Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Ökonomisch und ökologisch heizen mit Wärmepumpe im Altbau ohne zu Dämmen

Von enerecon - Die Welt steckt voller Energie

www.enerecon.de

Die moderne Heizung für die Bestandsimmobilie heißt Luft-Wasser-Wärmepumpe. Die Preise für Wärmepumpen und vor allem die laufenden Kosten für die neue Heizung reduzieren Heizkosten ganz erheblich.
Im Heizungsvergleich schlägt diese Technologie sowohl Brennwertechnik als auch Pelletheizungen - und falls Dachflächen eine Nutzung für Photovoltaik erlauben – erzeugt man den benötigten Strom als Solarstrom selbst. Warum ist dies so? Normalerweise kommen Wärmepumpen in gut isolierten Gebäuden zum Einsatz, die oftmals mit Fußboden- oder Wandheizungen ausgestattet sind. Immer mehr Hersteller werben nun mit der Aussage, dass Ihre Wärmepumpen auch altbaugeeignet sind - hier wurde aber nach vollmundigen Versprechungen schon viel Lehr(Strom)geld bezahlt. Richtig ist, dass es durchaus geeignete Wärmepumpen gibt. Schaun wir uns doch mal an, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit die Anlage im ungedämmten Altbau effizient arbeitet. Vorausssetzungen: 1. eine altbaugeeignete Wärmepumpe muss bei -20°C immer noch 60°C Heizungswasser erzeugen können 2. Wenn die Wärmebedarfsberechnung eine notwendige Leistung von z.B. 16 kW bei -15° ergibt, dann ist darauf zu achten, dass die Wärmepumpe die benötigten 16 kW auch bei -15° ohne Heizstabunterstützung zur Verfügung stellen kann - es wird sonst teuer - oder - noch viel schlimmer - das Gebäude wird nicht ausreíchend warm. Wärmepumpen mit ausreichender Heizleistung hingegen können im Altbau auch bis -20°C ohne Heizstab eingesetzt werden. 3. Möchte man eine Wärmepumpe über ein Energiemanagement zur Kostenreduzierzung mit der Photovoltaikanlage verbinden benötigt man eine drehzahlgeregelte Inverter-Wärmepumpe, damit sich diese dem zur Verfügung stehenden Strom optimal anpassen kann. Hierfür eignet sich besonders die Fujitsu Waterstage Highpower. Im Zusammenspiel mit eigens entwicklelten Heizkörpergebläsen oder einer nachträglich eingefrästen Fußbodenheizung ist sie effizient im unrenovierten Altbau einsetzbar. Durch das Fluid-Einspritzsystem am Kompressor sind 60° Heißwasser bis -20°C möglich. Das Umrüsten vorhandener Heizkörper mit speziellen Heizkörpergebläsen ermöglichen ein einfaches und kostengünstiges Umstellen auf Niedertemperatur schon ab 30°C Dadurch werden beste Jahresarbeitszahlen erzielt.
24. Jul 2012

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bodo Neiß (Tel.: 0800-5636311 + 07433-997864-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 268 Wörter, 2159 Zeichen. Artikel reklamieren

Mit Wärmepumpen, Energiemanagement und eigenem Solarstrom 50-100% Heizkosten sparen
enerecon ist spezialisiert auf kostengünstige Heizungserneuerung durch altbaugerechte Luft-Wasser-Wärmepumpen

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 9 + 9

Weitere Pressemeldungen von enerecon - Die Welt steckt voller Energie


30.07.2012: Das Energiemanagement SOLIDSmart bietet beispielsweise eine direkte Schnittstelle zur altbaugeeigneten Luftwasserwärmepumpe Fujitsu Watermark HighPower. Sie optimiert webbasiert die Leistung abgestimmt auf aktuelle PV-Erträge. Wird aktuell mehr Strom prodiziert als benötigt, wird dieser kostengünstig in Warm-Wasser gespeichert und steht dann z.B. Nachts wieder zum Heizen zur Verfügung. Im Gewerbebereich bindet das Energiemanagement Anlagen zur Druckluftspeicherung oder Kühlaggregate in die Steuerung mit ein. Unabhängig durch die Kombination mit Wärmepumpe und Photovoltaik Der Einsa... | Weiterlesen