Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Deutsche Anleger schreiben Nachhaltigkeit noch klein

Von ECOSTAMP

Deutsche Anleger schreiben Nachhaltigkeit noch klein

Obwohl immer mehr Investoren Interesse bekunden, verharren nachhaltige Geldanlagen in der Nische. Es fehlt vor allem an Informationen über das unübersichtliche Segment.
57 Milliarden Euro - auf den ersten Blick eine stattliche Summe, die deutsche Anleger in nachhaltige Finanzprodukte investiert haben. Doch gemessen am Gesamtmarkt, dessen Volumen mehr als das Hundertfache erreicht, wird die Anlageform ihren Exotenstatus einstweilen nicht los. Dabei zeigen sich viele Investoren durchaus aufgeschlossen. Allerdings ist die Aufgeschlossenheit scheinbar eher verbaler Natur und geht mit mangelnder Umsetzung einher. "Die meisten sind durchaus an nachhaltigen Geldanlagen interessiert, haben ihr Geld aber ausschließlich konventionell investiert", bestätigt Volker Weber, Vorstandsvorsitzender des Forums Nachhaltige Geldanlagen e. V. (FNG). Für immerhin 56 Prozent der deutschen Anleger ist der Aspekt Nachhaltigkeit bei ihren Anlageentscheidungen von Bedeutung. Diese für die Branche erfreuliche Zahl entstammt einer aktuellen Studie der AXA Investment Managers in Kooperation mit TNS Infratest. Sie erstaunt umso mehr, als überhaupt nur 66 Prozent der Befragten den Begriff Nachhaltigkeit überhaupt kennen. Wie aber passt das zusammen mit dem bescheidenen Marktanteil von unter 1 Prozent? Des Rätsels Lösung lautet: Information. Das Wissen der deutschen Anleger über nachhaltige Investments besteht noch überwiegend aus Lücken, und wo keine klafft, herrscht oftmals allenfalls Halbwissen. (http://ecostamp.de/abstimmung/) So glauben 40 Prozent, dass nachhaltige Geldanlagen prinzipiell weniger Rendite abwürfen. "Das ist ein hartnäckiges Vorurteil, aus dem sich die Vorbehalte gegen nachhaltige Assets großteils speisen", urteilt FNG-Chef Weber. Ein Drittel der an Nachhaltigkeit grundsätzlich Interessierten beklagt, zu wenig zu wissen, um einen Einstieg wagen zu wollen. Das dürfte nicht zuletzt der Begriffsvielfalt geschuldet sein - was Nachhaltigkeit genau bedeuten soll, definiert jeder Emittent nach Gusto. Um die Gunst der Anleger konkurrieren Strategien wie ESG (Environmental, Social and Corporate Government), CSR (Corporate Social Responsibility), SRI (Socially Responsible Investment), SI (Sustainable Investments) und PRI (Principles for Responsible Investments) (http://ecostamp.de/top-menue/glossar/glossary-search/1/all/). Was im Einzelnen unter dem jeweiligen Label zusammengetragen wird, unterliegt auch wiederum einem gewissen Interpretationsspielraum. Die Anleger benötigen also vor allem Informationen über die angebotenen Produkte. Eine Aufgabe, die insbesondere einer Berufsgruppe zukommt, wie Weber betont: "Das eigentliche Nadelöhr ist nicht der Anleger, sondern der Vermittler, der Berater, der Finanzdienstleister. Hier herrscht jedoch leider auch vielerorts noch Unwissen." Das liege nicht zuletzt daran, dass der unübersichtliche Markt vielen Vermittlern als zu komplex erscheine, um fundierte Anlageentscheidungen ablesen - und in vertretbarer Zeitspanne dem Kunden nahebringen - zu können. "Zudem fehlt es in den Lehrplänen für Finanzdienstleistungsberufe noch allzu oft am Baustein Nachhaltigkeit - hier herrscht dringender Reformbedarf", benennt Weber ein strukturelles Defizit. In eine ähnliche Richtung geht eine Forderung, die satte 68 Prozent der AXA-IM-Umfrageteilnehmer unterschreiben würden: Finanzbildung sollte auf allen Bildungsebenen eine größere Rolle spielen. Doch auch ohne Informationsoffensive sehen Branchenvertreter nachhaltige Geldanlagen im Aufwind. (http://ecostamp.de/nachhaltige-geldanlagen/article/mehr-gruene-und-nachhaltige-anlageprodukte/) "Bei institutionellen Investoren und bei Stiftungen gewinnt das Thema spürbar an Bedeutung", registriert etwa Fidel Helmer, Kapitalmarktexperte der Privatbank Hauck & Aufhäuser. Auch Weber sieht diesen Trend und hält mittelfristig einen Marktanteil von 10 bis 15 Prozent für möglich. In der Schweiz seien immerhin schon fast 5 Prozent erreicht. Und das, obwohl den Eidgenossen in der AXA-IM-Studie weniger Finanzwissen konstatiert wird als den Deutschen. Firmenkontakt ECOSTAMP Robert Krüger-Kassissa Schumannstraße 17 13347 Berlin Deutschland E-Mail: kontakt@ecostamp.de Homepage: http://www.ecostamp.de Telefon: 030-84317915 Pressekontakt ECOSTAMP Robert Krüger-Kassissa Schumannstraße 17 13347 Berlin Deutschland E-Mail: kontakt@ecostamp.de Homepage: http://www.ecostamp.de Telefon: 030-84317915
01. Feb 2012

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords




Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Robert Krüger-Kassissa, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 496 Wörter, 4313 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über ECOSTAMP


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von ECOSTAMP


Auch das Gewissen soll mal ausspannen - nachhaltiges Reisen im Aufwind

Auch das Gewissen soll mal ausspannen - nachhaltiges Reisen im Aufwind

10.02.2012
10.02.2012: Die Parallelen sind schlagend: Ebenso wie die Mehrheit der deutschen Anleger in punkto nachhaltige Geldanlagen (http:// ecostamp.de/ nachhaltige-geldanlagen/ article/ deutsche-anleger-schreiben-nachhaltigkeit-noch-klein/ ) bekennt sich ein großer Teil der internationalen Ferienreisenden zum Prinzip Nachhaltigkeit. Und ebenso, wie das nachhaltige Segment noch immer weniger als ein Prozent des Geldanlagen-Gesamtmarktes ausmacht, kratzen auch die Spezialanbieter für nachhaltiges Reisen an dieser Marke. Eine zu vernachlässigende Größe also - die dennoch nicht unterschätzt werden sollte, wie ... | Von ECOSTAMP

Energiewende light schont Industrie

Energiewende light schont Industrie

26.11.2011
26.11.2011: Zu den allgemein als gesichert geltenden Prognosen zählt die stetig aufsteigende Strompreiskurve. Wenn immer mehr regenerativ erzeugter Strom ins Netz gespeist und über dem Marktniveau vergütet wird, so die einfache Rechnung, klettere notwendigerweise analog auch der Endkundentarif. Und zwar für die Unternehmen wie für die Privatverbraucher. So zählt das Lamento über die standortschädigende Überbelastung der heimischen Industrie zum Standard-Repertoire ihrer Lobbyisten. Zu hohe Energiekosten vernichteten Arbeitsplätze und damit Wohlstand, der aber für die Energiewende unabdingbar se... | Von ECOSTAMP

Weitere Ergebnisse der ECOSTAMP-Umfrage

Nicht nur Atomkraft, auch kein Erdöl- und Erdgas

05.10.2011
05.10.2011: Anleger und Konsumenten wollen nicht nur keine Atomkraft in nachhaltigen Aktienfonds, sondern auch zunehmend keine Unternehmen aus dem Bereich der Erdöl- und Erdgasförderung. Für rund ein Fünftel der Befragten ist es besonders wichtig, dass nachhaltige Aktienfonds nicht in Unternehmen aus diesen Bereichen investieren. In der Rangfolge der Wichtigkeit bezüglich des Ausschlusses hat sich Erdöl- und Erdgasförderung damit auf Platz 2 vorgeschoben, direkt nach Atomkraft, die wenig überraschend nach Meinung vieler nachhaltig orientierter Anleger und weiterer Interessierten nichts in nachhalt... | Von ECOSTAMP