Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Chance oder Spuk? Die Renaissance der regionalen Lebensmittel

Von KLARTEXT ONLINE

Verbraucher wollen ins Regionale investieren, fühlen sich aber oft nicht gut informiert

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner hat eine bundesweite Initiative gestartet - für eine bessere Kennzeichnung regionaler Lebensmittel. Denn man erlebe in Deutschland derzeit eine Renaissance des Regionalen.
"Es gibt viele erfolgreiche Anbieter, die ihre regional erzeugten Produkte mit großem Engagement bewerben. Bisher kann der Kunde aber leider nicht immer erkennen, ob drin ist, was draufsteht", erklärte Aigner vergangenen Mittwoch auf der Grünen Woche. Er müsse auf den ersten Blick erkennen können, warum ein Hersteller sein Produkt regional nennt. Aigner wolle deshalb an einer besseren Regionalkennzeichnung arbeiten. Regioboom nach Bioboom: Der Schwindel mit regionalen Lebensmitteln Auf den Bioboom folge nun der Regioboom, schreibt die Zeitschrift "Öko-Test", und bringt Beispiele: Rewe biete Produkte "Aus unserer Region", Lidl "Ein gutes Stück Heimat" und Edeka "Bestes aus unserer Region". Doch was steckt dahinter? Die Journalisten hatten recherchiert und Fälle von Etikettenschwindel ausfindig gemacht. Rewe etwa hatte in Tübingen den "Hengstenberg Apfelessig mit Mango" als regional gekennzeichnet und erklärte auf Anfrage, dass die Produktionsstätte für diese Deklaration in einem Umkreis von bis zu 60 Kilometern zum jeweiligen Markt liegen müsse. Öko-Test bemängelte zu Recht, dass in Deutschland keine Mangos wüchsen, dass hier der Etikettenschwindel in vollem Gange sei. Zwar gebe es derzeit keine gesetzlich festgelegte Definition für ein regionales Lebensmittel, doch sollten die Rohstoffe aus der angegebenen Region stammen. Das ernüchternde Fazit der Recherche: Nur 14 der 53 geprüften Lebensmittel stammten tatsächlich aus der Region. Das Konzept des BMELV zur Regionalkennzeichnung Aigners Bundesministerium für Ernährung und Verbraucherschutz (BMELV) hat in den vergangenen Monaten ein Konzept zur Regionalkennzeichnung erarbeitet - gemeinsam mit Verbraucherzentralen, Handel, Länder und Ökoverbänden. Ziel sei es, in Deutschland eine klare und transparente Kennzeichnung für regionale Produkte durchzusetzen. Ein "Regionalfenster" auf Lebensmitteln soll der Rahmen sein: Hersteller können bei zusammengesetzten Produkten für jede Zutat einzeln transparent machen, aus welcher Region sie zu welchem Prozentsatz stammt. Hier kommt in Zukunft auch der QR-Code auf Lebensmittelverpackungen ins Spiel - ein zweidimensionaler Strichcode mit schwarz-weißen Punkten in einer quadratischen Matrix. Der Kunde scannt ihn mit der Kamera seines Smartphones und erhält auf einer Internetseite genaue Herkunfts- und Inhaltsangaben. Das Unternehmen Bizerba aus Balingen ist schon soweit, den Code auf den Displays von Supermarktwaagen darzustellen. Emnid-Umfrage: Verbraucher wollen ins Regionale investieren, fühlen sich aber oft nicht gut informiert Die Hälfte aller Verbraucher achten beim Einkauf auf die Region. So lautet das Fazit einer Emnid-Umfrage, die das Bundeslandwirtschaftsministerium in Auftrag gegeben hatte. 79 Prozent von 1000 Befragten seien auch bereit, mehr Geld für regionale Lebensmittel auszugeben. Und das sind die Hauptmotive: 83 Prozent haben Vertrauen zu Landwirten aus der Region, 71 Prozent verbinden damit ein positives Lebensgefühl, und 70 Prozent denken an die Arbeitsplätze in der Heimat. Aber nicht einmal jeder Fünfte fühle sich über die Herkunft regionaler Lebensmittel derzeit verlässlich informiert. Firmenkontakt KLARTEXT ONLINE KLARTEXT ONLINE Auf dem Heidgen 27 53127 Bonn Deutschland E-Mail: info@klartextonline.com Homepage: http://www.klartextonline.com Telefon: 0228 Pressekontakt KLARTEXT ONLINE KLARTEXT ONLINE Auf dem Heidgen 27 53127 Bonn Deutschland E-Mail: info@klartextonline.com Homepage: http://www.klartextonline.com Telefon: 0228
26. Jan 2012

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, KLARTEXT ONLINE, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 443 Wörter, 3597 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von KLARTEXT ONLINE


Kundenorientierung auf dem Prüfstand

DISQ verleiht Servicepreis 2012

08.02.2012
08.02.2012: Hier stimmt die Qualität - die Gewinner des Servicepreises 2012 Der Coffee-Shop Starbucks, der Ökostromanbieter Lichtblick und der Netzbetreiber Kabel Deutschland überzeugten mit Top-Service. In der Kategorie "E-Commerce" hatten die Online-Shops von S. Oliver und Zalando sowie die Internet-Apotheke Mediherz die Nase vorn. In punkto Gesundheit gewannen die Krankenkassen AOK Rheinland/ Hamburg, BKK Mobil Oil und die Deutsche BKK. Auch Banken standen auf dem Prüfstand. Das Rennen machten die Direktbanken ING-Diba, S Broker und die Hamburger Volksbank. Kundenmonitor 2011: Verbraucher ... | Weiterlesen

Die Deutschen und ihre Arbeitsunfälle

Auch Burnout gesellt sich dazu

27.01.2012
27.01.2012: Deutschland zähle aber nach wie vor zu den Ländern mit den sichersten Arbeitsbedingungen, erklärt Joachim Breuer, Hauptgeschäftsführer der DGUV: "Wir wissen, dass gerade bei neuen Mitarbeitern die Unfallzahlen über dem Durchschnitt liegen. Es dauert, bis sie sich mit Betrieb und Tätigkeit vertraut gemacht haben." Umso wichtiger sei es, Beschäftigte gründlich und verantwortungsvoll einzuweisen. Platz 1: Stürzen, Stolpern und Ausrutschen Die meisten Arbeitsunfälle, nämlich mehr als 20 Prozent, betreffen Hände und Finger. Das belegen Zahlen der Berufsgenossenschaft für Gesu... | Weiterlesen

Nach der Krise, vor der Krise?

BDI ist überzeugt: "Die deutsche Industrie ist stark"

25.01.2012
25.01.2012: Mehrheit der Prognostiker: Zuwachs des BIP zwischen 0,4 und 0,8 Prozent "Nach zwei ausgesprochen guten Jahren ist eine konjunkturelle Abschwächung kein Anlass für überzogene Sorgen", zeigt sich BDI-Präsident Hans-Peter Keitel überzeugt. Die Mehrheit der Prognostiker erwarte momentan einen Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts zwischen 0,4 und 0,8 Prozent. Und man halte durchaus mehr für möglich, sagt Keitel - vorausgesetzt das Jahr 2012 verlaufe ohne gravierende Schocks und die Politik stelle die erforderlichen Weichen. "Dann dürfen wir damit, rechnen, dass die deutsche Wirtschaft ab d... | Weiterlesen