Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Im Witnter richtig heizen und lüften

Von Ever Energy Group GmbH

So spare ich Heizkosten

Richtig lüften und heizen ist keine Kunst. Wer auf gekippte Fenster oder überheizte Räume verzichtet, kann bares Geld sparen. Wie es geht, verraten die folgenden praktischen Energiespartipps.
Richtig Heizen und doch wohlfühlen in den eigenen vier Wänden Jeder Mensch ist anders – genauso wie sein Wärme- oder Kälteempfinden. Dennoch lässt sich über ein angenehmes Raumklima sagen, dass sich jeder zwischen 19 und 22 Grad wohl fühlt. Eine schlecht gedämmte Wohnung lässt jedoch schnell frösteln, weshalb das Thermostat meist höher gedreht werden muss. Experten raten zu Wohlfühltemperaturen, die den verschiedenen Funktionen der Räume gerecht werden. Im Schlafzimmer schläft es sich bei 18 Grad am Besten. Wohnzimmer und Küche verlangen hingegen 19 bis 21 Grad. Selten genutzte Zimmer machen ein übermäßiges Heizen hinfällig. Hier genügen schon 17 Grad. Allerdings ist davon abzuraten, die Heizung völlig abzudrehen. Das anschließende „Hochheizen“ verschwendet zu viel Energie. Richtig Heizen statt überheizen Richtig Heizen ist einfacher als man denkt – und bietet ein großes Sparpotenzial. Die Rechnung ist einfach: 1 Grad weniger spart etwa sechs Prozent an Energie. Das macht für eine dreiköpfige Familie mehr als 40 Euro jährlich. Ein Viertel lässt sich bereits sparen, wenn man den Regler von 24 auf 20 Grad reguliert. Praktische Tipps fürs richtige Heizen - Eine „4“ auf dem Thermostatventil entspricht etwa 22 Grad. Mit dem Wissen lässt sich besser abschätzen, ob man seine Wohnung überheizt. - Geschlossene Türen sind ein Muss. Durch die offenen Türen gelangt nur wenig Wärme in andere Räume. - Ungedämmte Außenwände benötigen mehr Luft zwischen Tapete und Möbelstücken. Etwa zehn Zentimeter Zwischenraum genügen, damit die Wärme zirkulieren kann. - Energiesparend heizt ein Heizkörper, wenn dieser nicht mit Gardinen oder Möbelstücken verstellt wird. Ohne diese Wärmeblocker kann ein 3-Personen-Haushalt bereits 140 Euro pro Jahr einsparen. - Wenn man in den Urlaub fährt, ist der Frostschutz unverzichtbar. Abgedrehte Heizungen lassen schneller die Leitungen einfrieren. - Wenn nicht alle Türen und Fenster gut abgedichtet sind, heizt man unnötig Geld zum Fenster raus. Ein Dichtungsband ist mit wenigen Handgriffen eingebaut. Siehe auch: http://www.everenergy.de/blog/energie-sparen/ Weder Feuchtigkeit noch Schimmel: richtig lüften Ein Mensch atmet und schwitzt, was sich als Wasserdampf an den Wänden absetzt. Duschen, Wäschetrocknen oder Kochen tun ihr übriges. Infolgedessen produziert ein Vier-Personen-Haushalt etwa zwölf Liter – Tag für Tag. Schimmelgefahr droht, wenn die Feuchtigkeit im Zimmer die 60 Prozent Marke beständig knackt. Aus diesem Grund ist richtiges Lüften wichtig. Richtig Lüften im Alltag - Richtig Lüften heißt, mindestens zwei bis drei Mal täglich stoßzulüften. 5 bis 10 Minuten genügen. Ist es windstill, dann kann man 15 Minuten die gegenüberliegenden Fenster und innenliegenden Türen öffnen. Wer aber zu lange lüftet, kühlt die Wohnung aus. Anschließend muss man mehr heizen, um ein angenehmes Raumklima zu erreichen. Wichtig: Je kälter es draußen wird, desto kürzer ist die Lüftungsdauer. - Nach dem Aufstehen sollte man sofort lüften, um die Feuchtigkeit in Möbeln und Wänden zu vertreiben. - Stoßlüften steht auch nach jedem Duschen oder Kochen auf dem Plan. - Um nicht zum Fenster hinauszuheizen, sollte man beim Lüften das Thermostat abdrehen. - Je weniger man einen Raum heizt, desto häufiger muss gelüftet werden. - Kippfenster blasen über den Winter etwa 200 Liter Heizöl ungenutzt „in die Luft“. In Ausnahmefällen – bei mäßig gedämmten Altbau mit Isolierfenstern - sollte man häufiger Lüften. Siehe auch: http://www.everenergy.de/blog/richtiges-heizen-und-lueften/ Quelle für Eurobeträge beim Energiesparen: Polarstern ------------------------------------------- Sieh auch: http://www.everenergy.de/blog/energiespartipps/
09. Jan 2013

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dominik Modrach, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 515 Wörter, 3844 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Wir sind ein mittelständisches Familienunternehmen aus Berlin-Zehlendorf, das 2007 von den Geschäftsführern Matthias Streibel und Dominik Modrach gegründet wurde. Als Bauunternehmen bauen wir nicht nur hochwertige Massivhäuser sondern kümmern uns mittlerweile auch deutschlandweit um die Sicherheit unserer Kunden.

Neben einer unverbindlichen Beratung zu den Themen Einbruch-, Überfall- und Brandschutz bieten wir Sicherheitschecks, Sicherheitsdienstleistungen und technische Lösungen für Privatpersonen und Gewerbe an.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Ever Energy Group GmbH


23.01.2013
23.01.2013: Ein eigenes Haus bietet finanzielle Sicherheit. Mietfreies Wohnen ohne Kündigungsrisiko und Unabhängigkeit vom Vermieter sind nur einige Vorteile, welche die Deutschen zum Hausbau bewegen. Noch mehr zählt, dass das Haus eine sichere Geldanlage ist. Ist der Kredit erst einmal abbezahlt, dann spart man monatlich mehrere hundert Euro an Miete ein. Hinzu kommt der Wert des Hauses. Wer in einem finanziellen Engpass steckt, kann sein Eigentum immer veräußern. Alles in allem haben Hauseigentümer ein deutlich höheres Vermögen als Mieter. Das belegen mehrere Studien, u.a. des Berliner Forschun... | Weiterlesen

07.06.2012: Laut einer Studie des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) werden die Stromkosten bis 2025 um 70 Prozent steigen. Dann könnte ein Mittagessen für eine vierköpfige Familie Stromkosten von knapp 40 Cent mit sich bringen. Heutzutage verbraucht man lediglich 24 Cent, um eine solche Mahlzeit zu zu bereiten. Doch nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Der Baden-Württembergische Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller bezeichnete die Studienergebnisse im Auftrag der IHK Baden-Württemberg als „sehr gewagt“. Er erwartet, dass sich die Energiekosten eher moderat entwic... | Weiterlesen

07.06.2012: Experten sind sich einig: Ohne Solarspeicher kann die Energiewende kaum gelingen. Das erkennt auch eine wachsende Zahl an Photovoltaikanlagen-Besitzern. Deren Interesse am Thema Strom speichern ist deutlich gestiegen. Diesen Trend unterstützen wiederum sinkende Investitionskosten und verbesserte Akku-Langlebigkeit. Heutzutage zahlt es sich aus, die überschüssige Energie in Solarakkus zu sammeln und Elektromobile aufzuladen. Die Photovoltaikspeicher ermöglichen einen Eigenverbrauch von bis zu 70 Prozent und stellen den eigenen Solarstrom zu jeder Tageszeit bereit. Damit kann man sich vom bi... | Weiterlesen