Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

US-Wahlkampfbarometer: Cyberkriminelle bevorzugen Obama gegenüber Romney

Von TREND MICRO Deutschland GmbH

Trend Micro legt Wahlkampfstatistik der digitalen Untergrundwirtschaft vor

Umfragen zur bevorstehenden US-Präsidentenwahl haben Hochkonjunktur, vor allem seit Mitt Romney nach der ersten Fernsehdebatte eine wahre Aufholjagd in den Meinungsumfragen hinlegt. Doch auch in der digitalen Untergrundwirtschaft ist der Wahlkampf in...

Hallbergmoos, 11.10.2012 - Umfragen zur bevorstehenden US-Präsidentenwahl haben Hochkonjunktur, vor allem seit Mitt Romney nach der ersten Fernsehdebatte eine wahre Aufholjagd in den Meinungsumfragen hinlegt. Doch auch in der digitalen Untergrundwirtschaft ist der Wahlkampf in den USA ein heißes Thema. Dort gibt es allerdings einen klaren Gewinner: den amtierenden Präsidenten Barack Obama. Und einen klaren Verlierer: den Anwender.

Im Web ist der amtierende US-Präsident eindeutig die beliebtere Person, gemessen an der Zahl der Suchanfragen mit dem Stichwort "Obama", die zum Aufrufen von bösartigen Webseiten geführt hätten, aber von Trend Micro geblockt wurden. Mehr als fünfmal so viele Anfragen mit dem Suchwort "Obama", nämlich 26.559, wurden im "Smart Protection Network" des IT-Sicherheitsanbieters in den letzten drei Monaten verzeichnet. Dieses Netzwerk ist eine Art Horchstation für Verbrechensbekämpfung und Spionageaufklärung im Internet.

Auch bei den Herkunftsländern der Opfer gibt es Unterschiede, die freilich kleiner sind, als es die deutlich voneinander abweichenden Zahlen bei den Suchanfragen vermuten lassen. So kommen 71 Prozent der Opfer, die unter dem Stichwort "Obama" gesucht haben, aus den USA, während diese Zahl bei den Romney-Interessierten bei 57 Prozent liegt. In beiden politischen Lagern jedoch wurden die meisten Anwender über bösartige Webadressen auf die verseuchten Seiten gelockt, 79 Prozent beim Suchwort "Obama", 64 Prozent beim Suchwort "Romney". Die Bedrohungen, die dort auf sie warteten, waren sehr unterschiedlich - von bösartigen mobilen Apps über Würmer bis hin zu verseuchten PDF-Dateien.

Leider ist damit zu rechnen, dass die Cyberkriminellen ihre Aktivitäten weiter verstärken werden, je näher der Wahltermin am 6. November rückt. Und auch die Zahl der Suchanfragen dürfte weiter steigen. Die Anwender können sich jedoch schützen, wenn sie eine einfache Verhaltensregel beachten. "Eine gesunde Portion Misstrauen ist immer noch die beste Versicherung gegen Gefahren im Internet", erklärt Udo Schneider, Solution Architect EMEA bei Trend Micro. "Zu diesem Misstrauen gehört auch, niemals sofort auf unbekannte Webadressen zu klicken, selbst wenn sie weit oben auf der Liste der Suchergebnisse bekannter Suchmaschinen auftauchen. Wer sich nicht sicher ist, sollte den Link kopieren und ihn auf Echtheit und Unbedenklichkeit hin prüfen oder im Zweifelsfall gar nicht erst anklicken und lieber gleich die Online-Angebote seriöser Informationsquellen wie Tageszeitungen oder Rundfunkanstalten konsultieren."

Trend Micro bietet einen kostenlosen Dienst zur Überprüfung von Webadressen an. Einfach den fraglichen Link kopieren, in das Eingabefeld einfügen und auf die Schaltfläche "Check Now" klicken. Der Dienst steht im Web unter http://global.sitesafety.trendmicro.com/ zur Verfügung.

Weitere Informationen zu den kriminellen Online-Aktivitäten im US-Präsidentenwahlkampf und den damit verbundenen Risiken sind im deutschen Trend Micro-Blog erhältlich.

11. Okt 2012

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 405 Wörter, 3078 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 9 + 7

Weitere Pressemeldungen von TREND MICRO Deutschland GmbH


30.01.2017: Hallbergmoos, 30.01.2017 - Das Analystenhaus Gartner hat das japanische IT-Sicherheitsunternehmen Trend Micro in seinem aktuellen magischen Quadranten für „Intrusion Detection and Prevention Systems (IDPS)“ [1] als marktführenden Anbieter eingestuft. Dabei verbesserte Trend Micro im Vergleich zu Berichten aus den Vorjahren seine Position hinsichtlich beider Bewertungskategorien, sowohl „completeness of vision“ als auch „ability to execute“. Die Platzierung des „TippingPoint Next-Generation Intrusion Prevention System (NGIPS)“ unterstreicht nach Überzeugung von Trend Micro di... | Weiterlesen

Ransomware in Deutschland: Die Gefahr bleibt akut

Ein Kommentar von Sicherheitsexperte Udo Schneider, Pressesprecher beim japanischen IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro, zur Erpressersoftware Ranscam

17.01.2017
17.01.2017: Hallbergmoos, 17.01.2017 - Das noch junge neue Jahr – oder Jahr 1 nach dem „Jahr der Cyber-Erpressung“ – wird zwar eine geringere Zunahme neuer Ransomware-Familien erfahren. Die Angriffsszenarien werden sich jedoch diversifizieren. Nur wenige Wochen nach unserer entsprechenden Vorhersage scheinen sich die aufgezeigten Trends zu bestätigen. Das Risiko, Opfer von Erpressersoftware zu werden, bleibt also akut – nicht nur für Privatanwender, sondern insbesondere auch für Unternehmen, deren wichtigstes Kapital heutzutage digitale Informationen sind.Um die Anzahl ihrer Opfer zu maximier... | Weiterlesen

13.01.2017: Hallbergmoos, 13.01.2017 - Das Analystenhaus IDC hat das japanische IT-Sicherheitsunternehmen Trend Micro in seinem Bericht „IDC MarketScape: Worldwide Email Security 2016 Vendor Assessment“ als marktführenden Anbieter eingestuft. Als Grund nennen die Experten die prominente Rolle, die das Produkt des Anbieters für E-Mail-Sicherheit mittlerweile in dessen umfassender Sicherheitssuite spielt.In dem Bericht (doc #US41943716, December 2016) heißt es: „Trend Micro ist in diesem IDC MarketScape in der Kategorie der marktführenden Anbieter platziert, da das Messagingprodukt zu einem promin... | Weiterlesen