Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Richtig investieren gegen die Krise

Von Honorar Company Beratungs-GmbH

Um sein Geld richtig zu investieren, sollte der Anleger auf ein professionelles Vermögensmanagement zurückgreifen können.

Die weltweiten Finanzmärkte wollen einfach nicht mehr zur Ruhe kommen. Eine Krise folgt auf die andere und über den Köpfen der europäischen Anleger hängen die übermäßigen Schulden der Südländer wie ein Damoklesschwert, das möglicherweise sogar den Euro zu Fall bringen kann. Weil sie verunsichert und die Zinsen auf einem historischen Tiefstand sind, gilt für viele Anleger die Maxime: investieren in Sachwerte. Mit dem Investieren in Sachwerte haben sie vor allem die Inflationsrate im Blickfeld, die höher liegt als beispielsweise die aktuellen Zinsen für Tagesgeld. Die Finanzindustrie hält für diese Anleger ein breites Angebot parat, das von Rohstoffzertifikaten bis hin zu verschiedenen Dachfonds reicht. Wie in allen Bereichen der Geldanlage gilt auch beim Investieren in Sachwerte der Grundsatz, dass die Anleger vor allem die Nerven behalten müssen und einen langen Atem brauchen, damit sich die Investition auch entsprechend auszahlt. Vor allem in den vergangenen Jahren wurde für die Anleger das Investieren in alternative Energien immer attraktiver. Denn seitdem das Erneuerbare-Energien-Gesetz in Kraft ist, erhalten die Betreiber von Solaranlagen, Windparks und ähnlichem eine für bis zu 20 Jahre lang garantierte Einspeisevergütung. Sowohl die Betreiber als auch die Anleger können dadurch langfristig kalkulieren.

Mit einem professionellen Vermögensmanagement zum finanziellen Erfolg
Auch wenn der Anleger seine Entscheidungen alleine treffen und sich nicht unbedingt auf Empfehlungen Dritter verlassen sollte, hilft ein professionelles Vermögensmanagement bei der Optimierung der Geldanlage. Was den Honorarberatern der Honorar Company ihre Arbeit in Sachen Vermögensmanagement erleichtert: Sie sind nicht an bestimmte Anbieter von Finanzprodukten gebunden, sondern können aus den Angeboten mehrere Partner die besten Anlageformen für ihre Kunden heraus picken. Anleger, die sich von den Honorarberatern beim Vermögensmanagement unterstützen lassen, bekommen nicht nur unabhängige Ratschläge, sondern ziehen auch finanzielle Vorteile aus dieser Zusammenarbeit. Denn normalerweise zahlen die Ausgeber von Wertpapieren an die Vermittler ihrer Papiere Provisionen für Verkäufe und für den Bestand der Wertpapiere. Weil bei der Honorar Company dagegen der Kunde einen günstigen Flatrate Honorartarif für die Beratung bezahlt, bekommt er die rückvergütungsfähigen Provisionen, Bestandsprovisionen, Innenprovisionen und Ausgabeaufschläge direkt auf seinem Konto gutgeschrieben. Er hat also sehr viel mehr Spielraum, wenn es um sein persönliches Vermögensmanagement geht und hat im Normalfall über die Rückerstattungen das Geld, das er für den Honorarberater ausgibt, locker wieder erwirtschaftet.

31. Aug 2012

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Joachim Wehnsen (Tel.: 04852 835 4074), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 376 Wörter, 2950 Zeichen. Artikel reklamieren

Die Honorar Company führt im Rahmen der Honorarberatung eine Anlageberatung durch.

Die Honorarbasis ist eine Flatrate. Eine Flatrate Honorarberatung steht bei Bedarf zur Verfügung. Es wird eine bundesweite Honorarberatung angeboten

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Honorar Company Beratungs-GmbH


24.03.2013: Wie viele Säulen der Altersvorsorge sollen sich die Bürger aufbauen? Seit längerer Zeit ist es bekannt, dass die gesetzliche Altersvorsorge geringer ausfallen wird als geplant. Verschiedene Faktoren, wie beispielsweise der Demografiefaktor, werden bei der Berechnung der gesetzlichen Altersrente berücksichtigt. Für den Abbau der gesetzlichen Rente wurde dann die sogenannte Riesterrente eingeführt. Bei der Riesterrente stellt sich heraus, dass diese kaum Erträge erwirtschaftet und so kostenintensiv ist, dass kaum mehr als die Einzahlungen dabei herauskommen. Die vielen "Wenns und Abers" ... | Weiterlesen

20.03.2013: Die niedrigen Zinsen und die Inflation lassen viele Anleger aufhorchen. So langsam ist es bei vielen angekommen, die Tagesgelder verlieren an Kaufkraft, wenn die Teuerungsrate nicht erwirtschaftet wird. Es war mal einfach zufrieden zu sein. Viele Anleger haben sich eine Geldanlage gewünscht, die jederzeit flexibel ist und über die man auch jederzeit verfügen kann. Vierteljährlich wurden die Zinsen gezahlt. Ab und zu wurde persönlich über den Zins verhandelt oder die Bank wurde gewechselt und ein Zinshopping betrieben. Das Zinshopping bringt aber kaum noch die Kosten für Briefmarken ei... | Weiterlesen

11.03.2013: Seitdem in den USA die Immobilienblase geplatzt ist, herrschen stürmische Zeiten für Anleger. Nachdem mittlerweile auch viele Länder des Euroraumes chronisch überschuldet sind, ist ein Ende dieser unsicheren Zeiten nicht absehbar. Selbst wenn die Anleger privat vorgesorgt haben, müssen sie eine Deckungslücke in ihrer Altersversorgung hinnehmen. Der Grund: Viele Anleger haben sich für eine Lebensversicherung zur Altersvorsorge entschieden. Doch mit dem historischen Zinstief im Euroraum und einer vergleichsweise hohen Inflation schneiden Lebensversicherungen aktuell wesentlich schlechter... | Weiterlesen