Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Zeit sparen mit Komplettsystemen

Von SIGA

Einblasdämmung fachgerecht verarbeiten

Klassische Wärmedämmung oder Einblasdämmung? Immer häufiger fällt die Wahl auf letztere Variante, da hier Hohlräume absolut lückenlos ausgefüllt werden können. Besonders in der Altbausanierung ist das ein Vorteil, weil dort der Zahn der Zeit oft verdrehte Hölzer und unebene Flächen hinterlassen hat. Auch ökologische Gründe sprechen für die Einblasdämmung, weil sie zu über 90 Prozent aus Recycling-Material besteht.
Für eine fachgerechte Verarbeitung ist es dabei aber wichtig, auf hochwertige Materialien zurückzugreifen, denn sonst drohen im Laufe der Jahre Bauschäden. Isofloc, der Marktführer im Bereich der Einblasdämmung mit nachwachsenden Rohstoffen, hat das Drei-Komponenten-System des Schweizer Unternehmens Siga auf Herz und Nieren geprüft und zur Verwendung freigegeben. Die Kombination dieser verschiedenen Produkte rund um die Einblasdämmung sorgt damit für größtmögliche Sicherheit bei schneller Verarbeitung. Zunächst wird das stark haftende, doppelseitige Klebeband Twinet an den Sparrenunterseiten angebracht. So lässt sich später ein unkontrolliertes Befüllen der Nebenfelder verhindern. Anschließend erfolgt darauf die Befestigung der Dampfbremse Majpell 5. Da diese diffusionsoffen ist, ergänzt sie sich gut mit dem sorptionsfähigen Dämmmaterial. Nach der luftdichten Verklebung erfolgt die Montage der Lattung, um später das Gewicht des Dämmstoffs aufnehmen zu können. Nun wird ein Kreuzschnitt in der Dampfbremsbahn vorgenommen und die Dämmung kann eingeblasen werden. Am Ende steht die luftdichte Verklebung der Öffnung mit dem 17 cm breiten Sicrall 170. Dieses extra breite Format kommt dem Verarbeiter ebenso zugute wie der Kartonspender, in dem eine Abmesshilfe und sogar eine eingebaute Klinge integriert sind. Twinet kann direkt von der Rolle verarbeitet werden. Der reißfeste Trennstreifen aus PE-Folie lässt sich problemlos abziehen - auch in schwierigen Situationen, was eine große Zeitersparnis bedeutet. Die Dampfbremse Majpell 5 ist flexibel und gleichzeitig formstabil, wodurch sich die Verlegung einfach und faltenfrei realisieren lässt. Dank dieser Eigenschaften der Siga-Produkte spart der Handwerker in der Summe viel Zeit bei der Verarbeitung der Einblasdämmung. Die bebilderte Gebrauchsanleitung erklärt Schritt für Schritt die fachgerechte Ausführung. Mit einem weiteren Service ist der Handwerker auf der sicheren Seite. Möchte er Majpell 5 als Dampfbremse einsetzen, kann er die Freigabe für den Bauteilaufbau des Objekts bei Siga anfordern. Der Verarbeiter gibt dabei die Baudetails von innen nach außen an und die Siga-Produktmanager führen mit Hilfe der WuFi-Software vom Fraunhofer Institut eine Feuchte- und Wärmesimulation durch. Ausgehend von diesen Berechnungen wird dann die Freigabe erteilt. Weitere Informationen unter www.siga.ch Bildunterschrift: Nachdem das doppelseitige Klebeband Twinet an den Sparrenunterseiten angebracht ist, kann die Dampfbremsbahn Majpell 5 befestigt werden. Durch ihre Flexibilität und Formstabilität gelingt die Verlegung schnell, einfach und faltenfrei. Foto: Siga Firmenkontakt SIGA Nadja Seyboth Rütmattstr. 7 6017 Ruswil Schweiz E-Mail: info@siga.ch Homepage: http://www.siga.ch Telefon: 0041/41/4966230 Pressekontakt Schaal.Trostner Kommunikation Felix Wisotzki Eichwiesenring 1/1 70567 Stuttgart Deutschland E-Mail: bettina.ansorge@schaal-trostner.de Homepage: http://www.schaal-trostner.de/ Telefon: 0711 77000 12
18. Jan 2012

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Nadja Seyboth, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 360 Wörter, 3081 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über SIGA


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von SIGA


21.09.2012
21.09.2012: (prmaximus) Beim Hausbau stellt Regen immer eine Gefahr dar, vor allem wenn die winddichte Ebene bereits ausgeführt wurde. Sind kritische Stellen nicht richtig verklebt oder abgedichtet, kann Wasser eindringen und sich unterhalb des Lecks an der Dachkonstruktion sammeln. Das führt im schlimmsten Fall zu Bauschäden und Schimmelbildung. Besonderes Augenmerk ist dort erforderlich, wo die Konterlattung auf der Unterdeckbahn montiert wird. Denn durch die dafür verwendeten Nägel oder Schrauben entstehen Löcher in der Bahn, die wiederum dazu führen können, dass Wasser seinen Weg zum darunter ... | Weiterlesen

Dampfbremsen sicher und schnell verarbeiten

Hochwertiges Klebeband vermeidet spätere Reklamationen

24.11.2011
24.11.2011: Neben der sicheren Verarbeitung ist auch die Zeitersparnis ein entscheidender Faktor. Denn während getackerte Stellen überklebt werden müssen, um die Luftdichtheit zu gewährleisten, sind bei der Verwendung eines doppelseitigen Klebebands keine Nacharbeiten notwendig. Damit die Anschlüsse zwischen den einzelnen Elementen dauerhaft halten, sollte das verwendete Produkt aber über eine entsprechende Qualität verfügen. Ein Klebeband, das all diese hohen Anforderungen erfüllt, ist Twinet von Siga. Aufgrund seiner Bestandteile aus leistungsfähigem Haftklebestoff und Fadengelege lässt si... | Weiterlesen

Beim Hausbau alles auf eine Karte setzen

Systemlösungen für eine sichere luft- und winddichte Gebäudehülle

21.09.2011
21.09.2011: Gerade bei speziellen oder kniffligen Anforderungen, wie etwa der Umsetzung einer luft- und winddichten Gebäudehülle, entfalten die Systemanbieter ihre Stärke. Unterstützung, Hilfestellung sowie entsprechende Schulungsprogramme kommen Hand in Hand, die Produkte sind optimal aufeinander abgestimmt. Die Schwächen des Einsatzes von Materialien verschiedener Firmen zeichnen sich ebenso schnell ab. "Bei Anwendungsproblemen oder Reklamationen auf der Baustelle fühlt sich dann keiner der Hersteller verantwortlich und schiebt es jeweils auf den anderen. Die Problemursache bleibt oft ungeklärt",... | Weiterlesen