Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Insidertipps: Rückkehr in Gesetzliche Krankenversicherung

Von finanzen.de AG

Tipps zum Wechsel PKV in GKV

Experten verraten, welche Optionen Privatpatienten haben, um wieder in die gesetzliche Krankenversicherung zu wechseln.
Insidertipps zur Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung Der Schock war groß! Viele private Krankenversicherungen haben zum Jahreswechsel ihre Kunden mit deutlichen Aufschlägen bei den Beiträgen überrascht. Gründe hierfür sind nicht nur die allgemein steigenden Kosten auch bei Fehlkalkulationen (Stichwort "Billigtarife" und "Lockangebote") der großen Versicherungsgesellschaften bei ihren Angeboten. Viele Privatpatienten bereuen mittlerweile den Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung und würden gerne wieder zurück in die GKV wechseln. Der Gesetzgeber möchte jedoch genau dies vermeiden, damit nicht junge, gesunde Menschen von den günstigen Preisen der PKV profitieren, um dann im Alter wieder in die GKV zu wechseln und dort höhere Kosten zu verursachen. Die Rückkehr von der PKV (http://www.krankenversicherung.net/private-krankenversicherung) in die GKV ist somit vom Gesetzgeber nicht erwünscht! Es gibt Ausnahmen: Die Gesetzeslücken Menschen, die jünger als 55 Jahre sind, haben einige Optionen, wieder in die gesetzliche Krankenversicherung zu wechseln. Angestellte: Um sich privat versichern zu können, müssen Angestellte ein Jahresbruttogehalt über der Versicherungspflichtgrenze aufweisen (2012 sind es 50.850,- Euro). Sobald diese Grenze für ein Jahr unterschritten ist, wird man automatisch wieder versicherungspflichtig und muss in die GKV. Selbstständige: Selbstständige sind grundsätzlich nicht versicherungspflichtig, sie können sich somit unabhängig vom Einkommen aussuchen, ob sie sich in der PKV oder GKV versichern. Um von der privaten Krankenversicherung in die Gesetzliche wechseln zu können, reicht es aus, wenn Selbstständige ein Angestelltenverhältnis eingehen. Auch wenn das Einkommen dann über der Versicherungspflichtgrenze liegt, haben sie die Wahl zwischen freiwilliger GKV und PKV. Weitere Informationen und Insidertipps zum Thema "Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung" finden Sie bei Krankenversicherung.net (http://www.krankenversicherung.net/blogbeitrag/items/insidertipps-so-gehts-zurueck-in-die-gkv) Firmenkontakt finanzen.de AG J. Wellisch Schlesische Str. 29-30 10997 Berlin Deutschland E-Mail: info@krankenversicherung.net Homepage: http://www.krankenversicherung.net Telefon: 030-319861958 Pressekontakt finanzen.de AG J. Wellisch Schlesische Str. 29-30 10997 Berlin Deutschland E-Mail: info@krankenversicherung.net Homepage: http://www.krankenversicherung.net Telefon: 030-319861958
24. Jan 2012

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, J. Wellisch, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 264 Wörter, 2558 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von finanzen.de AG


Beitragsanpassungen der PKV 2012

Krankenkassenbeiträge bis zu 40 Prozent erhöht

14.11.2011
14.11.2011: Seit Jahren spüren Krankenversicherte die Auswirkungen erhöhter Kosten im Gesundheitssystem in Form von steigenden Krankenkassenbeiträgen. So wurde erst 2011 der Beitragssatz der gesetzlichen Krankenversicherung von 14,9 % auf 15,5 % des Bruttoeinkommens erhöht. Doch auch die Beitragsbemessungsgrenze hat Auswirkungen auf die Höhe der Beiträge. Diese wird 2012 von 44.550 Euro im Jahr auf 45.900 Euro steigen. Dadurch erhöht sich der maximale Beitragssatz zur Krankenversicherung. Höhere Kosten für PKV-Versicherte Viel stärker wird im Jahr 2012 aber für Privatversicherte zu spüren ... | Weiterlesen