info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bundesverband IT-Mittelstand e.V. |

BITMi: zertifiziertes Qualitätsmanagement bringt IT-Mittelstand Wettbewerbsvorteile

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


? Bundesverband IT Mittelstand e.V. (BITMi) hat die sogenannte ISO 9001-Verbundzertifizierung eingeführt, die speziell für die Anforderungen mittelständischer IT-Unternehmen konzipiert ist


- Die BITMi-Verbundzertifizierung ist heute eines der wichtigsten Werkzeuge zur Optimierung von Produkten, Prozessen oder Leistungen im IT-Mittelstand - Interessierte Firmen können sich unter kontakt@bitmi.de mit dem IT-Verband in Verbindung setzen IT-Firmen,...

Aachen, 04.09.2012 - - Die BITMi-Verbundzertifizierung ist heute eines der wichtigsten Werkzeuge zur Optimierung von Produkten, Prozessen oder Leistungen im IT-Mittelstand

- Interessierte Firmen können sich unter kontakt@bitmi.de mit dem IT-Verband in Verbindung setzen

IT-Firmen, die über ein Qualitätsmanagement (QM) nach ISO 9001 verfügen, haben gegenüber dem Wettbewerb entscheidende Vorteile. Darauf weist der Bundesverband IT Mittelstand e.V. (BITMi) in einer aktuellen Stellungnahme hin. Das ISO 9001-Zertifikat signalisiert den Kunden, dass in einem zertifizierten Unternehmen die ständige Optimierung der Produkte und Dienstleistungen, die Kundenorientierung und die Unternehmensgrundsätze verankert und gelebt werden. Von kleinen und mittelständischen Unternehmen der IT-Wirtschaft wurde QM bisher eher selten genutzt. Um dies zu ändern, hat der BITMi die sogenannte ISO 9001-Verbundzertifizierung eingeführt, die speziell für die Anforderungen mittelständischer IT-Unternehmen konzipiert ist.

BITMi-Präsident Dr. Oliver Grün sieht den IT-Mittelstand mitten in einer dynamischen Wirtschaft: 'Die Produktlebenszyklen verkürzen sich und die Kunden werden zusehends anspruchsvoller. Der Kostendruck steigt. Auf fehlerhafte Leistungen folgen schnell massive Konsequenzen.' In diesem turbulenten Marktumfeld gelte es für die Geschäftsführung, den Überblick zu bewahren und gleichzeitig konstruktiv an die Zukunft zu denken. Trotz alledem schrecken viele IT-Mittelständler vor der Realisierung eines QM-Systems zurück oder sind außerstande, ein solches nachhaltig zu pflegen. Sie verschenken damit Effizienzgewinne in einem schärfer werdenden Wettbewerb und verhindern Chancen für das Unternehmenswachstum. 'In Branchen wie Maschinenbau, Automobilproduktion und Elektrotechnik ist QM bereits eine feste Größe. Ein solches System wollen wir gemäß nationaler und internationaler Standards auch im IT-Mittelstand etablieren', betont Grün.

Deswegen wurde vom BITMi ein schlankes und kostengünstiges Lean-QM System, die ISO 9001-Verbundzertifizierung, entwickelt. Dieses ist genau auf die wirtschaftliche Situation kleiner und mittelständischer IT-Unternehmen zugeschnitten. 'Die BITMi-Verbundzertifizierung ist heute eines der wichtigsten Werkzeuge zur Optimierung von Produkten, Prozessen oder Leistungen. Sie führt zu Effizienzgewinnen und fördert das Unternehmenswachstum', erläutert der IT-Verbandschef. Ein weiteres Resultat ist die positive Wahrnehmung bei Kunden, Partnern und der Öffentlichkeit in puncto Fehlervermeidung, Steuerungsoptimierung, Marketingeffekte, Mitarbeiterqualifikation und Aufbau einer Wissensbasis. 'Dementsprechend ist unsere QM-Zertifizierung eine wichtige Möglichkeit für IT-Mittelständler, größeren Wettbewerbern mit einem außenwirksamen Zeichen für Qualitätsbewusstsein die Stirn zu bieten', weiß Grün.

Zertifizierung im Netzwerk erschließe laut BITMi-Präsident Synergien, die allen beteiligten Unternehmen nutzen. So werde QM zu einem System, das sich nicht nur für Konzerne eignet, sondern auch für die mittelständischen Betriebe praktikabel wird. Die Kunden des IT-Mittelstandes legen immer häufiger großen Wert auf ein nachweisbares Qualitätsmanagement. Dieses kann durch die Verbundlösung einfach und kostengünstig sichergestellt werden. Der BITMi führt in regelmäßigen Abständen ISO 9001-Verbundzertifizierungen durch. Interessierte Firmen können sich unter kontakt@bitmi.de mit dem IT-Verband in Verbindung setzen. Weiterführende Infos finden sich auch unter http://www.bitmi.de/php/evewa2.php?menu=0302 .


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 418 Wörter, 3644 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Bundesverband IT-Mittelstand e.V.

Der Bundesverband IT-Mittelstand e. V. (BITMi) vertritt die Interessen von über 1.500 IT-Unternehmen auf nationaler und europäischer Ebene und ist damit der größte IT-Fachverband für ausschließlich mittelständische Interessen in Deutschland. Im BITMi sind sowohl direkte Mitglieder als auch assoziierte Regional- und Fachverbände von mittelständischen Unternehmen aus den Bereichen Software, Internet, Dienstleistung und Hardware zusammengeschlossen.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bundesverband IT-Mittelstand e.V. lesen:

Bundesverband IT-Mittelstand e.V. | 12.06.2017

Bündnis fairer Wettbewerb - Wirtschaftsverbände gemeinsam gegen Bevorzugung von Kommunalunternehmen

Aachen/Berlin 12. Juni 2017 - Der Mittelstand macht Front gegen die zunehmende Verstaatlichung in der Wirtschaft und kämpft für mehr fairen Wettbewerb. Dazu haben einige Verbände verschiedener Wirtschaftszweige das "Bündnis fairer Wettbewerb" ins...
Bundesverband IT-Mittelstand e.V. | 18.05.2015

Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung bedroht deutschen IT-Mittelstand

Aachen/Berlin, 18. Mai 2015 - Der am Wochenende veröffentlichte Gesetzesentwurf zur Vorratsdatenspeicherung stößt auf scharfe Ablehnung des deutschen IT-Mittelstandes. Dr. Oliver Grün, Präsident des Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi), sie...
Bundesverband IT-Mittelstand e.V. | 15.04.2015

BITMi enttäuscht: Maas knickt ein bei Vorratsdatenspeicherung

Aachen / Berlin, 15. April 2015 - Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) reagiert sehr enttäuscht auf die Einigung des Bundesjustizministers Heiko Maas und Bundesinnenminister de Maiziere auf "Leitlinien zur Einführung einer Speicherpflicht ...