Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Deutschland-Index Anstieg im Juni: Mehr Ausfälle in den kommenden 12 Monaten

Von Hoppenstedt360 GmbH

(ddp direct) Darmstadt, 19. Juli 2012: Der Deutschland-Index des Wirtschaftsinformationsdienstes Hoppenstedt360 ist erstmals seit eineinhalb Jahren wieder leicht gestiegen. Damit schlägt die Wirkung der anhaltenden Schuldenkrise der Euro-Zone sowie der schwächeren Weltkonjunktur durch auf die Prognose der Unternehmensausfälle in Deutschland. Es ist soweit: Die schlappe Binnenkonjunktur in Europa spiegelt sich nun auch in der Ausfallprognose wieder, erläutert Martin Zuberek, Direktor und ...
(ddp direct) Darmstadt, 19. Juli 2012: Der Deutschland-Index des Wirtschaftsinformationsdienstes Hoppenstedt360 ist erstmals seit eineinhalb Jahren wieder leicht gestiegen. Damit schlägt die Wirkung der anhaltenden Schuldenkrise der Euro-Zone sowie der schwächeren Weltkonjunktur durch auf die Prognose der Unternehmensausfälle in Deutschland. Es ist soweit: Die schlappe Binnenkonjunktur in Europa spiegelt sich nun auch in der Ausfallprognose wieder, erläutert Martin Zuberek, Direktor und Risikoexperte der Hoppenstedt360 GmbH, den Anstieg des Deutschland-Index. Deutschlands Unternehmen werden in den kommenden Monaten vermehrt die Konsequenzen der Schuldenkrise zu spüren bekommen wenn auch viel schwächer als in vielen anderen Ländern der Euro-Zone. Der Deutschland-Index lag im Juni 2012 bei 91,6 Prozent und damit 1,4 Prozentpunkte höher als im Vormonat (Mai 2012: 90,2 Prozent). Das ist erstmals seit Februar 2011 ein Anstieg des Index. Hoppenstedt360 prognostiziert damit eine Zunahme der Unternehmensausfälle in den kommenden 12 Monaten im Vergleich zu den Vormonaten. Noch liegt der aktuelle Wert mit 8,4 Punkten aber weit unter dem Referenzwert 100 von Ende Dezember 2010. Bis zum Ende des Jahres werden wir sehen, wie viel die Unternehmen wirklich aus der letzten Krise gelernt haben und wie gut ihr Risikomanagement aufgestellt ist, so Zuberek weiter. Aktionismus infolge der erwarteten Zunahme der Ausfälle ist jedoch nicht angebracht. Nur nicht nervös werden Trotz des absehbaren Anstiegs der Ausfälle in den kommenden Monaten ist derzeit weder das Wort Krise noch Rezession angebracht, mahnt Zuberek. Nachdem der Index im vergangenen Jahr Monat für Monat neue Bestwerte erreichte und Deutschlands konjunkturelle Entwicklung abgekoppelt vom Rest Europas schien, bremst die Euro-Schuldenkrise nun doch das Wachstum. Immerhin ist der Binnenmarkt der EU weiterhin der größte Markt für die deutschen Exportunternehmen. Die schwache Konjunktur und damit verbunden die sinkende Nachfrage bekommen jetzt auch die deutschen Unternehmen zu spüren. Zusätzlich fehlen die Impulse Chinas für die Weltwirtschaft und damit die Weltkonjunktur. Chinas Wachstum liegt aktuell auf dem Niveau wie zu Hochzeiten der Krise 2009. Doch einige Faktoren mildern die Auswirkungen ab: So bewirkt der spürbar gefallene Ölpreis auf der Einkaufsseite positive Effekte vor allem Vorprodukte und einfache Produktionsmaterialien sind damit günstiger zu bekommen. Obendrein hilft der niedrige Euro-Kurs den Exporteuren. Dass 2012 ein schwieriges Jahr wird, war Ende 2011 schon bekannt, fasst Zuberek die Entwicklung zusammen. Unternehmen sollten sich auf ihre Stärken Wettbewerbsfähigkeit und Innovation konzentrieren und mit Bedacht agieren. Falsch wäre es, sich von der Nervosität der Finanzmärkte anstecken zu lassen. Shortlink zu dieser Pressemitteilung: http://shortpr.com/36z907 (http://shortpr.com/36z907" title="http://shortpr.com/36z907) Permanentlink zu dieser Pressemitteilung: http://www.themenportal.de/wirtschaft/deutschland-index-anstieg-im-juni-mehr-ausfaelle-in-den-kommenden-12-monate-54445 (http://www.themenportal.de/wirtschaft/deutschland-index-anstieg-im-juni-mehr-ausfaelle-in-den-kommenden-12-monate-54445" title="http://www.themenportal.de/wirtschaft/deutschland-index-anstieg-im-juni-mehr-ausfaelle-in-den-kommenden-12-monate-54445) === Deutschland-Index - Jan 2011 bis Juni 2012 (Infografik) === Der Deutschland-Index lag im Juni 2012 bei 91,6 Prozent und damit 1,4 Prozentpunkte höher als im Vormonat (Mai 2012: 90,2 Prozent). Der Wert 100 bildet die Gesamtheit der deutschen Unternehmen ab, die am 31. Dezember 2010 Gefahr liefen, in den darauffolgenden 12 Monaten auszufallen. Die Entwicklung zeigt, dass der Umfang dieser Gruppe kleiner wird. Stand Juni 2012 werden 8,4 Prozent weniger Unternehmen ausfallen als noch Ende 2010 errechnet. Das bedeutet, dass es den Unternehmen in Deutschland in puncto Ausfallrisiko aktuell besser geht im Vergleich zum Vormonat und Vorjahr. Shortlink: http://shortpr.com/3ssi72 (http://shortpr.com/3ssi72" title="http://shortpr.com/3ssi72) Permanentlink: http://www.themenportal.de/infografiken/deutschland-index-jan-2011-bis-juni-2012 (http://www.themenportal.de/infografiken/deutschland-index-jan-2011-bis-juni-2012" title="http://www.themenportal.de/infografiken/deutschland-index-jan-2011-bis-juni-2012) Firmenkontakt Hoppenstedt360 GmbH Christian Noack Havelstraße 9 64295 Darmstadt - E-Mail: noack@hoppenstedt360.de Homepage: http://www.hoppenstedt360.de Telefon: 06151-1375-736 Pressekontakt Hoppenstedt360 GmbH Christian Noack Havelstraße 9 64295 Darmstadt - E-Mail: noack@hoppenstedt360.de Homepage: http:// Telefon: 06151-1375-736
19. Jul 2012

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christian Noack, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 515 Wörter, 4768 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Hoppenstedt360 GmbH


16.08.2012: (ddp direct) Der Deutschland-Index der Wirtschaftsauskunftei Hoppenstedt360 ist das zweite Mal in Folge leicht gestiegen. Damit wächst die Zahl der für die kommenden 12 Monate erwarteten Unternehmensausfälle. Nach einem unerwartet guten ersten Halbjahr tritt nun ein, was Ende des letzten Jahres die Experten prognostizierten das Wachstum schwächt sich ab, so die Einschätzung von Martin Zuberek, Direktor und Risikoexperte der Hoppenstedt360 GmbH. Deutschland bekommt die Auswirkungen der schwächeren Weltkonjunktur zu spüren: Der Außenhandel verliert etwas an Kraft und die Aufträge ginge... | Weiterlesen

19.01.2012: (ddp direct)Allen Rezessionsängsten in Deutschland zum Trotz sind die deutschen Unternehmen hervorragend aufgestellt für das Jahr 2012. Das belegt der aktuelle Deutschland-Index des Wirtschaftsinformationsdienstes Hoppenstedt360. Der Index-Wert für Dezember 2011 unterstreicht die Stärke der deutschen Wirtschaft. Der Index lag im Dezember auf einem deutlich besseren Niveau als in den Vormonaten, erläutert Martin Zuberek, Direktor und Risikoexperte der Hoppenstedt360 GmbH. Er folgt damit dem Trend des vergangenen Jahres und beschließt das Jahr 2011 mit einem Bestwert. Damit werden mit Blic... | Weiterlesen

15.12.2011: (ddp direct)Selten zuvor war es am Ende eines Jahres so schwierig eine Wirtschaftsprognose für das kommende Jahr abzugeben. Die Schuldenkrise in der Eurozone wird Deutschland 2012 und darüber hinaus beschäftigen. Abzuwarten bleibt, wie sich die Weltwirtschaft, speziell China und damit die deutschen Exporte entwickeln. Unbeeindruckt dieser Unsicherheit zeigt sich jedoch die Ausfallrate der deutschen Unternehmen. Der Deutschland-Index lag im November weiter auf dem Niveau der Monate September und Oktober, berichtet Martin Zuberek, Direktor und Risikoexperte der Hoppenstedt360 GmbH. Aller Schw... | Weiterlesen