Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Spedition Karthaus bezeichnet den mobileFleetManager als „die optimale Lösung“

Von Mediengruppe Telematik-Markt.de

Remscheid, 06.08.2012 (msc). VON MARTINA SCHEFFLER Stetig steigende Kraftstoffkosten – dies ist eine Position in den Betriebskosten von Speditionen, wie die von Ralf Karthaus, die Firmen zum Handeln zwingt. Der Unternehmer aus Remscheid suchte daher nach einer Telematik-Lösung, die es ihm ermöglicht, den Kraftstoffverbrauch transparenter zu gestalten und vor allem zu optimieren.
Ralf Karthaus sah sich 2011 auf der Internationalen Automobil Ausstellung IAA in Frankfurt am Main um und testete im Anschluss mehrere Telematik-Systeme. Bei den meisten jedoch, war ihm der Datenumfang einfach zu groß. „Ältere Fahrer kommen damit vielleicht nicht so zurecht“, vermutete Karthaus und so fiel seine Wahl auf das anwenderfreundliche System der mobileObjects AG. Spritkosten stellen heutzutage für Unternehmen mit großem Fuhrpark eine immer größer werdende finanzielle Belastung dar. Um diese nachhaltig in den Griff zu bekommen, beschreiben Transportfirmen und Speditionen ihre Zielstellung sehr eindeutig. Sie müssen so effizient und kostensparend wie möglich fahren und im Idealfall den Verbrauch senken – und das zuverlässig, konsequent und nachhaltig. Eine einfache Aufforderung an die Belegschaft reicht jedoch meist nicht aus. Die Lösung ist ein strukturgebendes Telematik-System mit der Möglichkeit, Disposition und Fahrverhalten zu optimieren. Kraftstoff – Oberste Priorität Die Optimierung des Kraftstoffverbrauchs – das war für Karthaus der wichtigste Punkt, der mit einem Telematik-System überprüfbar sein sollte. Auch ein erleichtertes Auftragsmanagement wünschte er sich: Aufträge sollten gleich auf dem Bildschirm zu sehen sein, so dass sie schnell abgearbeitet werden können und gegebenenfalls auch genauso schnell eine Stornierung vorgenommen werden kann. Ebenso sollte sichtbar sein, wie oft der Tempomat genutzt wurde. Zudem wollte der Unternehmer eine direkte Verbindung zum Navigationsgerät, um etwa Staus umgehen zu können. Karthaus testete das System von der mobileObjects AG in allen 40 Fahrzeugen seiner Spedition. Unternehmer und Mitarbeiter prüften es ein ganzes Jahr lang auf Herz und Nieren. Karthaus lobt: „Die Kollegen von der mobileObjects AG haben sich viel Zeit genommen, um alles durchzusprechen und auch zu diskutieren.“ In der ersten Erprobungsphase wurde das System auf die Unternehmensanforderungen punktgenau justiert. So gab es anfangs kleine Unschärfen, „aber jetzt haben wir eine hohe Zielgenauigkeit erreicht“, sagt Ralf Karthaus. Ein „sehr schöner Punkt“ sei zudem, dass sich die Fahrer bei Schwierigkeiten direkt an die mobileObjects AG wenden können. Die Fragen werden dann gleich vor Ort beantwortet. „Könnt ihr mal bitte schnell nachschauen?“ –Diese Frage genügt und schnell wird für Abhilfe gesorgt. Unkomplizierter, schneller Service Es habe als feste Ansprechpartner sowohl einen Mitarbeiter als auch einen Techniker der mobileObjects AG gegeben. Sie halfen sehr schnell, wenn mal etwas nicht klappte. Besonders lobt Karthaus den Umgang der mobileObjects AG beim Einbau der Geräte in die Fahrzeuge der Spedition: „Das war eine ganz saubere Sache.“ Alle Wagen sind Eigentum der Firma, daher wird viel Wert auf einen sorgfältigen Umgang gelegt. „Es hat mir sehr imponiert, wie die Leute das eingebaut haben.“ Kleinere Schwierigkeiten am Anfang, etwa beim Umgang mit dem Touchscreen, konnten schnell behoben werden. Nun kann Karthaus die verschiedensten Daten auswerten, beispielsweise die Standdaten der Fahrer, die Fahrtzeiten und die zurückgelegten Strecken. So sind auch Vergleiche möglich: Wenn ein Fahrer weniger Sprit verbraucht als ein anderer, aber alle Geräte den gleichen Weg anzeigen, ist klar, wo Verbesserungsbedarf besteht. Durch exakte Vorgaben zum Kraftstoffverbrauch könne man bereits jetzt sparen. 60 bis 70 Kilometer weniger werden inzwischen pro Tag gefahren, hat Karthaus beobachtet. So fällt auch weniger an Maut-Zahlungen an: Das Unternehmen spart bares Geld und das sofort nach Einbau. Es kann überprüft werden, ob Anweisungen wie die, nicht schneller als 85 Stundenkilometer zu fahren, auch wirklich eingehalten werden. Das System übernimmt auch gleich die Bewertung der Wirtschaftlichkeit des Verbrauchs und verteilt je nach Zahlen einen grünen, gelben oder roten Punkt. Den kompletten Anwendertest (auch als Download im pdf-Format) finden Sie auf dem Online-Portal der Fachzeitung Telematik-Markt.de http://telematik-markt.de/telematik/spedition-karthaus-bezeichnet-den-mobilefleetmanager-als-%E2%80%9Edie-optimale-l%C3%B6sung%E2%80%9C
07. Aug 2012

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Peter Klischewsky (Tel.: +49(0)4102.20 54-540), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 563 Wörter, 4215 Zeichen. Artikel reklamieren

Telematik-Markt.de – die führende Mediengruppe der Telematik-Branche Die Mediengruppe Telematik-Markt.de verfolgt das Ziel, dieser Technologie und Forschung einen allumfassenden „Markt‐ und Informationsplatz“ zwischen Herstellern und Anwendern zu schaffen, um die noch recht junge und innovative Telematik‐Branche näher in das Blickfeld der Öffentlichkeit zu rücken. Telematik-Markt.de bindet hierzu bundesweit kompetente Fachjournalisten und Marketing‐Profis, die mit den Unternehmen, Institutionen, Universitäten und Verbänden der Telematik‐Branche permanent kommunizieren und vereint alle beteiligten Stellen auf dieser „öffentlichen Bühne“. Sie bündelt in ihrer TOPLIST der Telematik alle Anbieter der Branche im deutschsprachigen Raum und gibt dort einen Überblick auf die unabhängig geprüften Telematik-Anbieter. Telematik-Markt.de lobt im jährlichen Wechsel von Fahrzeug- und Human-Telematik mit Partnern, wie dem VDA (Verband der Automobilindustrie), den Telematik Award aus. MKK – Marktkommunikation ist Herausgeberin des Telematik-Markt.de sowie des Telematik.TV. Mediengruppe Telematik-Markt.de Peter Klischewsky Hamburger Str. 17 22926 Ahrensburg / Hamburg redaktion@telematik-markt.de Telematik.TV http://www.telematik.tv Tel.: +49 4102 20545-42 Fax: +49 4102 20545-43 ttv@telematik-markt.de


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 9 + 3

Weitere Pressemeldungen von Mediengruppe Telematik-Markt.de


14.10.2020: Germering, 14.10.2020. Die Advantech Service-IoT GmbH, ein Anbieter von industriellen Computerlösungen, gibt ihre Kooperation mit Quanergy Inc., einem Anbieter von LiDAR-Sensoren und Punktwolken-Software, bekannt. Die Quanergy-Sensoren und -Software sind eine Ergänzung zu Advantechs Edge-Servern, die es Kunden und Partnern ermöglichen, wertschöpfende IoT-Lösungen, sowohl in der intelligenten Logistik als auch bei Smart City-Diensten aufzubauen.   Bild: Advantech Service-IoT GmbH       Advantechs breite Palette an Edge-Servern, die von kostengünstigen Kleinformat... | Weiterlesen

13.10.2020: Hamburg, 13.10.2020 (msc/ red). Es ist kein Geheimnis: Bei der Digitalisierung ist Deutschland, anders als in vielen anderen Bereichen, international eher im Mittelfeld zu finden. Aber: Die Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen könnten der Entwicklung einen Schub verpassen, das ist die Hoffnung vieler. Sicher ist: Durch die Krise sind manche Probleme, aber auch deren Lösungen, wie unter einem Brennglas deutlich geworden. Was kann man tun, und was wird bereits getan? Wo stehen Deutschlands Unternehmen wirklich? Das sind die zentralen Fragen, um die sich die Jubiläumsausgabe des Telemati... | Weiterlesen

07.10.2020: Ahrensburg/ München, 07.10.2020 (msc/ red). Es klingt nach Science Fiction, es klingt nach glitzernder, verrückter Erfinderwelt. Und ja, ein Visionär aus Südafrika ist daran nicht ganz unschuldig. Aber was hat es eigentlich wirklich mit dem Hyperloop auf sich? Inwieweit ist man auch in Deutschland an dieser verrückten Idee beteiligt?      Das Team hinter dem Hyperloop-Projekt ist mittlerweile beträchtlich gewachsen. Bild: tumhyperloop.de     Es gibt gar nicht so viele Institutionen, die sich einen Wettkampf um die Realisierung dieser komplexen Technologie namens ... | Weiterlesen