Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Der Nutzen von Prozesslandkarten für IT Service Management Projekte

Von mITSM GmbH

Kein Projekt gleicht dem anderen. Ebenso gleicht kein IT Service Management Projekt dem anderen. Was ist überhaupt ein IT Service Management Projekt? Falls keine Zertifizierung nach z. B. ISO/IEC 20000 oder ISO/IEC 27001 angestrebt wird, geht es in der Regel nicht darum, Standards und Frameworks 1:1 umzusetzen. Es gibt kaum Unternehmen, welche ITIL (IT Infrastructure Library) mit allen beschriebenen Prozessen implementiert haben. Vielmehr geht es darum, bestehende Schwachstellen im IT Service Management des Unternehmens zu identifizieren und mithilfe von Best Practises wie z. B. ITIL die identifizierten Verbesserungspotenziale umzusetzen. Da jedes Unternehmen andere Schwachstellen hat, ist das daraus resultierende IT Service Management Projekt bei jedem Unternehmen anders. Häufig wird versucht ITIL Prozesslandkarten direkt umzusetzen, da nicht klar ist welche Prozesse für das Unternehmen notwendig sind und mit welchen Prozessen gestartet werden soll. Doch bevor man sich auf solche Prozesslandkarten einlässt, sollte man sich einige Punkte bewusst machen. Eine Prozesslandkarte ermöglicht eine grafische Übersicht über die Prozesse einer Organisation. Diese Visualisierung hilft die Zusammenhänge und Abläufe der einzelnen Themenblöcke und der dazugehörigen Prozesse besser zu verstehen. Da die Granularität der dargestellten Prozesse variabel ist, eignet sich eine Prozesslandkarte hervorragend, um ein gemeinsames Bild und Awareness für die Prozesse zu schaffen. Es hilft allen beteiligten Mitarbeitern ein gutes Verständnis für das Projekt zu vermitteln. Doch Prozesslandkarten gibt es viele. Wie sieht eine gute Prozesslandkarte aus? Diese Frage ist mit einem klaren „Es kommt darauf an“ zu beantworten. Die erste Frage sollte immer lauten: Welches Ziel soll mit der Erstellung einer Prozesslandkarte verfolgt werden? Da das Ziel den Weg bestimmt, ist daher diese Frage von entscheidender Bedeutung. Soll die Visualisierung der Prozesse die Notwendigkeit von Verbesserungen und einen Ansatzpunkt für eine Reihenfolge der Implementierung der Prozesse anzeigen, hilft eine generische Prozesslandkarte, welche die Abfolge der ITIL Standardprozesse zeigt, relativ wenig. Es gibt, wie gesagt, kaum eine Organisation, in welcher die Prozesse wie sie in der generischen Prozesslandkarte abgebildet sind auch in der Praxis eingesetzt werden. Das mITSM unterstützt Sie in Ihrem Projekt mit einem eigens entwickelten Vorgehensmodell zur Erstellung von Prozesslandkarten, welche in Anlehnung an COBIT, ISO/IEC 20000 und ITIL die Aspekte Stakeholder, Management, Governance, Ressourcen und Prozesse einbezieht. Dies hat den Vorteil, dass das Prozessmodell an die Bedürfnisse des Unternehmens ausgerichtet ist und als roter Faden für Ihr Projekt dient. Sprechen Sie uns an. mITSM Munich Institute for IT Service Management GmbH Kaiser-Ludwig-Platz 5, 80336 München, information@mitsm.de, Fon: +49 (89) 55 27 55 70, Fax: +49 (89) 55 27 55 71
16. Aug 2012

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Renate S. Stange, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 403 Wörter, 2987 Zeichen. Artikel reklamieren

Über mITSM GmbH

Das Münchner mITSM ist seit Jahren die Nummer eins der Schulungsunternehmen in Süddeutschland in den Bereichen IT Security Management, IT Service Management und IT Projekt Management.

Als Partner des TÜV Süd sichert das Unternehmen seinen Kunden praxisnahe Ausbildung und hochwertige Personenzertifizierung mit überdurchschnittlichen Bestehensquoten bei den Prüfungen.

Das mITSM bietet hochqualifizierte Beratung bei Fragen zu Effizienz, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit

Die Experten des mITSM sind in den Bereichen Beratung, Coaching und Auditierung gefragt, wenn es um den Aufbau und die pragmatische Einführung von Management-Systemen und -Prozessen geht.

Das Institut arbeitet eng mit der universitären Forschung und Lehre zusammen.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von mITSM GmbH


mITSM verhilft Leibniz-Rechenzentrum zur Zertifizierung

München – Oktober 2019: Nach anderthalbjähriger Vorbereitung erhält das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in Garching bei München die Zertifizierung nach den internationalen Normen ISO/IEC 27001 und 20000.

22.10.2019
22.10.2019: Das LRZ erhielt nun für ihr Informationssicherheits-Managementsystem (ISMS) nach über einjähriger gewissenhafter Vorbereitung in enger Zusammenarbeit mit dem mITSM die Zertifizierung nach der internationalen Norm ISO/ IEC 27001 und 20000. Immer mehr Sicherheitsvorfälle von globalen Virusattacken bis zu Wirtschaftsspionage machen die Notwendigkeit von zuverlässigen und steuerbaren ISMS bewusst.   Coaching bei der Etablierung des StandardsVor anderthalb Jahren begann das mITSM mit einem initialen Audit beim LRZ, um das Rechenzentrum zur erfolgreichen Zertifizierung zu führen. Auf der Basi... | Weiterlesen

ITSec – die mITSM Fortbildungsreihe für ethisches Hacken

ITSec Schulungsschema jetzt auf Video

26.07.2016
26.07.2016: Letztes Jahr im Oktober startete das mITSM mit dem ITSec Foundation in Analysis & IT Forensic Investigation eine neue Schulungsreihe im Bereich ethisches Hacken, Penetrationstests und IT Forensik. Und dies mit wachsendem Erfolg und genau zur richtigen Zeit, sind doch die Meldungen zu den Themen Cyberkriminalität und IT Sicherheit inzwischen täglich in den Medien vertreten. Spezialisten werden dringend gesucht, da die Aufmerksamkeit der Unternehmen zum Thema Daten- und IT-Sicherheit rasant ansteigt.Hier setzt das mITSM mit seiner Fortbildungsreihe an: Die ITSec Foundation Schulung, die erste ... | Weiterlesen

Neue Schulungen beim mITSM: die FitSM Qualifizierung ab Februar 2016

ITSM ganz einfach – die schlanke Alternative zu ITIL

27.10.2015
27.10.2015: Die Maxime von FitSM lautet "Einfachheit“, was durchgängig umgesetzt wurde. Der Standard besteht aus nur 14 Prozessen und kommt mit 70 zentralen Begriffen aus. Damit werden hohe Transparenz und eine schnelle Durchführbarkeit von IT Service Management erreicht.   Die FitSM Normenfamilie wird durch das FedSM Projekt (http:// fitsm.itemo.org), eine von der Europäischen Kommission kofinanzierte Initiative des sogenannten Siebten Rahmenprogramms zu Service-Management, entwickelt.   Im Unterschied zu ITIL, das eine Fülle von Best-Practices bereitstellt, ist FitSM sehr einfach strukturiert. I... | Weiterlesen