Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Folgende Cookies erlauben:
Technisch notwendig
Statistik
Personalisierung

PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Stadien, Fans und Leidenschaft - Stadionpartisanen nachgeladen von Frank Willmann

Von nofb-shop.de

Am 2. Februar präsentiert Frank Willmann gemeinsam mit Veit Pätzug sein neuestes Werk der Öffentlichkeit. Los geht es um 14 Uhr in der Auguststraße in Berlin-Mitte.

Frank Willmann hat sein neuestes Werk fertiggestellt. In `Stadionpartisanen nachgeladen` lässt er Protagonisten erzählen, wie sie die Fankultur in der DDR erlebt haben. Oberliga, Auswärtsfahrten, Europacup, Mode, Schlägereien, Suff und Mädchen. Leidenschaft und Krawall. Aberwitz und Politik. Romantik und Assiparagraph. Hingabe und Knast. Dabei kommen Fußballfans und Hooligans zu Wort, die über die Erlebnisse in der damaligen Zeit berichten. Aber Willmann hat auch ehemalige Ordnungskräfte und Stasi-Mitarbeiter getroffen, die einst versuchten, das Problem mit dem `rowdyhaften Fußballanhang` einzudämmen. Und da er zudem mit Vereinsfunktionären, Trainern und Journalisten sprach, erhält der Leser einen vielseitigen Einblick in eine Zeit, die mittlerweile fast 25 Jahre zurückliegt und so langsam in Vergessenheit gerät.

Entscheidender Unterschied bei seinem Werk ist, dass Willmann nicht über andere den Stab bricht und wertet, sondern dass er unverblümt wiedergibt, was ihm die einzelnen Personen zu berichten hatten. Willmann zimmert keine vorgefertigte Welt zusammen, stattdessen überlässt er es dem Leser, sich eine eigene Meinung zu der damaligen Zeit zu bilden.

Ausgeschmückt wurde das Buch mit zahlreichen Fotos, Fanartikeln und Dokumenten. Darunter z.B. Handzettel von MfS-Mitarbeitern, die einen Eindruck von deren Arbeit am Fußballanhänger vermitteln.

Und am Samstag (2. Februar) ist es endlich soweit, `Stadionpartisanen nachgeladen` wird im Vereinsheim vom SV Blau Weiss Berolina Mitte offiziell vorgestellt. An diesem Tag können alle Fotogeber, Mitautoren und Interviewpartner ihr Belegexemplar in Empfang nehmen. Wer keine Zeit hat, geht aber nicht leer aus und erhält sein Buch auf dem Postweg. Auch Kaufinteressenten sind natürlich herzlich eingeladen und können sich ihr Exemplar direkt vom Herausgeber Frank Willmann und Grafiker Veit Pätzug signieren lassen.

Fußball wird an diesem Tag selbstverständlich auch geboten. Im Vereinsheim laufen die Spiele der ersten und zweiten Bundesliga und auf dem Platz rollt ab 16 Uhr bei der Partie der dritten Mannschaften von Berolina und dem BFC das Leder.

Ort: Sportplatz Auguststraße (Eingang Linienstr./Kleine Hamburger Str., 10115 Berlin)
Datum: Samstag, 2. Februar, 14 bis 17.30 Uhr
Gäste: Herausgeber Frank Willmann, Grafiker Veit Pätzug

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 5)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Stephan Trosien (Tel.: 030/231 35 612), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 358 Wörter, 2926 Zeichen. Artikel reklamieren

Über nofb-shop.de


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 3 + 8

Weitere Pressemeldungen von nofb-shop.de


24.01.2013: 1990 verschwand ein deutscher Staat, dessen Arbeiter- und Bauernsöhne, behütet vom `antiimperialistischem Schutzwall` nach Frieden und Fortschritt strebten. Tadellos gescheitelte Jünglinge, Mädchen in blauer Bluse, Vorstreiter und Visionäre einer glückseligen Weltjugend. Gütige Mutter die Partei ... ... doch die Alte wurde hässlich. Die Söhne dagegen flügge: Jeans, Tramper, Parka, lange Loden. Später Zotteln ab und Stahlkappengedröhn. Auf `Aufbau` keinen Bock, sangen sie nonchalant: "Zwei Apfelsinen im Jahr, zum Parteitag Bananen, alle brüllen hurra, der Kommunist ist da!" Beim F... | Weiterlesen

24.08.2012: Kannst Du Dir vorstellen, mit einem klapprigen Wolga über die unasphaltierten Straßen Tadschikistans zu reisen, das wüstenreiche Usbekistan in saunaähnlichen Eisenbahnwaggons zu durchqueren oder dem Verkehrsmoloch Peking mit einem herrenlosen Damenrad zu trotzen, nur um Spiele von Mannschaften wie MLT Duschanbe, Xorazm Urgench oder Shanghai Kangbo zu sehen? Martin Czikowski hat diese Mühen auf sich genommen. Er reiste von seiner Heimatstadt Greifswald aus durch die EM-Gastgeberländer Polen und Ukraine, weiter über Russland, Kasachstan, Usbekistan, Tadschikistan, Kirgisistan und China b... | Weiterlesen