Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Winterurlaub auf der Rigi - Skifahren mit Seeblick

Von See- und Seminarhotel FloraAlpina AG

Die Rigi in den zentralschweizer Bergen gehört zu den prominentesten Sehenswürdigkeiten in der Alpenrepublik. Hotels locken Gäste mit verführerischen Angeobten zu tollen Preisen.

Zu den bekanntesten Bergen der Zentralschweiz gehört die Rigi in den Schwyzer Voralpen, die Bezeichnung "Rigi" ist bereits seit dem Ende des 14. Jahrhunderts belegt. Das mehrgipfelige Bergmassiv zwischen Zugersee, Vierwaldstättersee und Lauerzersee erreicht seinen höchsten Punkt in der Rigi-Kulm mit 1.798 m üNN, etwas niedriger sind Rigi-Hochfluh (1.699 m üNN) und Rigi-Scheidegg (1.656 m üNN). Schon seit dem 18. Jahrhundert entwickelte sich die Rigi durch den wunderbaren Panoramablick zu einem beliebten Aussichtsberg, in der Anfangszeit waren die berühmtesten Besucher in den Sommermonaten Maler und Schriftsteller wie William Turner, Mark Twain, Leo Tolstoi und Johann Wolfgang von Goethe.

Auch bei einem Winterurlaub bietet die Rigi neben zahlreichen Freizeitaktivitäten einen beeindruckenden Rundblick mit Bergen und Seen von den Zentralalpen über das Mittelland und den französischen Jura bis zum Schwarzwald in Deutschland. Die Gipfelregion der Rigi wird durch zwei Zahnradbahnen erschlossen, die in Vitznau (Vierwaldstättersee) und Goldau (Zugersee) beginnen; beide Bahnen haben bereits 1871 bzw. 1875 ihren Betrieb aufgenommen. Zusätzlich können Skiurlauber die Panorama-Luftseilbahn von Weggis nach Rigi-Kaltbad und von Goldau die moderne 15-er Gondelbahn auf die Rigi-Scheidegg nützen. Im Skigebiet übernehmen dann vier Schlepplifte die weitere Beförderung der Wintersportler. Das sonnige Skiareal Rigi liegt zwischen 1.315 und 1.752 m Höhe; das Gebiet weist eine Pistenlänge von insgesamt 9 km auf, davon sind 4,5 km als leicht und 4,5 km als mittel eingestuft.

Durch die gute Verkehrsanbindung ist die Rigi ein ideales Ziel für ein Winterwochenende mit gemütlichem Hüttenabend bei einem typischen Fondue; die Verleihstation auf der Rigi-Kulm für Ski, Snowboard, Schlitten und Schneeschuhe ermöglicht auch ohne eigene Wintersportausrüstung einen spontanen Kurzurlaub im Schnee. Viele Familien schätzen besonders die übersichtlichen Pisten und die zahlreichen Angebote für Kinder; auf Rigi-First gibt es das Kinderland "Pinocchio" mit Schlepplift und Skikarussell, bei dem Trainerlift Rigi-Staffel wartet die Aufenthalts- und Spielarena mit Schlangenpisten und Wellenmulden auf den Skinachwuchs. Für Snowboarder wurde eine 4 km lange Airboardpiste geschaffen, während die Langläufer auf der landschaftlich sehr reizvollen Panoramaloipe zwischen Rigi-Kaltbad und Rigi-Scheidegg die ehemalige Trasse einer Schmalspurbahn mit 14 km Länge nutzen können.

Eine Alternative zum Skifahren bieten vier Rodelbahnen (Schlittelbahnen). Die längste Strecke führt mit 4 km bis ins Tal; bei klarem Himmel übernehmen Mond und Sterne die Beleuchtung für das Nachtrodeln. Im Wanderparadies Rigi werden im Winter 35 km Winterwanderwege präpariert, ein besonders lohnendes Ziel ist der Aussichtspunkt Känzeli mit Blick auf Luzern, Pilatus und den Vierwaldstättersee. Ab Rigi-Kulm führen zusätzlich drei markierte Schneeschuh-Trails durch die Winterlandschaft; es werden aber auch ganztägige Schneeschuhtouren mit Führer angeboten, als Belohnung gibt es am Ende ein Käsefondue auf der Skihütte oder in einem der zahlreichen Restaurants. Neben den Hütten ist das Natureisfeld ein beliebter Treffpunkt zum Eislaufen und Curling; noch gemütlicher ist jedoch eine romantische Pferdeschlittenfahrt mit den Haflingern durch die Schneelandschaft - das ist Winterurlaub pur.

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 3)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Roger Wyrsch (Tel.: 041 399 70 70), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 486 Wörter, 3855 Zeichen. Artikel reklamieren

Über See- und Seminarhotel FloraAlpina AG


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 7 + 4

Weitere Pressemeldungen von See- und Seminarhotel FloraAlpina AG


06.12.2012: Die malerische Lage am Rande der Alpen zwischen Vierwaldstättersee, Zugersee und Lauerzersee macht die Rigi zu einem Urlaubsziel wie aus dem Bilderbuch. Mit einer der zwei historischen Zahnradbahnen oder der Seilbahn lassen sich auch in der kalten Jahreszeit Ausflüge auf die Rigi unternehmen. Die Aussicht ist atemberaubend. Auch am Fuß des Berges wird es in keinem Fall langweilig: Das landschaftlich reizvolle Umland mit den einzigartigen Seen lädt zu ausgedehnten Schneewanderungen ein. Rund um die Rigi gibt es ein breites Angebot an landestypischen Aktivitäten, die jedem Besucher ein unv... | Weiterlesen

05.11.2012: Die richtige Kommunikation gibt den Ausschlag Die Entwicklung im Unternehmen erfordert von den Mitarbeitern ein hohes Maß an Flexibilität, Engagement und Durchhaltevermögen. Unternehmen, die aufgrund der strukturellen Gegebenheiten nicht auf gut ausgebildete Führungskräfte setzen können, müssen ihre Angestellten über Seminare und Workshops weiterbilden. Die Personalentwicklung ist eine günstige Alternative, um bereits bestehende Ressourcen optimal ausbauen zu können. "Unternehmen können sich auf langjährige Mitarbeiter verlassen, wissen wo die Stärken und Schwächen der jeweilige... | Weiterlesen

03.10.2012: Mit einem Eis in der Hand geniessen wir die letzten Sonnenstunden auf der Terrasse des FloraAlpina in der Nähe von Luzern. "Die Gäste sind begeistert von der Schweiz und schwärmen in höchsten Tönen von der Gastfreundlichkeit und den Möglichkeiten, die ihnen geboten wurden", so Roger Wyrsch, Direktor des am Vierwaldstättersee gelegenen Hotels. Das trotz des gestiegenen Franken die Nachfrage nach Logiernächten nicht so stark eingebrochen ist wie vermutet wurde, liegt nicht ausschliesslich am Wohlstand ausländischer Besucher. Vielmehr ist es ein Land, das mit seinem Facettenreichtum und ... | Weiterlesen