PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Entgelt-Antrag der Telekom für Teilnehmeranschlussleitung

Von Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. (VATM)

VATM: Hohe Preise sind Gift für den Breitbandausbau und schaden den Bürgern doppelt

Die Telekom Deutschland will den Mietpreis für das wichtigste Vorprodukt im deutschen Telekommunikationsmarkt, die Teilnehmeranschlussleitung (TAL), um fast 23 Prozent erhöhen. Sie hat am heutigen Dienstag bei der Bundesnetzagentur (BNetzA) die Anhebung...

Köln, 22.01.2013 - Die Telekom Deutschland will den Mietpreis für das wichtigste Vorprodukt im deutschen Telekommunikationsmarkt, die Teilnehmeranschlussleitung (TAL), um fast 23 Prozent erhöhen. Sie hat am heutigen Dienstag bei der Bundesnetzagentur (BNetzA) die Anhebung des monatlichen Entgeltes von derzeit 10,08 auf 12,37 Euro beantragt. Die TAL-Monatsentgelte werden von den Wettbewerbern an die Telekom für die Bereitstellung der so genannten letzten Meile bis zum Endkunden bezahlt und von der Bundesnetzagentur festgelegt.

Sogar die europäischen Verbraucherschützer gehen wegen der geltenden künstlich hohen TAL-Preise auf die Barrikaden und haben sich mit einem Schreiben an die EU-Kommission gewandt. Zu Recht kritisieren sie, dass hohe Entgelte nicht zu einem flächendeckenden Ausbau beigetragen haben. "In Deutschland wird nach mehr als zehn Jahren auch ganz offenkundig, dass zu hohe Mietpreise den Breitbandausbau bis zum Kabelverzweiger massiv behindern", kritisiert VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner. "Der Netzausbau bis zu den grauen Verteilerkästen am Gehwegrand ist zumindest hierzulande von allergrößter strategischer Bedeutung für die nächsten Jahre. Hier entscheidet sich, ob wir in Deutschland eine flächendeckende Versorgung mit 50 Mbit/s und mehr bekommen oder nicht", so Grützner.

Der VATM-Geschäftsführer unterstreicht: "Die Telekom baut meist dort, wo die Kabelnetzbetreiber schon größte Konkurrenz machen. Und der Ausbau mit Glasfaser bis in alle Häuser - FTTH - in Deutschland wird eher 20 als 10 Jahre dauern. Daher müssen wir es schaffen, die Glasfaser wenigstens bis in alle Gemeinden zu bekommen. Wer aber hier investieren will, und das sind fast ausschließlich die Wettbewerber der Telekom, der darf nicht mit Mietentgelten für die letzten hundert Meter vom Ausbau abgehalten werden, die aufgrund eines fiktiven Neupreises für das quasi abgeschriebene Kupfernetz festgelegt werden."

Mit den künstlich hohen Vorprodukt-Preisen sollten Investitionen der Kabelnetzbetreiber und der Unternehmen, die Glasfaser bis zum Haus und zur Wohnung (FTTB/FTTH) ausbauen, angeregt werden. Grützner: "Heute müssen wir endlich erkennen, dass diese Strategie bei der vor uns liegenden politischen Herausforderung nicht mehr hilft, sondern sogar schadet. Statt 80 bis 100 Milliarden über Jahrzehnte in den FTTB/H-Ausbau zu stecken, müssen wir erst versuchen, den zehn Mal billigeren FTTC-Ausbau bis zum Kabelverzweiger zu schaffen, wenn wir die Ziele der Bundesregierung ernst nehmen. Wer bei diesen völlig veränderten Herausforderungen und - dank Vectoring - technologischen Entwicklungen eine 'Stabilität der Preise' als Regulierungsaufgabe ansieht, der lässt die Chance für eine moderne investitionsfördernde Regulierung ungenutzt."

§2 des Telekommunikationsgesetzes (TKG) fordert demgegenüber, gerade die Ziele des flächendeckenden Breitbandausbaus und entsprechender Investitionen stärker als bislang zu berücksichtigen. "Damit fordert das TKG nicht Stabilität, sondern Umdenken und Planungssicherheit - und zwar nicht für den Ex-Monopolisten, der den Ausbau in bereits gut versorgten Gebieten forciert, sondern die Unterstützung der Investoren, die Gebiete ohne Breitbandversorgung erschließen", betont Grützner.

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 429 Wörter, 3318 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. (VATM)


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 10 + 9

Weitere Pressemeldungen von Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. (VATM)


Neue Bundesregierung muss sofort Digitalisierungshilfe für unversorgte Bürgerinnen und Bürger freischalten

Studie der Universität Erlangen-Nürnberg belegt Leistungsfähigkeit moderner Satelliten für die Versorgung als schnelle Übergangslösung, bis die Glasfaser kommt

13.10.2021: Berlin/ Köln, 13.10.2021 (PresseBox) - Nicht alle Haushalte in Deutschland werden gleichzeitig innerhalb der nächsten Jahre einen Glasfaseranschluss erhalten können. Um dennoch allen Bürgerinnen und Bürgern die digitale Teilhabe schnell zu ermöglichen, kann und muss in besonders schwer zu erschließenden Orten auch Internet über Satellit oder Funk helfen, um die Zeit bis zum Glasfaserausbau zu überbrücken. Zudem verfügen in eigentlich gut versorgten Gebieten bundesweit weit über 200.000 einzelne Gebäude aufgrund zu langer Kupferleitungen nicht über schnelles Internet. Das Verlegen... | Weiterlesen

Bundesnetzagentur will bei Glasfaserzugängen Regimewechsel einläuten

VATM: Wettbewerb muss durch schlagkräftige Missbrauchskontrolle abgesichert werden

11.10.2021: Bonn/ Köln, 11.10.2021 (PresseBox) - „Der heute veröffentlichte Entscheidungsentwurf der Bundesnetz-agentur (BNetzA) ist tatsächlich ein Paradigmenwechsel in der Telekommunikationsregulierung und für die Zukunft des Digitalstandorts Deutschland von großer Bedeutung“, sagt VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner über den Entwurf für die Rahmenbedingungen, zu denen TK-Unternehmen Zugang zur Teilnehmeranschlussleitung (TAL) der Telekom, der sogenannten „letzten Meile“, erhalten können sollen. Der Zugang zum Glasfasernetz der Telekom soll – anders als auch weiterhin beim Kupfern... | Weiterlesen

Telekommunikationsbranche fordert investitionsfreundliche Rahmenbedingungen von der Politik

ANGA, Bitkom, BUGLAS und VATM stellen gemeinsam den Handlungsbedarf für die nächste Wahlperiode vor

07.09.2021: Berlin, 07.09.2021 (PresseBox) - Die Verbände der Telekommunikationsbranche fordern in einem gemeinsamen Appell an die künftige Bundesregierung, die bestehende Dynamik beim Ausbau von Gigabit-Netzen in der kommenden Legislaturperiode stärker zu unterstützen. Notwendig dazu sind stabile Rahmenbedingungen, die dem Prinzip „Privat vor Staat“ folgen, realistische Ausbauziele mit klaren Prioritäten und ein gemeinsames Handeln von Privatwirtschaft und Politik, heißt es in einem heute veröffentlichten gemeinsamen Positionspapier von ANGA, Bitkom, BUGLAS und VATM. So dürfe Förderung weder... | Weiterlesen