Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Moderne Fernwartungstechnik in Kläranlagen

Von Wireless Netcontrol GmbH

GO Serie ermöglicht flexiblen Einsatz

Die Aufgabenstellungen in Kläranlagen ähneln sich häufig und gefragt sind flexible und kostengünstige Fernwartungslösungen, denn die Kassen sind vieler Orts leer. Die Stadtwerke von heute haben nicht mehr das Geld für teuren Vor-Ort-Support und große...

Hohen Neuendorf, 06.02.2012 - Die Aufgabenstellungen in Kläranlagen ähneln sich häufig und gefragt sind flexible und kostengünstige Fernwartungslösungen, denn die Kassen sind vieler Orts leer. Die Stadtwerke von heute haben nicht mehr das Geld für teuren Vor-Ort-Support und große Investitionen.

Meist sind die Kläranlagen mit mehreren schaltenden Sensoren ausgestattet. Die Daten sollen mit Hilfe von Fernwartungs- und Fernwirktechnik in einer Datenbank abgelegt werden, wobei im Fall kritischer Messwerte oder Störmeldungen (z.B. Ausfall wichtiger Pumpen) eine Alarmmeldung an die zuständigen Mitarbeiter des Abwasserzweckverbands gesandt werden soll. Zusätzlich möchte das Wartungspersonal den gesamten Datenbestand über ein Internetportal verfolgen.

Das Unternehmen wireless netcontrol hat sich auf den Bereich der Fernwartung spezialisiert und bietet mit der Go Serie eine flexible Lösungsmöglichkeit, um alle Mess-Signale zu erfassen und Schaltaufgaben auszuführen. Die Module können digitale oder analoge Ein- bzw. Ausgänge besitzen und der Anwender kann bis zu 15 Module anschließen.

Ziel aller Daten ist eine Datenbank, die mittels GPRS über eine direkte IP- Verbindung erreicht wird. Die Datenbank ist der Datenlogger für das Gesamtsystem. Die zusätzliche Speicherung auf der SD-Karte der GO-Zentrale ist möglich. Die Daten werden in Tabellenform angezeigt, können aber auch graphisch dargestellt und im Anlagenschema eingeblendet werden. Der Anwender kann über einen gesicherten Zugang von beliebigen Standorten aus den Zustand der Anlage über eine Internetverbindung einsehen und Schaltvorgänge in der Anlage auszulösen.

06. Feb 2012

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 216 Wörter, 1685 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Wireless Netcontrol GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Wireless Netcontrol GmbH


14.08.2020: Der früher einheitliche Markt der SIM-Kartenverträge hat schon seit einigen Jahren den Markt der M2M-SIM-Karten hervorgebracht. Und es lohnt sich für Anwender in Industrie und Anlagentechnik ausschließlich solche SIM-Karten einzusetzen. M2M-Karten bieten moderate Datenraten, weil hier niemand Netflix-Videodaten abruft, sondern technische Daten, Messwerte und Befehlsketten fließen – und das „uplink“ wie „downlink“, also in beide Richtungen. M2M-Karten bieten in der Regel landesweites, europaweites – ggf. auch weltweites – Roaming. Das ist wichtig, denn so haben diese Karten s... | Weiterlesen

12.06.2020
12.06.2020: Genau für diese Anwendung hat wireless-netcontrol das Smart MeterGateway entwickelt. Es handelt sich dabei um einen winzigen Datentransmitter für die optische Schnittstelle des Zählers, der so klein ist, dass er mit seinem Ringmagneten direkt auf der optischen Schnittstelle des Zählers magnetisch haftet. Bei aktivierter optischer Schnittstelle empfängt das Smart MeterGateway den vom Zähler übertragenen Zählerstand und kann diesen über LTE oder über W-LAN direkt in eine Datenbank übertragen. Bei den üblichen Ableseperioden (z.B. wöchentlich, monatlich) ist Akkubetrieb möglich. Anw... | Weiterlesen

4G CAT M wird die neue Basisversorgung für das IoT –

Zeit 3G und 2G zu verlassen und über Angebote zum Hardware-Upgrade nachzudenken

17.01.2020
17.01.2020: Wie in anderen Europäischen Ländern wird auch in Deutschland das 3G-Netz (UMTS) als erstes abgebaut und seiner Infrastruktur beraubt. Dies ist für 2020 bis 2021 vorgesehen. UMTS hatte wenig Zeit sich zu etablieren und wurde noch in seiner Aufbauphase vielerorts schon von LTE abgelöst. So ist UMTS bis heute noch gut vertreten in Ballungsräumen, an Bahnhöfen und Flughäfen – eben dort wo es bei Beginn des Netzausbaus als erstes installiert wurde. Als Trost bleibt allen Anwendern von UMTS, dass ihre Modems in der Regel den Fallback auf 2G beherrschen, also nach Abschalten der Netze weiter... | Weiterlesen