Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Pflegesoftware mit Datenträgeraustausch

Von CareSocial GmbH

DTA nun auch in Bayern – empfindliche Rechnungskürzungen bei Papierabrechnung

Pflegedienste, die Leistungen nach § 105 SGB XI oder nach § 301 SGB V erbringen, müssen in den meisten Bundesländern seit dem Jahr 2005 die Leistungsabrechnung in einem verschlüsselten, elektronisch lesbaren Format an die Kostenträger übermitteln. Der GKV-Spitzenverband hat dafür eine genormte Schnittstelle entwickelt, die unter dem Synonym DTA (Datenträgeraustausch) den Pflegediensten bekannt gemacht wurde.
Pflegedienste, die Leistungen nach § 105 SGB XI oder nach § 301 SGB V erbringen, müssen in den meisten Bundesländern seit dem Jahr 2005 die Leistungsabrechnung in einem verschlüsselten, elektronisch lesbaren Format an die Kostenträger übermitteln. Der GKV-Spitzenverband hat dafür eine genormte Schnittstelle entwickelt, die unter dem Synonym DTA (Datenträgeraustausch) den Pflegediensten bekannt gemacht wurde. Das elektronische Abrechnen von Pflegeleistungen wurde langsam etabliert und erweist sich mittlerweile als gut funktionierender Standard; trotz dass es bei der Einführung einer DTA-zertifizierten Lösung auf Seiten des Pflegedienstes einerseits EDV-Verständnis und andererseits die Bereitschaft einer Investition verlangt. Nach und nach wurden die Pflegedienste in den einzelnen Bundesländern zum elektronischen Datenträgeraustausch aufgefordert; erst höflich, später mit Nachdruck durch eine bis zu fünf prozentige Kürzung der abgerechneten Pflegeleistungen. Pflegedienste in Bayern konnten sich bislang mit guten Argumentationen von der Umstellung auf die neue Abrechnungsform befreien, doch nun setzen auch die Kostenträger im Freistaat auf Rechnungskürzung bei Nichteinhaltung. Hierzu Johannes Kersten, Geschäftsführer der CareSocial GmbH: „Eine fünfprozentige Rechnungskürzung bei der Pflegeabrechnung ist schon aus betriebswirtschaftlicher Sicht ein herber Schlag – zumal das Verfahren mit einer geeigneten Softwarelösung recht einfach in bestehende Strukturen zu integrieren ist.“ Die CareSocial GmbH empfiehlt zur Vermeidung von Rechnungskürzungen der Pflegeleistungen den Einsatz einer günstigen Pflegesoftware, wie z.B. CareSocial (www.caresocial.de), die den DTA-Standard integriert hat. „Um dem Wettbewerb einer Pflegeeinrichtung heutzutage gerecht zu werden muss eine Umstrukturierung und Modernisierung der EDV von Zeit zu Zeit einfach erfolgen.“, so J. Kersten.
08. Feb 2012

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Johannes Kersten (Tel.: 0351 26443100), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 231 Wörter, 1939 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von CareSocial GmbH


20.03.2015: Gut gelaunt startet das Team der CareSocial am 18.03.2015 auf der CeBIT: ein straffes Tagesprogramm steht dem Dresdner Softwareunternehmen bevor.Pünktlich 10:30 finden sich die sächsischen Unternehmen zur Pressekonferenz mit Vertretern der Landeshauptstadt ein, um Ihre Innovationen aus der IT vorzustellen.Resümee des Gesprächs, das mit einer Fotorunde abschließt: Dresden ist regionaler Motor im Bereich der innovativen Softwareunternehmen im Freistaat.So auch die CareSocial, dessen geschäftsführender Gesellschafter Johannes Kersten umreißt: "Wir sind 2007 gestartet, beschäftigen mittle... | Weiterlesen

20.02.2015: Nachdem unser Messestand im letzten Jahr auf der 1. Ostsächsische Pflegemesse zahlreich besucht wurde und das Interesse rund um das Thema CareFactoring sowie der mobilen Datenerfassung weiter wächst , haben wir beschlossen an der kommenden Pflegemesse in Löbau am 14./ 15.11.2105 wieder teilzunehmen. Es erwarten sie viele Innovationen rund um unsere Pflegesoftware, insbesondere der Dienstplanung und Tourenplanung. Eine besondere Neuerung wird es demnächst für alle Interessenten aus den Bereich Intensivpflege geben ? lassen sie sich überraschen.Mit der Messeteilnahme als Aussteller auf der... | Weiterlesen

Kosten sparen ohne an Betreuung zu sparen

Die Dresdner Firma CareSocial entwickelt Software für Pflegedienste

27.10.2014
27.10.2014: Einer der wichtigsten Faktoren in der Altenpflege ist der Umgang miteinander. Aufmerksamkeit, Zuwendung und eine respektvolle Teilhabe hilft kranken Menschen sogar schneller gesund zu werden übrigens der Hauptgrund für den Erfolg der Homöopathie. Hauskrankenpflegen oder stationäre Einrichtungen kommen dabei ohne Unterstützung schnell an ihre Grenzen, denn und das muss auch bedacht sein aus betriebswirtschaftlicher Sicht kostet jede eingesetzte Minute Geld. Schuld daran sind die Pflegekassen, die den Zeitaufwand für bestimmte Betreuungsabläufe mit der Heckenschere planen. Hier muss die P... | Weiterlesen