Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Sachverständigengutachten hebt Bedarf an pflegewissenschaftlicher Expertise hervor

Von atacama | Software GmbH

Digitale Pflegeplanung und -dokumentation hilft vielfältige Herausforderungen der Zukunft zu meistern

Bremen, 31.07.2012 Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen stellt sein aktuelles Gutachten unter den Titel "Wettbewerb an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Gesundheitsversorgung". Es prognostiziert der Pflege in Deutschland eine recht düstere Zukunft, die geprägt sein wird von Fachkräftemangel, mangelnder Professionalisierung und fehlenden Kompetenzen. Wissenschaftliche Typologie gewährleistet gleichbleibende Qualität „Vielen kritisch genannten Aspekten könnte mit der Einführung einer digitalen Pflegeplanung und -dokumentation in Einrichtungen der Akut- und Langzeitpflege allerdings begegnet werden“, ist sich Dr. Jürgen Deitmers, Geschäftsführer des Bremer IT-Dienstleisters und Pflegespezialisten atacama | Software, sicher. Ein Punkt sei fehlendes Fachpersonal und die Auswirkungen auf die Qualität der Pflege. Der Sachverständigenrat sieht die Ursachen für die schwierige Personalsituation im demografischen Wandel, durch den sich die Anforderungen und die erforderlichen Qualifikationsprofile verändert haben. So würden in der ambulanten und stationären Langzeitversorgung vermehrt klinische Spezialkompetenzen benötigt. In der Akutpflege sind vermehrt Kompetenzen aus der Altenpflege gefragt, ebenso umgekehrt. Damit steigt der Bedarf an pflegewissenschaftlicher Expertise. Verstärkt werde dies durch die berechtigte Forderung nach Evidenzbasierung pflegerischen Handelns. „Unsere Software apenio schließt genau die bemängelte Lücke. Grundlage ist eine auf Pflegephänomenen basierende wissenschaftliche Typologie mit praxisgerechten Katalogen, die sich an der Struktur des Pflegeprozesses nach WHO – Assessment, Planung, Leistungserfassung, Evaluation – orientieren. `Aktive Inhalte´ leiten Pflegende während der Planung, indem sie automatisch situationsgerechte Eingaben vorschlagen. So ist jederzeit eine sowohl individualisierte als auch standardisierte Versorgung gewährleistet, deren Qualität nicht mehr so sehr vom Erfahrungsstand der einzelnen Pflegekraft abhängt“, erläutert Dr. Deitmers. Um die vom Sachverständigenrat geforderte Verwissenschaftlichung zu fördern und die eigene Software stets an den aktuellen Erkenntnissen ausrichten zu können, arbeitet atacama eng mit dem Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP), Abt. Interdisziplinäre Alterns- und Pflegeforschung (iap), der Universität Bremen zusammen. „Auf diese Weise stehen wir in stetigem Austausch mit der Pflegeforschung, bringen aktuelles Wissen direkt an den pflegerischen Arbeitsplatz und bieten unseren Anwendern alle daraus resultierende Vorteile in apenio“, ergänzt der Geschäftsführer. Hierarchien überwinden und interprofessionell arbeiten Als weiteren Hemmschuh identifiziert das Gutachten die recht starren Hierarchien in deutschen Gesundheitseinrichtungen. Deshalb fordert der Sachverständigenrat neue Modelle der Kooperation, sei es professionsintern oder professionsübergreifend. Dazu gehöre der Ausbau von multiprofessionellen Teamstrukturen, neue Aufgaben- und Verantwortungsteilungen sowie vor allem gleichwertige, weniger hierarchische Formen der Zusammenarbeit. „Genau das befördert apenio. Anhand der Anamnese und Pflegeplanung können verschiedene Teams effektiv zusammenarbeiten. In Krankenhäusern haben auch die Ärzte durch eine tiefe Integration von apenio in das Krankenhaus-Informationssystem auf Mausklick stets einen Überblick über den Pflegezustand ihrer Patienten. Das alles kommt der Qualität der Pflege merklich zugute“, so Dr. Deitmers. Nicht zuletzt lassen sich durch den Einsatz einer digitalen Pflegeplanung und -dokumentation die Kosten im Vergleich zur Arbeit mit einer papierbasierten Variante teils drastisch reduzieren. So spart die automatische Übertragung und Fortschreibung vieler Daten Zeit bei der Pflegeprozessplanung und Evaluation. Auch das Vorbereiten von Leistungsnachweisen und die Erneuerung von Berichtsblättern mit der Zusammenfassung und Übertragung der wesentlichen Aspekte in das Folgeblatt entfallen. „Das größte Potenzial bieten jedoch organisatorische Tätigkeiten, die durch den IT-Einsatz überflüssig werden“, stellt Dr. Jürgen Deitmers heraus. Die komplette Studie des Sachverständigenrats finden Sie im Internet unter http://www.svr-gesundheit.de. atacama | Software GmbH Die atacama | Software GmbH wurde 1998 in Bremen gegründet und fördert mit innovativen Standardsoftware-Lösungen die Transparenz und Effizienz im Gesundheitswesen – bei gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) ebenso wie bei Leistungserbringern. Mehr als 60 Krankenkassen nutzen für ihr Fallmanagement die webbasierte atacama | GKV Suite, GKV-Rechenzentren betreiben als Partner die Software in Mandantensystemen. Die wissensbasierten Softwarelösungen für Pflegeplanung und -dokumentation – apenio® und apenio® LZ – werden erfolgreich in zahlreichen Kliniken und Langzeitpflegeeinrichtungen eingesetzt. Weitere Informationen über atacama finden Sie im Internet unter www.atacama.de und www.apenio.de. atacama und apenio sind eingetragene Warenzeichen der atacama | Software GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Kontakt atacama | Software GmbH Anne-Conway-Straße 10 28359 Bremen Telefon: 04 21 / 2 23 01-0 presse@atacama.de Pressekontakt ralf buchholz healthcare communications Ralf Buchholz Kieler Straße 212 22525 Hamburg Telefon: 0 40 / 20 97 68 05 r.buchholz@ralfbuchholz-hc.de
02. Aug 2012

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Nico Manthey (Tel.: +49 (421) 223 010), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 624 Wörter, 5501 Zeichen. Artikel reklamieren

Die atacama | Software GmbH wurde 1998 in Bremen gegründet und fördert mit innovativen Standardsoftware-Lösungen die Transparenz und Effizienz im Gesundheitswesen – bei gesetzlichen Krankenversicherun

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von atacama | Software GmbH


Wissen und Zusammenarbeit in der Pflegepraxis

IT-Pflegefachtag von atacama beleuchtet Zusammenwirken von Pflege und Technik

23.08.2013
23.08.2013: Bremen, 23.08.2013 Unter dem Titel "Wissen und Zusammenarbeit in der Praxis" veranstaltet der Bremer IT-Dienstleister und Pflegespezialist atacama | Software am 23. Oktober einen IT-Pflegefachtag. Das 15-jährige Firmenjubiläum ist dabei Anlass, die Tradition der Fachkongresse für die Pflege in Bremen wieder aufzunehmen. Im Fokus der diesjährigen Veranstaltung stehen dabei von 10 bis 17 Uhr im Maritim Hotel & Congress Centrum Bremen neue wissenschaftliche Erkenntnisse und Erfahrungen aus der Pflegepraxis. Alle Vorträge beleuchten, wie Pflege und Technik zu aller Vorteil in Einklang gebra... | Weiterlesen

Antworten auf aktuelle Herausforderungen für Krankenkassen

Bei Tagesveranstaltung von atacama präsentieren Experten Lösungsansätze

23.08.2013
23.08.2013: Bremen, 22.08.2013 Wie können sich die jüngsten gesetzlichen Änderungen – beispielsweise das Patientenrechtegesetz (PatRG) und die zahnärztliche Versorgung Pflegebedürftiger – auf die Prozesse bei Krankenkassen auswirken? Darüber informieren anerkannte Experten am 10. Oktober zwischen 10.00 und 17.00 Uhr auf dem GKV Tag 2013 im Maritim Hotel & Congress Centrum Bremen. Veranstalter ist der Bremer IT-Dienstleister atacama | Software, der sein 15-jähriges Firmenjubiläum als Anlass nimmt, seine Tradition der Fachkongresse für die GKV wieder aufzunehmen. Bei den Fachvorträgen ga... | Weiterlesen

Heimat Krankenkasse wechselt zur atacama | GKV Suite

<strong>DTA-Modul war ein entscheidendes Auswahlkriterium</strong>

22.08.2013
22.08.2013: Mit Hauptsitz in Bielefeld und weiteren Standorten in Budenheim, Hamburg und Wittlich betreut die Kasse mit mehr als 260 Beschäftigten über 150.000 Versicherte und Arbeitgeberkunden. „Wir sind engagiert, leistungsstark und zuverlässig. Das erwarten wir auch von unserer Software. Deswegen haben wir uns für die neue Lösung entschieden“, führt Pahlitzsch aus. Die Heimat Krankenkasse nutzt nicht nur die Module Zahnersatz, Kieferbruch und Parodontose, sondern erledigt auch das Fallmanagement für kieferorthopädische Behandlungen mit der GKV Suite. Ein wichtiges Entscheidungskriterium war j... | Weiterlesen