Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Antirutschmatten für die Ladungssicherung

Von Bau-Consult Hoeppner

Technische Anforderungen, VDI 2700

Antirutschmatten sind für die Ladungssicherung zwingend erforderlich. Die wichtigsten Technischen Daten.
Entscheidend für die Wirksamkeit von Antirutschmatten ist die Gleitreibung µ. Die Gleitreibung der Antirutschmatte soll die nötige Haftung zwischen Transportgut und Matte aufbringen. Ebenso wichtig ist die Haftung zwischen Antirutschmatte und der Transportfläche des Fahrzeugs. Unsaubere Transportflächen können die Gleitreibung (durch Sand, Öl und dergleichen) wesentlich reduzieren. Kräfte in Fahrtrichtung (Abbremsung und Beschleunigung) und seitliche Kräfte (in Links- Rechtskurven) soll die Antirutschmatte aufnehmen. Vertikale Kräfte (durch Fahrbahnunebenheiten) können die Wirkung der Gleitreibung auf Null reduzieren. Die Ladung muss deshalb mit Zurrgurten auf der Matte gehalten werden. Bautenschutzmatten sind im allgemeinen wegen ihrer geringen Zugfestigkeit, Reißdehnung und Flächenpressung als Antirutschmatten ungeeignet. Bautenschutzmatten und Antirutschmatten unterscheiden sich unter anderem dadurch, dass merklich höhere Werte für die Materialdichte, Reißfestigkeit, Reißdehnung und Flächenlast erforderlich sind. Antirutschmatten aus Gummigranulat haben eine festere Bindung als Bautenschutzmatten. Antirutschmatten haben mindestens einen Gleitreibungsbeiwert von µ=0,70. Bei Antirutschmatten aus PES Trägergewebe mit PVC-Weichschaumbeschichtung lassen sich Werte von µ=1,49 erreichen. Gemäß VDI 2700 soll bei Antirutschmatten die Zugfestigkeit mindestens 0,6 N/mm² und die Reißfestigkeit über 60% betragen. Um Zugfestigkeiten von 3,0 N/mm² zu erreichen, werden Antirutschmatten aus Gummigranulat durch solche aus Vollmaterial ersetzt. Die Flächenpressung liegt zwischen 150 und 500 t/m² Die Antirutschmatte soll unter dem Fracht hervorstehen, damit sie bei Kontrollen sofort sichtbar ist. Mehr http://www.plattenlager.beepworld.de/antirutschmatte.htm
09. Feb 2012

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords




Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Harald Hoeppner (Tel.: 0351 2768980), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 193 Wörter, 1829 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Bau-Consult Hoeppner


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Bau-Consult Hoeppner


Bautenschutzmatten auf Terrassen - building protection mats

Terrassenbau mit Stelzlagern auf Bautenschutzmatten

06.09.2012
06.09.2012: Bei Terrassen wird der Untergrund gegen Nässe mittels Folien oder Bitumenbahnen abgedichtet. Die Abdichtung wird bei Terrassen durch das Gewicht der Terrassenplatten (auf Stelzlagern oder Plattenlagern) und Personen mechanisch belastet. Der Fußdurchmesser der Plattenlager bzw. Stelzlager (teilweise mit Noppen auf der Unterseite) beträgt 120, 125, 150, 180 oder 200mm. Durch diese punktförmige Belastung ist die Dichtfunktion der Folien oder Bitumenbahnen gefährdet. Mit Bautenschutzmatten (ab 4mm Dicke) aus Gummmigranulat (meist PU-gebunden) wird eine bessere Druckverteilung des Terrassenauf... | Von Bau-Consult Hoeppner