Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Folgende Cookies erlauben:
Technisch notwendig
Statistik
Personalisierung

PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Rollstuhlfaher aufgepasst! Rollstuhlzubehör für den Alltag.

Von HMM Sven Oppel

Rollstuhlzubehör zur Verbesserung der Mobilität mit dem Rollstuhl. Hier können Rollstuhlfahrer nützliches Zubehör finden.

Nützliches Rollstuhlzubehör erhöht sowohl die Mobilität als auch den Komfort

Egal, aus welchem Grund der Betreffende nicht mehr laufen kann: Wer sich seine persönliche Freiheit und Selbstständigkeit weitestgehend erhalten möchte, ist zumeist auf einen Rollstuhl angewiesen. Im Handel findet der Rollstuhlfahrer die verschiedensten Modelle. Das Angebot reicht vom Rollstuhl mit reinem Handantrieb über elektrisch betriebene Scooter bis zu Spezialrollstühlen für ganz bestimmte körperliche Einschränkungen.

Ob innerhalb der eigenen vier Wände oder draußen bei jedem Wetter: Sinnvolles Rollstuhlzubehör erhöht die Handhabung und den Komfort enorm. Generell gilt: Das Zubehör für den Rollstuhl sollte nicht nur optisch ansprechend sein, sondern vor allem praktisch und alltagstauglich. Neben medizinisch orthopädischen Aspekten spielt für den Rollstuhlfahrer natürlich auch ein problemloses Vorankommen eine ganz wichtige Rolle.

Für höheren Sitzkomfort im Rollstuhl sorgen speziell konzipierte Rollstuhlkissen ebenso, wie Fußbretter, gepolsterte Armlehnen oder Therapietische, die auf die besonderen körperlichen Gegebenheiten der Rollstuhlbesitzer angepasst sind. Darüber hinaus gibt es für den Aufenthalt im Freien Wärmeauflagen, spezielle Wärmedecken bzw. Schlupf- und Fußsäcke sowie Regencapes, die den Rollstuhlfahrer von Kopf bis Fuß vor Nässe schützen.

Besonders während der kalten Jahreszeit kann es im Rollstuhl schnell ungemütlich werden. Mit einer wärmenden Zusatzausrüstung, wie beispielsweise beheizbarer Kleidung, wärmenden Sitzauflagen oder speziellen Westen kann der Körper nicht so schnell auskühlen und der Rollstuhlfahrer kann seine Ausflüge auch im Winter genießen. Betrieben wird dieses Rollstuhlzubehör in der Regel mit Hilfe von Akkus. Diese arbeiten nicht nur energiesparend, sondern lassen sich außerdem ganz bequem an der Steckdose wieder aufladen.

Für Rollstuhlfahrer, die sich lieber im Handbetrieb vorwärts bewegen, sind Rollstuhlhandschuhe sehr zu empfehlen. Sie schützen die Hände und der Kontakt mit dem kalten Rollstuhl ist angenehmer. Für Fahrten bei Dunkelheit sollte der Rollstuhlfahrer über die Anschaffung einer zusätzlichen Beleuchtung oder zumindest über Leuchtstreifen am Rollstuhl selbst, am Rucksack oder der Kleidung nachdenken. So wird er von den anderen Verkehrsteilnehmern frühzeitig und besser gesehen, was die Sicherheit für alle Beteiligten enorm erhöht.

Neben Rollstuhlzubehör zur Verbesserung der Mobilität und des Komforts gibt es jedoch auch medizinisch unbedingt notwendige Produkte. Dazu gehören beispielsweise die Positionierungshilfen. Sie helfen einem Rollstuhlfahrer, der aus eigener Kraft nicht mehr aufrecht sitzen kann, in einer ergonomisch günstigen Position zu bleiben. Zur Erleichterung der Arbeit des Pflege- bzw. Betreuungspersonals bieten sich unter Umständen sogenannte "Umsetzer" als sinnvolles Rollstuhlzubehör an. Diese dienen dazu, den Rollstuhlfahrer ohne übermäßig großen Kraftaufwand aus dem Bett, dem Sessel oder von der Toilette in den Rollstuhl zu platzieren bzw. umgekehrt.

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 3)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Sven Oppel (Tel.: 04103 9654104), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 424 Wörter, 3324 Zeichen. Artikel reklamieren

Über HMM Sven Oppel


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 5 + 5

Weitere Pressemeldungen von HMM Sven Oppel


26.07.2015: 1. Was ist ein Seniorenbett? Begriffsklärung Wohnliche Seniorenbetten, ob Doppel-, Einzel- oder Schwerlastbett, unterscheiden sich optisch nicht vom normalen Betten. Seniorenbett = Pflegebett? Die Übergänge sind fließend. Entscheidend ist, wie das Bett tatsächlich eingesetzt wird. Ein Pflegebett mit größerem Funktionsumfang kann auch von aktiven Senioren wegen des Extrakomforts durchaus als Seniorenbett genutzt werden. 2. Die richtige Höhe ... ... erleichtert Aufstehen und Zubettgehen bei nachlassender Muskelkraft und eingeschränkter Durchblutung. Anders als Normalbetten, die eine ... | Weiterlesen

08.12.2014: HMMso Pflegebetten 24.de: Rundum gut beraten, rundum perfekt versorgt Guter Schlaf ist wichtig! Eigentlich eine Binsenweisheit, der trotzdem nicht jeder folgt, obwohl erholsamer Nachtschlaf im Alter an Bedeutung gewinnt. Dabei ist nur ein funktionales Bett ein bequemes Bett: Pflegebetten, kraftsparende Aufstehhilfen mit ergonomisch optimiertem Liegekomfort, stellen sich auf die Bedürfnisse mobilitätseingeschränkter Menschen und Pflegebedüftiger ein - rund um die Uhr. HMMso Pflegebetten 24.de: Wohnliche Systemlösungen, preisfair Gute Pflegebetten als Systemlösungen schaffen optimale B... | Weiterlesen

22.11.2014: Wo darf ich mit meinem Senioren Scooter fahren? Verkehrsrechtlich betrachtet, ist ein Scooter ein Krankenfahrstuhl, weshalb auch für Senioren Elektromobile die gleichen Allgemeinen Straßenverkehrsvorschriften gelten. Allerdings müssen Sie als Fahrer von Krankenfahrstühlen bzw. Scootern keinen Gurt anlegen und auch keinen Helm tragen. Sie können mit Ihrem Scooter auf Bürgersteig und Fußwegen unterwegs sein. Kein Bürgersteig vorhanden? Dann dürfen Sie auch auf der Straße fahren. Allerdings sollte Ihre Fahrgeschwindigkeit sowohl Fahrbahnbedingungen als auch Verkehr angepasst sein. Aus... | Weiterlesen