Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Kunstphotographie als Mittel der Entschleunigung

Von Galerie für Kulturkommunikation

Das Laterna Magica Projekt von Rainer Strzolka : Leningrad

Die Galerie für Kulturkommunikation legt mit Laterna Magica Leningrad die erste Installation von Rainer Strzolka zum Thema "Photographie als Medium der Entschleunigung" vor.
Die Galerie für Kulturkommunikation legt einen Ausstellungskatalog mit Bildern vor, die nach dem Prinzip der Lochkamera und der Laterna Magica entstanden sind. Technisch ist die Laterna Magica das Gegenstück zur Lochkamera, bei der Entstehung der hier gezeigten Bilder wurde beide komplementären Techniken kombiniert. Die Bilder der Lochkamera wie jene der Laterna Magica sind von einem zauberhaften Reiz, es ist längst in Vergessenheit geraten, dass die Laterna Magica einstmals ein Massenmedium gewesen ist. Leningrad ist auf diesen Bildern eine Stadt wie aus einer anderen Zeit und einer anderen Welt. Der vorliegende Katalog der Galerie für Kulturkommunikation zeigt erstmalig Bilder, die auf diversen Reisen nach dem Laterna-Magica Prinzip erzeugt worden sind, und deren Betrachtung heute irritierend, befremdlich und seltsam exotisch anmutet. Der Katalog enthält rund 130 Photographien und ist zum Preis von 4,99 erhältlich über: Amazon Apple Barnes and Noble Epubli Google ISBN 978-3-8442-3019-2 Eine inhaltlich gleiche DVD zum Preis von 15 € ist lieferbar über www.simon-bw.de Die Galerie für Kulturkommunikation knüpft mit der Publikation dieses Katalogs an die früheren Projektionskunstwerke aus dem 19. Jahrhundert an, die Ars magna lucis et umbrae. Die Quelle für die hier gezeigten Kunstwerke sind auf Glasplatten ausbelichtete Analogfotografien, entstanden auf dem bekanntermaßen schlechten russischen Filmmaterial. Weiterverarbeitet wurden die Bilder mit einer zur Lochkamera umgebauten FED 5. Das Projekt folgt dem Konzept der Reisephotographie als Entschleunigung des Lebens. Auch wenn Photographie der Entschleunigung des eigenen Lebens dienstbar sein kann, so ist die Umumkehrbarkeit der Moderne offensichtlich. Eine Kamera ist ein Element der Moderne. Photographie vermag so zwar nicht, die Moderne zu widerrufen, aber sie vermag, sie neu auszulegen und neu zu gestalten. Reisefotografie als Medium der Entschleunigung kommt ohne die Abbildung von Menschen aus. Das Schreckbild des Photographen ist der Alternativtourist, der durch die Botanik trampelt und davon träumt, die ganze Welt mit Windkraftwerken zu überziehen, weil die so natürlich seien. Der Mensch ist für den entschleunigenden Photographen ein Schreckbild, welches draussen vor den Toren seiner Bilder bleiben sollte. Deshalb sind auf solchen Reisefotographien so selten Menschen zu sehen. Der Mensch ist der Kolonisator der Refugien des Reisefotographen. Die Serie wird fortgesetzt. Bitte besuchen Sie uns auf www.simon-bw.de oder auf www.galerie-fuer-kulturkommunikation.com
18. Okt 2012

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anne Grewe, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 345 Wörter, 2612 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Galerie für Kulturkommunikation


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 9 + 5