Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

IT-Services selten auf Katastrophen oder große Systemausfälle vorbereitet

Von denkfabrik groupcom GmbH

Studie der ITSM Consulting AG: Nur in jeder dritten IT-Organisation besteht ein IT Service Continuity Management

Wenn technische Ausfälle die Geschäftsprozesse bedrohen, dann sind auch unmittelbar die IT-Services gefordert. Doch in den IT-Organisationen mangelt es hierfür meist noch an einem systematischen Continuity-Management. Zu diesem Ergebnis kommt eine Erhebung der ITSM Consulting AG unter mehr als 200 Mittelstands- und Großunternehmen im deutschsprachigen Raum. Lediglich in jedem fünften Fall besteht ein Continuity-Management für IT-Services (ITSCM), das in die übergreifenden Business-Continuity-Strategien eingebunden ist. Bei weiteren 17 Prozent sind zwar ebenso Vorkehrungen für extreme Technikausfälle geschaffen worden, dort sind sie aber isoliert auf die IT ausgerichtet. Von allen anderen Unternehmen haben 22 Prozent wenigstens teilweise Bemühungen in Richtung Continuity-Management unternommen, etwa doppelt so viele waren bisher jedoch weitgehend untätig, leben aber offenbar bewusst mit dem Risiko unzureichender IT-Services in kritischen Ausfallsituationen. „In der Konsequenz heißt dies, dass bei großen Systemausfällen oder gar Katastrophen nur in Ausnahmefällen das erforderliche Niveau der IT-Services gewährleistet werden kann“, problematisiert Siegfried Riedel, Vorstand der ITSM Consulting AG. Auch der Blick auf die konkreten Instrumente für ein ITSCM, über die Unternehmen derzeit verfügen, zeigt kein besseres Bild. Zwar sind wenigstens in 43 Prozent Notfallhandbücher vorhanden, doch lediglich jede dritte IT-Organisation verfügt über die notwendige Policy für das IT Service Continuity Management. Ein Prozesshandbuch ist sogar noch seltener vorhanden, auch Wiederanlaufpläne bestehen nur bei 31 Prozent. Allerdings gehören auch noch längst nicht alle Unternehmen zu den bekennenden Continuity-Management-Vertretern. So sind nur 38 Prozent der Meinung, dass ITSCM zu den elementaren Aufgaben einer IT-Organisation gehört. Halb so viele sind der gegenteiligen Auffassung und sprechen dem Continuity-Management gegenwärtig nur eine sekundäre Bedeutung zu. Doch dies soll sich zukünftig ändern. Denn fast jeder zweite befragte IT-Manager urteilt, dass diese Aufgabe entweder zukünftig deutlich an Relevanz gewinnen oder sie sogar unerlässlich werden wird. „Diese Einschätzung deutet immerhin auf ein Umdenken hin“, sieht der Consultant Riedel Licht am Horizont. Er schränkt aber gleichzeitig ein: „Wenn heute Probleme entstehen, hilft der Verweis auf ein zukünftiges Risikomanagement auch nicht. Insofern muss dieses Thema nicht irgendwann, sondern relativ kurzfristig und mit konkreten Zielplanungen auf die Agenda.“ Seiner Ansicht nach leidet das IT Service Continuity Management unter der Fehleinschätzung, dessen Einführung würde zu größeren Projekten mit erheblichen Investitionskosten führen. „Dies ist möglicherweise eine der Ursache dafür, dass ITSCM noch nicht in der Breite zum Selbstverständnis geworden ist“, vermutet Riedel. „Der Projektaufwand ist im Verhältnis zum Nutzen vergleichsweise gering, deshalb können Budgetaspekte im Regelfall keinesfalls gegen ein stärkeres Engagement im Continuity-Management sprechen.“
25. Sep 2012

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Robin Heinrich (Tel.: +49 2233 6117-75), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 392 Wörter, 3128 Zeichen. Artikel reklamieren

Business Strategy
PR Marketing
Web Commerce
Market Research
Expertainement
Kompetenzprofil

Hinter der Denkfabrik verbirgt sich ein ehrgeiziges PR-, Web- u. Marketingteam, das den Pulsschlag der Wirtschaft versteht und strategische Wege für den Vorsprung entwickelt. Mit besonderem Fokus auf wachstumdynamische Märkte sind wir der Partner von Unternehmen, die sich ebenfalls nicht mit durchschnittlicher Entwicklung zufrieden geben wollen. Um ihre Position im Wettbewerb spürbar zu verbessern, neue Marktsegmente zu erschließen oder andere anspruchsvolle strategische Ziele durch PR und Marketing zu realisieren.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 5 + 1

Weitere Pressemeldungen von denkfabrik groupcom GmbH


Stärkerer Business-Fokus bei den IT-Services durch rollenbasiertes Prozessmodell

Gesamtverantwortliche Business Service Manager koordinieren die Entwicklung und Bereitstellung der technischen Services

30.06.2015
30.06.2015: Zunehmend setzt sich in den IT-Organisationen die Position des Business Service Managers für die Betreuung der Geschäftsbereiche durch. Dies geht mit entscheidenden Veränderungen in den Verantwortlichkeiten einher, da er in seiner koordinierenden und steuernden Funktion einen unmittelbaren Durchgriff auf die technischen Einheiten hat. Für die operative Umsetzung bedarf es einer Servicebaum-Modellierung, dem ein rollenbasiertes Prozessmodell zugrunde liegt. Frank Zielke, Consultant und Vorstand der ITSM Group, beschreibt das methodische Modell.   Die vor allem in großen Unternehmen sehr k... | Weiterlesen

Kundenportal für die Müllentsorgung in Düsseldorf erhält Sicherheits- und Qualitätszertifizierung

TÜV TRUST IT GmbH Unternehmensgruppe TÜV AUSTRIA bestätigt die Einhaltung der Datenschutz- und Datensicherheitskriterien

30.06.2015
30.06.2015: Über das Kundenportal der AWISTA Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung mbH für die Abfallentsorgung in Düsseldorf stehen den Immobilien-verantwortlichen vielfältige Selfservices zur Verfügung, die über PCs oder mobile Endgeräte genutzt werden können. Damit die Kunden dabei auf einen hohen Datenschutz vertrauen können, hat AWISTA die Sicherheit und Qualität des Portals von der TÜV TRUST IT zertifizieren lassen.    Mit dem Kundenportal des Entsorgungsunternehmens AWISTA Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung mbH aus der Unternehmensgruppe Stadtwerke D... | Weiterlesen

Doppelte E-Commerce-Chance für Großhändler

POET beschreibt die Möglichkeiten der zusätzlichen Ausrichtung auf die Endkunden

30.06.2015
30.06.2015: Zwar haben sich Großhändler in ihrer klassischen Funktion typischerweise zwischen den Lieferanten und dem Einzelhandel positioniert. Eine Doppelstrategie im E-Commerce eröffnet ihnen aber die Möglichkeit, auch die Endkunden unmittelbar zu adressieren.    „Die höheren Wachstumspotenziale im elektronischen Handel bestehen für Großhändler der meisten Branchen weniger im B2B-Geschäft mit dem Einzelhandel, weil sich dort E-Commerce bereits weitgehend etabliert hat und dadurch die Entwicklungsmöglichkeiten in diesem Segment beschränkt sind“, skizziert Gregor Göbel, Abteilungsleiter... | Weiterlesen