Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

4. Wärmepumpen Forum am 29.11.2012 in Salzburg

Von REECO Austria GmbH

Treffpunkte der Wärmepumpen-Szene im Rahmen der RENEXPO® Austria

Mit der Nutzung einer Wärmepumpe können gegenüber einer Gas- oder Ölheizung können zwischen 50 und 75 Prozent der anfallenden Kosten eingespart werden. Genau aus diesem Grund verläuft die Marktentwicklung der Wärmepumpe in Österreich durchweg positiv. Vergangenes Jahr wuchs der Absatz auf 5,5 Prozent – Tendenz stei-gend. Zudem ergeben sich durch die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien in der gesamten EU für die zahlreichen österreichischen Wärmepumpenhersteller zusätzliche Exportchancen. Auch in diesem Jahr dient das 4. Österreichische Wärmepumpen Forum am 29.11.2012 in Salzburg wieder als Plattform für Experten aus Öster-reich, Deutschland und der Schweiz.
Die Wärmepumpentechnologie ist in Österreich aktuell gefragt, wie nie. Die Nachfrage für alle Wärmepumpensysteme im Bereich Luft/Wasser/Erdreich zieht immer mehr an. Nicht zu vergessen: Die Wärmepumpe spielt auch eine gewichtige Rolle in der Österreichischen Energiestrategie. Der Verein Wärmepumpe Austria hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 den Anteil der Wärmepumpen bei Neubauten auf 76 Prozent und im Bereich der Sanie-rung auf 50 Prozent zu erhöhen. Das 4. Österreichische Wärmepumpen Forum, das am 29.11.2012 im Rah-men der Energiemesse RENEXPO® Austria im Messezentrum Salzburg stattfindet, ist der Treffpunkt der österreichischen Wärmepumpenszene und erreicht gleichzeitig auch in den Nachbarländern Deutschland und Schweiz immer mehr Bekanntheit, so dass schon bald von einem Dreiländer-Treffen gesprochen werden kann. Das Forum gibt einen Überblick über politische Rahmenbedingungen und Förderungen, Technik, Planung, Installation und Innovationen, Intelligente Energiesysteme und den Einsatz von Großwär-mepumpen. Im Rahmen des Forums berichtet unter anderen Siegfried Kopatsch, Ge-schäftsführer der unabhängigen und überparteilichen Interessenvertretung „Wärmepumpe Austria“, über die Rahmenbedingungen des österreichi-schen Wärmepumpenmarkts. Zum Thema "100 % Green Energy für das Stihl-Vertriebszentrum in Vösendorf: Kombination von Solarthermie, Geo-thermie und Speichertechnik durch das EnergieManagementSystem (EMS)" referiert Stefan Zeiler von der IMMOSOLAR Alpina GmbH. Bundes-innungsmeister Ing. Michael Mattes von der Bundesinnung der Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechniker stellt Möglichkeiten des fächerübergrei-fenden Arbeitens im Bereich Wärmepumpe vor. Andreas Spießberger von der Voglhuber Sanierungs GmbH referiert zum Thema „Sanierung mit Wärmepumpe – Erfolgsfaktoren für die Zusammenarbeit zwischen Installa-teur und Sanierungsunternehmen. Die Bedeutung von Wärmepumpen in zukünftigen "Smart-Grids" erläutert Dr. Andreas Abart von der Energie AG Oberösterreich Netz GmbH und Martin Kaltenbrunner von der IKW Ingeni-eurkanzlei für Wasserwirtschaft, Umwelttechnik und Infrastruktur ZT GmbH beschäftigt sich mit dem Thema „Abwasser als Energiequelle für Wärme-pumpen“ und zeigt dies am Beispiel der Abwasserwärmenutzungsanlage Amstetten auf. Als Bronzesponsor des Forums konnte Schiessl Kältetech-nik mbH gewonnen werden. Auf der internationalen Kongressmesse RENEXPO® Austria kommen vom 29.11. bis 01.12.2012 1.000 Kongressteilnehmer, 4.000 Fachbesucher und 150 Aussteller zusammen, um an der Umsetzung der Österreichischen Energiestrategie mitzuwirken, Kontakte zu machen, Wissen zu vermitteln und Entscheidungen vorzubereiten. Weitere Informationen zur Messe und den begleitenden Fachtagungen finden Sie unter www.renexpo-austria.at
13. Nov 2012

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Franziska Klug (Tel.: Tel: +43 (0) 662 8226 - 35), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 335 Wörter, 2835 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von REECO Austria GmbH


Innovation und Technik

Aktuelles Ingenieur-Wissen zu Erneuerbaren Energien und Energie-effizienz im Rahmen der RENEXPO® Austria in Salzburg

13.11.2012
13.11.2012: Ohne die Weiterentwicklung der bestehenden Techniken im Bereich Ener-gie und Klimaschutz sind die Energiewende und die Umsetzung der öster-reichischen Energiestrategie nicht zu schaffen. Vor allem Ingenieurleistun-gen, wie das Analysieren, Beraten, Planen, Projektieren und die Umset-zung von Projekten zur Steigerung der Energieeffizienz sind aktuell gefragt. Derzeit laufen in Österreich Diskussionen zur Etablierung eines nationalen Qualifikationsrahmens für den Ingenieur-Titel. Die österreichische Ingeni-eurausbildung mit ihrem dualen Anspruch der Universitätsreife verbunden mit fundierte... | Weiterlesen

Der Branchentreff für Energieberater

4. RENEXPO® Austria vom 29.11. bis 01.12.2012 in Salzburg

13.11.2012
13.11.2012: Die neue EU-Richtlinie schafft Rahmenbedingungen für eine EU-weite Re-duktion des Energieverbrauchs um 20 Prozent bis 2020. Das soll durch gemeinsame Anstrengungen der öffentlichen Hand ebenso wie der Energie verbrauchenden Unternehmen und der Energieversorger erreicht werden. Nicht nur die Sanierung von öffentlichen Gebäuden und 1,5 Prozent Ein-sparungen pro Jahr sind Notwendigkeiten für die Umsetzung der Richtlinie in Österreich, die Rahmenbedingungen müssen erst einmal entsprechend geschaffen werden. So wird beispielsweise auch die österreichische E-Wirtschaft gezwungen, mehr Energi... | Weiterlesen

31.08.2012: Im Bereich der Energieeffizienz von Gebäuden steckt ein enormes Innova-tionspotential. In den letzten Jahren rücken deshalb auch in Österreich ver-stärkt "Energie Plus Gebäude" oder sogenannte „Haus der Zukunft Plus“-Lösungen in den Fokus, die das Haus zum Kraftwerk machen: Sie produ-zieren mehr Energie, als seine Bewohner verbrauchen. Die benötigte Energie für Heizung oder Warmwasser wird im oder am Haus selbst er-zeugt, meist durch Solaranlagen. Gebäude mit Energieüberschuss können dann andere Gebäude versorgen, die auf eine Zulieferung angewiesen sind. Im Zuge der Sanierung de... | Weiterlesen