Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Strom und Wärme aus Abfall

Von Initiativkreis Stadtwerke Nordbayern

Stadtwerke Kulmbach betreiben Blockheizkraftwerk mit Faulgas

Das Zentralklärwerk der Stadtwerke Kulmbach ist sein eigener Energielieferant. In einem Blockheizkraftwerk (BHKW) wird das Faulgas aus der Behandlung des Abwassers in Wärme und Strom verwandelt. „Wir schonen damit endliche Ressourcen und entlasten das Klima“, so Stephan Pröschold, Werkleiter der Stadtwerke.
Abwasser enthält zahlreiche organische Stoffe, aus denen Energie gewonnen werden kann. Werden die organischen Reststoffe zum Beispiel in einer Kläranlage zersetzt, entsteht das sogenannte Faulgas. Hauptbestandteil ist Methan, eine Verbindung von einem Kohlenstoffatom mit vier Wasserstoffatomen. Auch Erdgas enthält hauptsächlich Methan und so wird klar, warum sich Faulgas gut als Energieträger in einem BHKW eignet. Zumal dann, wenn eine ausreichende Menge an Abwasser für einen hohen Anfall an Faulgas sorgt – wie in Kulmbach, wo rund sieben Millionen Kubikmeter pro Jahr das Klärwerk erreichen. In Kulmbach wird das Faulgas in einem 1983 errichteten BHKW mit fünf Modulen verbrannt. Deren Herzstücke sind Motoren mit sechs beziehungsweise zwölf Zylindern und elektrischen Leistungen zwischen 120 und 340 Kilowatt. Je nach Menge des Klärgases, wie das Faulgas auch genannt wird, werden pro Jahr zwischen 1,5 und 2,1 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt. Das entspricht etwa zwei Dritteln der Menge, die das Klärwerk für seinen Betrieb benötigt. Die produzierte Wärme wird ebenfalls komplett im Werk selbst verbraucht und deckt den Bedarf zu über 90 Prozent. Im Jahr 2011 wurden durch das BHKW im Vergleich zur getrennten Erzeugung von Strom und Wärme ca. 1.450 Tonnen CO2 eingespart. Einsatz für erneuerbare Energien Die Stadtwerke Kulmbach engagieren sich auch über das BHKW im Zentralklärwerk hinaus für mehr Effizienz in der Energieerzeugung. So betreibt das Unternehmen weitere Blockheizkraftwerke im eigenen Betriebsgebäude an der Hofer Straße und an der Gasübergabestation. Im Laufe dieses Jahres soll ein Contracting-BHKW in der Hans-Edelmann-Schule Ziegelhütten hinzukommen. Geplant ist außerdem ein mobiles BHKW für den abwechselnden Einsatz im Freibad und Hallenbad der Stadtwerke. Zudem ist der Energiedienstleister in Sachen erneuerbare Energien aktiv. Stadtwerkeeigene Photovoltaikanlagen auf Garagendächern im Stadtteil Blaich und dem Dach des neuen Betriebsgebäudes sowie das Wasserkraftwerk Eichmühle produzieren insgesamt rund 250.000 Kilowattstunden regenerativen Strom jährlich. Auch im Rahmen des Initiativkreises Stadtwerke Nordbayern setzen sich die Stadtwerke Kulmbach für einen Ausbau effizienter und regenerativer Energieerzeugung ein. Der Zusammenschluss von rund 20 Stadtwerken bündelt Kompetenzen und Erfahrungen, führt gemeinsame Aktionen durch und informiert Kunden ausführlich unter www.initiativkreis-stadtwerke.de. Hintergrund: Dem Initiativkreis Stadtwerke Nordbayern gehören rund 20 lokale und regionale Energieversorger an. Der Zusammenschluss dient der Bündelung von Kompetenzen und Erfahrungen sowie der Koordination gemeinsamer Aktivitäten im Interesse der Kunden. Internet: www.initiativkreis-stadtwerke.de. Ansprechpartnerin für die Presse: Siynet Spangenberg, Fröhlich PR GmbH, Tel. +49(09 21) 7 59 35-53, E-Mail s.spangenberg@froehlich-pr.de V.i.S.d.P.: Detlef Fischer, VBEW e. V., Akademiestraße 7, 80799 München
05. Jun 2012

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Siynet Spangenberg, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 385 Wörter, 3035 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Initiativkreis Stadtwerke Nordbayern


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Initiativkreis Stadtwerke Nordbayern


Bürger investieren in grünen Strom vor Ort

Energieversorgung Selb-Marktredwitz baut Windpark mit Beteiligung der Bevölkerung

03.12.2015
03.12.2015: Aktien? Immobilien? Festgeld? Das alles gab es für Anleger schon immer. Relativ neu sind Möglichkeiten zur Investition in regenerative Energieerzeugung. Und wenn diese gut geplant sowie kommuniziert werden, dann ist der Zuspruch groß. Das jedenfalls zeigt das jüngste Projekt der Energieversorgung Selb-Marktredwitz (ESM), die ESM-Bürgerenergie 2.1. Innerhalb von zehn Tagen haben Bürger aus der Region ihre Zeichnungswünsche in Höhe von 3,25 Mio. EUR bei der Bürgerbeteilung der ESM angemeldet. Der Erlös des qualifizierten Nachtragsdarlehens fließt in die Realisierung des Windparks Viel... | Weiterlesen

Mikro-Blockheizkraftwerke im Kommen

Informationen auf Homepage des Initiativkreises Stadtwerke Nordbayern

23.05.2012
23.05.2012: Wer im Netz auf die Seite www.initiativkreis-stadtwerke.de geht, findet dort einen Link zur Initiative „BHKW in der Region“. Klickt er diesen an, gelangt er zu einer Karte, auf der zahlreiche Anlagen in Privathaushalten, öffentlichen Einrichtungen und Gewerbebetrieben dargestellt sind. Die Einträge sind jeweils mit Detailinfos hinterlegt, die sich ebenfalls per Mausklick abrufen lassen. Unter anderem erfährt der Internet-Nutzer, wie das jeweilige Modell heißt, welche elektrische und welche thermische Leistung es hat, wie viel Kohlendioxid sich damit einsparen lässt und wer der zuständi... | Weiterlesen

Handeln statt abwarten

Initiativkreis Stadtwerke Nordbayern treibt Energiewende vor Ort voran

27.04.2012
27.04.2012: Vor gut einem Jahr wurde sie beschlossen: die Energiewende in Deutschland. Wärme und Strom sollen zunehmend aus regenerativen Quellen kommen, die Energieeffizienz soll steigen. Um diese Ziele zu erreichen, ist nach Meinung von Stephan Pröschold vom Initiativkreis Stadtwerke Nordbayern der engagierte Einsatz sehr vieler Menschen, Unternehmen und Organisationen nötig. Ein Merkmal einer nachhaltigen Energieversorgung sei ihre Dezentralität, also die Vielzahl kleiner Anlagen. „Unsere Mitglieder setzen deshalb verstärkt auf Eigenerzeugung vor Ort“, so Pröschold weiter. Zahlen zur Relevan... | Weiterlesen