Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Warnung vor Blog "Game Dunga": Betrugs-App lockt Android-Nutzer in die Bezahlfalle

Von TREND MICRO Deutschland GmbH

Trend Micro sieht neue Qualität durch Dauerhaftigkeit der Bedrohung

Die massenhafte Verbreitung der Android-Plattform gibt den Cyberkriminellen immer mehr Betrugsmöglichkeiten. Trend Micro hat eine bösartige App entdeckt, welche betrügerische Zahlungsaufforderungen nach dem Anklicken einer Webadresse für die betroffenen...

Hallbergmoos, 13.01.2012 - Die massenhafte Verbreitung der Android-Plattform gibt den Cyberkriminellen immer mehr Betrugsmöglichkeiten. Trend Micro hat eine bösartige App entdeckt, welche betrügerische Zahlungsaufforderungen nach dem Anklicken einer Webadresse für die betroffenen Anwender zum Dauerproblem macht. Konnten die Nutzer früher einen derartigen Betrugsversuch einfach durch das Schließen des Browsers abwehren, nistet sich der Schädling als App dauerhaft auf dem infizierten Endgerät ein.

Die bösartige App verbreitet sich über den Blog "Game Dunga", der mit einem vermeintlichen Angebot an Spiele-Videos lockt. Wer dort auf eine der angegebenen Webadressen klickt, gelangt freilich nicht zum gewünschten Inhalt, sondern wird aufgefordert, eine App zu installieren. Dabei handelt es sich um einen Schädling, der zunächst Anwenderinformationen stiehlt. Dazu gehören - falls vorhanden - Gmail-Kontoinformationen sowie die SIM-Daten und die Mobilfunknummer des infizierten Geräts. Diese Informationen werden an Cyberkriminelle weitergeleitet. Im zweiten Schritt zeigt die App eine Warnmeldung folgenden Inhalts an: "Wir haben Ihre Zahlung nicht erhalten. Aus diesem Grund müssen wir gemäß unserer Richtlinien eine Strafgebühr erheben für den Fall, dass Sie nicht gezahlt haben." Um die Seriosität eines legitimen Anbieters im Internet vorzugaukeln und um gleichzeitig eine Drohkulisse aufzubauen nach dem Motto "Wir wissen, wer Du bist", werden ferner die gestohlen Informationen angezeigt.

Nun sind derartige Betrugsversuche für Zahlungen ohne Gegenleistung im Prinzip nichts Neues in der cyberkriminellen Szene. Neu ist allerdings, dass die Anwender sich des Problems nicht mehr einfach durch Schließen des Browsers entledigen können. Die Warnmeldung erscheint in fünfminütigen Abständen immer wieder. Viele Anwender könnten sich dadurch dazu verleiten lassen, die geforderte Summe tatsächlich zu bezahlen.

Die wichtigste Verhaltensregel zur Abwehr solcher Bedrohungen lautet "lieber einmal zu wenig als zu oft klicken". Wie beim Surfen mit dem PC auch, sollten Anwender niemals Programme installieren, deren Urheber sie nicht kennen. Ferner sollten sie immer misstrauisch gegenüber vermeintlich kostenlosen Angeboten sein.

Vorsicht bei Option "Unbekannte Quellen erlauben"

Bei der Installation von Apps kann es in einigen Fällen notwendig sein, die Option "Unbekannte Quellen erlauben" zu aktivieren. Trend Micro rät dringend, diese Option sofort nach Beendigung des Vorgangs wieder zu deaktivieren, da sie die Installation der Malware möglich macht.

Anwender, deren Geräte von dem beschriebenen Schädling infiziert wurden, sollten eine Sicherheitslösung für mobile Endgeräte installieren, um diesen Betrugsversuch unschädlich zu machen und künftige Infektionen zu vermeiden. Weitere Informationen zu der aktuellen Bedrohung finden sich im deutschen Trend Micro-Blog unter http://blog.trendmicro.de/one-click-zahlungsbetrug-sucht-sich-android-opfer/.

13. Jan 2012

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 380 Wörter, 3045 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von TREND MICRO Deutschland GmbH


30.01.2017: Hallbergmoos, 30.01.2017 - Das Analystenhaus Gartner hat das japanische IT-Sicherheitsunternehmen Trend Micro in seinem aktuellen magischen Quadranten für „Intrusion Detection and Prevention Systems (IDPS)“ [1] als marktführenden Anbieter eingestuft. Dabei verbesserte Trend Micro im Vergleich zu Berichten aus den Vorjahren seine Position hinsichtlich beider Bewertungskategorien, sowohl „completeness of vision“ als auch „ability to execute“. Die Platzierung des „TippingPoint Next-Generation Intrusion Prevention System (NGIPS)“ unterstreicht nach Überzeugung von Trend Micro di... | Weiterlesen

Ransomware in Deutschland: Die Gefahr bleibt akut

Ein Kommentar von Sicherheitsexperte Udo Schneider, Pressesprecher beim japanischen IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro, zur Erpressersoftware Ranscam

17.01.2017
17.01.2017: Hallbergmoos, 17.01.2017 - Das noch junge neue Jahr – oder Jahr 1 nach dem „Jahr der Cyber-Erpressung“ – wird zwar eine geringere Zunahme neuer Ransomware-Familien erfahren. Die Angriffsszenarien werden sich jedoch diversifizieren. Nur wenige Wochen nach unserer entsprechenden Vorhersage scheinen sich die aufgezeigten Trends zu bestätigen. Das Risiko, Opfer von Erpressersoftware zu werden, bleibt also akut – nicht nur für Privatanwender, sondern insbesondere auch für Unternehmen, deren wichtigstes Kapital heutzutage digitale Informationen sind.Um die Anzahl ihrer Opfer zu maximier... | Weiterlesen

13.01.2017: Hallbergmoos, 13.01.2017 - Das Analystenhaus IDC hat das japanische IT-Sicherheitsunternehmen Trend Micro in seinem Bericht „IDC MarketScape: Worldwide Email Security 2016 Vendor Assessment“ als marktführenden Anbieter eingestuft. Als Grund nennen die Experten die prominente Rolle, die das Produkt des Anbieters für E-Mail-Sicherheit mittlerweile in dessen umfassender Sicherheitssuite spielt.In dem Bericht (doc #US41943716, December 2016) heißt es: „Trend Micro ist in diesem IDC MarketScape in der Kategorie der marktführenden Anbieter platziert, da das Messagingprodukt zu einem promin... | Weiterlesen