3 aktiv genutzte Handys. 29 Millionen Deutsche haben mindestens zwei Geräte in Gebrauch, 7 Millionen nutzen gar drei oder mehr Handys parallel. Dies geht aus einer neuen Erhebung für den Hightech-Verband BITKOM hervor. "Der Trend zum Zweit- oder Dritthandy wird durch die neuen Smartphones weiter verstärkt", kommentiert BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf die Untersuchungsergebnisse. Die mobilen Internetzugänge erhöhen die Attraktivität der Mobilfunkangebote zusätzlich, insbesondere für Geschäftskunden.

Der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und die schnelle Erreichbarkeit werden im Berufsleben zunehmend selbstverständlich. "Immer mehr Beschäftigte erhalten ein Diensthandy", sagte Kempf. 59 Prozent aller Berufstätigen haben mindestens zwei Mobiltelefone in Gebrauch, nur 3 Prozent von ihnen besitzen gar kein Handy. "Mit den so genannten Dual-SIM-Handys können Berufstätige ihr Dienst- und Privathandy in einem Gerät bequem vereinen", sagte Kempf. Ein solches Dual-SIM-Handy nimmt zwei SIM-Karten auf. Die entsprechenden Telefone haben zwei Sende- bzw. Empfangseinheiten. Üblicherweise kommen dabei SIM-Karten mit unterschiedlichen Verträgen zum Einsatz. Man kann so mit einem Gerät sowohl unter der geschäftlichen wie unter der privaten Nummer angerufen werden. Als Nutzer entscheidet man mit einem Tastendruck, über welche der beiden Karten man jeweils anrufen oder ins Web gehen möchte.

Für technisch Interessierte gibt es alternativ ab etwa 20 ? so genannte Dual-SIM-Adapter. Sie ermöglichen eine alternierende Nutzung mehrerer SIM-Karten in normalen Handys. Allerdings müssen Nutzer dafür beide SIM-Karten verkleinern, also sehr genau um den Chip herum mit einer Schere zurechtschneiden. So passen die beiden Karten in den Adapter, der die Größe einer einzigen SIM-Karte hat. Beim Betrieb eines solchen Adapters können Kompatibilitätsprobleme auftreten. Daher sollte vor einer irreversiblen Verkleinerung der SIM-Karte unbedingt das Zusammenspiel von Adapter, Mobiltelefon und SIM-Karte geprüft werden. Hier helfen der qualifizierte Fachhandel, die Webseiten der Anbieter und im Zweifelsfall einschlägige Internetforen weiter.

Rund 88 Prozent aller Deutschen über 14 Jahre nutzen ein Handy privat oder beruflich. Das sind rund 62 Millionen Personen.

Methodik: Das Marktforschungsinstitut Aris befragte im November im Auftrag des BITKOM 1.000 Personen ab 14 Jahren in Deutschland. Die Befragung ist repräsentativ.

19. Dez 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 341 Wörter, 2656 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.


27.10.2014: Berlin, 27.10.2014 - .- Kostenlos-Mentalität bei Software noch immer weit verbreitet- Aber: Immerhin fast jeder Vierte zahlt für AppsJeder zweite Verbraucher (51 Prozent) gibt kein zusätzliches Geld für Computer-Software aus. Nur rund 34 Millionen Bundesbürger ab 14 Jahren zahlen für Spiele, Anti-Viren-Programme oder Bürosoftware für PCs oder Notebooks: im Schnitt 38 Euro pro Jahr. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM. "Für den Rundfunkbeitrag zahlt jeder Haushalt pro Jahr über 200 Euro, für Mobilfunk, Festnetz und Internet sind... | Weiterlesen

Eine Million Smart Homes bis 2020

Studie sieht großes Wachstumspotenzial für das vernetzte Haus

23.10.2014
23.10.2014: Berlin, 23.10.2014 - Der Smart-Home-Markt steht in Deutschland vor dem Durchbruch. Bis zum Jahr 2020 werden voraussichtlich in einer Million Haushalte intelligente und vernetzte Sensoren und Geräte eingesetzt. Damit würde sich die Anzahl der Smart Homes innerhalb von fünf Jahren mehr als verdreifachen. Ende 2013 zählte Deutschland gerade einmal 315.000 intelligent vernetzte Privathaushalte. Das ist das Ergebnis einer Marktprognose des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Deloitte im Auftrag der Fokusgruppe Connected Home des IT-Gipfels. In der Fokusgruppe beteiligen sich die Branchenverbä... | Weiterlesen

23.10.2014: Berlin, 23.10.2014 - .- "Charta der digitalen Vernetzung" vorgestellt- Branchenübergreifende Grundsätze der Digitalisierung- Geschäftsstelle 'Intelligente Vernetzung" im Frühjahr 2015Der Hightech-Verband BITKOM ruft Unternehmen und Institutionen auf, die "Charta der digitalen Vernetzung" zu unterzeichnen. Das Papier ist im Rahmen des IT-Gipfels entstanden und am 21. Oktober in Hamburg von führenden Vertretern aus den Bereichen IT, Telekommunikation, Automobilbau- und Energieversorgung sowie dem Maschinenbau unterschrieben und der Bundesregierung übergeben worden. Zu den Initiatoren gehö... | Weiterlesen