Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Virengefahr durch Java-Lücke

Von Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG

heise Security rät dringend zum Update

Durch eine kritische Sicherheitslücke im Java-Plug-in kann man seinen Rechner beim Surfen mit Viren infizieren. Die Schwachstelle wird bereits aktiv zur Verbreitung von Malware eingesetzt. Virenscanner bieten dabei keinen ausreichenden Schutz, wie eine...

Hannover, 31.08.2012 - Durch eine kritische Sicherheitslücke im Java-Plug-in kann man seinen Rechner beim Surfen mit Viren infizieren. Die Schwachstelle wird bereits aktiv zur Verbreitung von Malware eingesetzt. Virenscanner bieten dabei keinen ausreichenden Schutz, wie eine Analyse von heise Security ergab. Abhilfe schafft ein Java-Update.

Kriminelle haben mit der Java-Schwachstelle einen zu­verlässigen Weg gefunden, Internetnutzer über speziell präparierte Webseiten mit Schadsoftware zu infizieren. Die Infektion erfolgt unbemerkt beim Aufruf der Seiten. Um sich zu schützen, sollte man umgehend die Java-Version 7 Update 7 installieren, die am Donnerstagabend erschienen ist.

Viele Virenscanner bieten derzeit keinen ausreichenden Schutz vor Angriffen durch die Lücke, wie das von heise Security beauftragte Testlabor AV-Comparatives feststellte. Im Test konnten nur 9 von 22 untersuchten Virenschutz­programmen das Ausnutzen der Lücke stoppen. Geschützt haben: Avast Free, AVG, Avira, ESET, G Data, Kaspersky, PC Tools, Sophos und Symantec. Gepatzt haben hingeben AhnLab, Bitdefender, BullGuard, eScan, F-Secure, Fortinet, GFI-Vipre, Ikarus, McAfee, Panda Cloud Antivirus, Trend Micro und Webroot. Microsofts kostenlose Security Essentials konnten zumindest einen von zwei ausgeführten Demo-Schädlingen stoppen.

"Die Ergebnisse zeigen, dass man sich beim Schutz seines Systems nicht allein auf den Virenwächter verlassen darf. Auch die installierten Anwendungen und Plug-ins müssen gepflegt werden, damit sie Schädlingen keine Schlupflöcher bieten", sagt Ronald Eikenberg, Redakteur bei heise Security.

31. Aug 2012

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 206 Wörter, 1652 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 3 + 2