Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Sparsame Helfer im Haushalt

Von Initiativkreis Stadtwerke Nordbayern

Bei der Auswahl von Kühlschrank und Co. ist Energieverbrauch wichtiges Kriterium

Tolle Technik, schicke Optik, günstiger Preis – diese Dinge reichen heute nicht mehr aus, um einem Haushaltsgerät den Zuschlag zu geben. Zumindest sieht das der Initiativkreis Stadtwerke Nordbayern so, dem rund 20 Stadtwerke angehören. Er empfiehlt beim Neukauf von Kühlschrank, Waschmaschine und Co. auch auf einen niedrigen Energieverbrauch zu achten. Davon profitieren Umwelt und Klima sowie das Haushaltsbudget. Ein eventuell höherer Preis bei der Anschaffung wird im Laufe der Jahre durch geringere Betriebskosten ausgeglichen. Nach Orientierung bei der Auswahl eines Haushaltsgeräts suchen heute viele Verbraucher, hält doch der Handel eine unüberschaubare Vielfalt an Modellen bereit. Zwar wirken die Unterschiede beim Stromverbrauch auf den ersten Blick gering, „aber sie summieren sich während der Lebensdauer zu durchaus beachtlichen Werten“, weiß Stephan Pröschold vom Initiativkreis. Immer wieder seien die Kunden erstaunt, wenn ihnen die Energieberater der Stadtwerke vorrechnen, was zum Beispiel jährlich 80 Kilowattstunden Strom weniger in 15 Jahren bedeuten. „Und addiert man die möglichen Spareffekte aller Haushaltsgeräte, spürt man schon nach zwölf Monaten eine klare Entlastung.“ Euro-Label beachten Nützlich ist das Euro-Label, das die Energieeffizienz anzeigt. Bei Kühl- und Gefriergeräten, Wasch- und Spülmaschinen reicht die Skala von A+++ für die energetisch besten Geräte bis D für die besonders verschwenderischen. Bei Wäschetrocknern und Waschtrockner (Kombination von Waschmaschine und Wäschetrockner) gibt es eine Bandbreite von A bis G. Angegeben werden auch die absoluten Zahlen für den Stromverbrauch, so dass der Konsument sogar innerhalb einer Effizienzklasse differenzieren kann. Bevor es jedoch überhaupt zu einem Neukauf kommt, sollte abgeschätzt werden, ob sich dieser finanziell und ökologisch lohnt. Dabei ist zu berücksichtigen, dass für die Produktion jedes Geräts eine Menge Energie benötigt wird. Für eine individuelle Beratung stehen die Energieberater der Initiativkreis-Mitglieder gerne zur Verfügung. Kunden des jeweiligen Stadtwerks können sich kostenlos informieren lassen. Außerdem erhalten sie auf Wunsch Tipps zum Energiesparen – denn natürlich hängt der Stromverbrauch eines Haushaltsgeräts nicht allein von dessen inneren Werten ab. Pröschold: „Ein enormes Sparpotenzial liegt im energiebewussten Verhalten. Zum Beispiel sollte ein Kühlschrank kühl stehen und eine Waschmaschine nur voll beladen eingeschaltet werden.“ Ansprechpartnerin für die Presse: Siynet Spangenberg, Fröhlich PR GmbH, Tel. (09 21) 7 59 35-53, E-Mail s.spangenberg@froehlich-pr.de V.i.S.d.P.: Detlef Fischer, VBEW e. V., Akademiestraße 7, 80799 München
29. Dez 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Laura Tischer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 354 Wörter, 2751 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Initiativkreis Stadtwerke Nordbayern


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Initiativkreis Stadtwerke Nordbayern


Bürger investieren in grünen Strom vor Ort

Energieversorgung Selb-Marktredwitz baut Windpark mit Beteiligung der Bevölkerung

03.12.2015
03.12.2015: Aktien? Immobilien? Festgeld? Das alles gab es für Anleger schon immer. Relativ neu sind Möglichkeiten zur Investition in regenerative Energieerzeugung. Und wenn diese gut geplant sowie kommuniziert werden, dann ist der Zuspruch groß. Das jedenfalls zeigt das jüngste Projekt der Energieversorgung Selb-Marktredwitz (ESM), die ESM-Bürgerenergie 2.1. Innerhalb von zehn Tagen haben Bürger aus der Region ihre Zeichnungswünsche in Höhe von 3,25 Mio. EUR bei der Bürgerbeteilung der ESM angemeldet. Der Erlös des qualifizierten Nachtragsdarlehens fließt in die Realisierung des Windparks Viel... | Weiterlesen

Strom und Wärme aus Abfall

Stadtwerke Kulmbach betreiben Blockheizkraftwerk mit Faulgas

05.06.2012
05.06.2012: Abwasser enthält zahlreiche organische Stoffe, aus denen Energie gewonnen werden kann. Werden die organischen Reststoffe zum Beispiel in einer Kläranlage zersetzt, entsteht das sogenannte Faulgas. Hauptbestandteil ist Methan, eine Verbindung von einem Kohlenstoffatom mit vier Wasserstoffatomen. Auch Erdgas enthält hauptsächlich Methan und so wird klar, warum sich Faulgas gut als Energieträger in einem BHKW eignet. Zumal dann, wenn eine ausreichende Menge an Abwasser für einen hohen Anfall an Faulgas sorgt – wie in Kulmbach, wo rund sieben Millionen Kubikmeter pro Jahr das Klärwerk erre... | Weiterlesen

Mikro-Blockheizkraftwerke im Kommen

Informationen auf Homepage des Initiativkreises Stadtwerke Nordbayern

23.05.2012
23.05.2012: Wer im Netz auf die Seite www.initiativkreis-stadtwerke.de geht, findet dort einen Link zur Initiative „BHKW in der Region“. Klickt er diesen an, gelangt er zu einer Karte, auf der zahlreiche Anlagen in Privathaushalten, öffentlichen Einrichtungen und Gewerbebetrieben dargestellt sind. Die Einträge sind jeweils mit Detailinfos hinterlegt, die sich ebenfalls per Mausklick abrufen lassen. Unter anderem erfährt der Internet-Nutzer, wie das jeweilige Modell heißt, welche elektrische und welche thermische Leistung es hat, wie viel Kohlendioxid sich damit einsparen lässt und wer der zuständi... | Weiterlesen