PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

BVDW: Deutsche Internetnutzer besitzen großes Vertrauen in Online-Partnerbörsen

Von Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.

Freiwillige Selbstregulierungsinitiative "S.P.I.N.-Kodex" des BVDW gilt als wichtige Entscheidungshilfe bei der Wahl von Online-Partnerbörsen

Deutsche Internetnutzer haben ein großes Vertrauen in Maßnahmen für Sicherheit und Transparenz von Online-Partnerbörsen. Dies berichtet der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. anlässlich des 10. Safer Internet Day auf Basis einer Umfrage unter...

Düsseldorf, 05.02.2013 - Deutsche Internetnutzer haben ein großes Vertrauen in Maßnahmen für Sicherheit und Transparenz von Online-Partnerbörsen. Dies berichtet der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. anlässlich des 10. Safer Internet Day auf Basis einer Umfrage unter 1.825 Nutzern von Online-Partnerbörsen. Wichtig sind den Nutzern garantierte Kündigungs- und Widerrufsrechte, Verhinderung kriminellen Missbrauchs und ein transparenter Kündigungsprozess. Mit 88 Prozent gibt die deutliche Mehrzahl der Befragten an, dass Brancheninitiativen wie die freiwillige Selbstverpflichtung "Kodex Seriöse Partnersuche im Netz (S.P.I.N.-Kodex)" des BVDW als Entscheidungskriterium für eine Online-Partnerbörse sehr wichtig sind. Weitere Details stehen auf der BVDW-Website unter www.bvdw.org.

S.P.I.N.-Kodex steht bei Nutzern hoch im Kurs

Die zum 10. Safer Internet Day unter dem Motto 'Online-Rechte und -Verantwortung' veröffentlichte BVDW-Studie bestätigt die hohe Relevanz von Sicherheit und Transparenz bei der Online-Partnersuche. Für die BVDW-Studie wurden 1.825 deutschen Internetnutzer über ihre Absichten bei der Online-Partnersuche und ihre Erwartungen an die Anbieter von Online-Partnerbörsen befragt. Als positives Ergebnis steht fest, dass die selbstverpflichtende Teilnahme der Unternehmen an Aufklärungs- und Transparenz-Initiativen zu den wichtigsten Entscheidungskriterien bei der Wahl eines Anbieters zählen.

Tanja Feller, BVDW-Geschäftsführerin, kommentiert die Bedeutung der Selbstregulierungsinitiative S.P.I.N.-Kodex: "Der im vergangenen Jahr ins Leben gerufene Kodex für seriöse Partnersuche im Netz zählt für die Mehrheit der Nutzer zu den wichtigen Entscheidungsgrundlagen für die Nutzung von Online-Partnerbörsen. Davon profitieren die Nutzer vornehmlich bei dem geschäftlichen Austausch mit den Anbietern, die sich einem sicheren und transparenten Umgang mit ihren Nutzern verpflichtet haben. Das Studienergebnis bekräftigt uns darin, Selbstverpflichtungsinitiativen wie den 'S.P.I.N.-Kodex' mit Nachdruck gemeinsam mit den führenden deutschen Online-Partnerbörsen voranzubringen."

Selbstregulierungsinitiativen dienen als Entscheidungshilfe

Mit 87,9 Prozent gibt die deutliche Mehrzahl der Befragten an, dass Initiativen wie die freiwillige Selbstverpflichtung "S.P.I.N.-Kodex" im BVDW sehr wichtig für die Entscheidung zur Nutzung einer Online-Partnerbörse sind. Mehr als drei Viertel der Befragten (76,5 Prozent) bestätigen, dass ihre Online-Partnerbörse die Verpflichtungen gemäß dem "S.P.I.N.-Kodex" voll und ganz erfüllt. Auf über acht von zehn Nutzern der Online-Partnerbörsen hat eine freiwillige Selbstregulierungsinitiative wie der "S.P.I.N.-Kodex" bei der Wahl einer Online-Partnerbörse im Fall einer erneuten Entscheidung für eine Plattform einen positiven Einfluss.

Vertrauen in Sicherheit und Transparenz überwiegend hoch

Bei den befragten Nutzern stehen Maßnahmen für Sicherheit und Transparenz bei den Online-Partnerbörsen generell hoch im Kurs. Als entscheidendes Kriterium gilt demnach die Garantie von Kündigungs- und Widerrufsrechten ohne Zusatzkosten für 96,7 Prozent der Nutzer, gefolgt vom Vorgehen gegen kriminellen Missbrauch (96,5 Prozent), einem transparenten Kündigungsprozess (96,4 Prozent) und leicht zugängliche und verständliche Nutzungsbedingungen (95,8 Prozent). Im Vergleich dazu liegt die Zufriedenheitsquote mit Transparenz und Sicherheit bei Online-Partnerbörsen bei mindestens 72 Prozent. Die höchste Zufriedenheitsquote besteht bei leicht zugänglichen und verständlichen Datenschutzbestimmungen (84,9 Prozent), dem Vorgehen gegen kriminellen Missbrauch (80,1 Prozent), leicht zugänglichen und verständlichen Nutzungsbedingungen (79,8 Prozent) und der Garantie von Kündigungs- und Widerrufsrecht ohne Zusatzkosten (78,7 Prozent).

Methodische Hinweise zur Untersuchung

Die BVDW-Studie analysierte die Zufriedenheit und die Erwartungen der Nutzer gegenüber der jeweilig benutzten Online-Partnerbörse. Schwerpunkt der Studie sind Transparenz und Sicherheit bei Online-Partnerbörsen. In diesem Kontext untersuchte der BVDW auch die Wahrnehmung des "S.P.I.N.-Kodex". Insgesamt nahmen 1.825 deutsche Internetnutzer von Online-Partnerbörsen an der Online-Umfrage des BVDW teil. An der Studie beteiligte Online-Partnerbörsen und Unterzeichner des "S.P.I.N.-Kodex" im BVDW sind eDarling, friendscout24, match.com, neu.de, partner.de, secret und Shopaman.

Hochauflösendes Bildmaterial auf dem BVDW-Presseserver unter: http://www.bvdw.org/presseserver/bvdw_onlinepartnerboersen_studie

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 525 Wörter, 4768 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 1 + 2

Weitere Pressemeldungen von Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.


23.10.2014: Düsseldorf, 23.10.2014 - Die Online-Audio-Nutzung wächst kontinuierlich, hohe Bandbreiten und das mobile Internet befördern den Online-Audio-Konsum und die Brutto-Investitionen in Audio-Streaming-Werbung wachsen 2015 um mehr als 50 Prozent: Das sind zentrale Ergebnisse des Webradiomonitors 2014, den Goldmedia im Auftrag der BLM und der Fokusgruppe Audio im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. erstellt hat. Die Gesamter­gebnisse wurden heute Nachmittag, 23. Oktober, auf den Medientagen München vorgestellt.Die Studie basiert auf einer Primärdatenerhebung mittels Befragung der Onli... | Weiterlesen

BVDW startet neue Runde Qualitäts­zertifizie­rung für Agenturen und Social-Media Dienstleister

Agenturen für SEO, SEA und Affiliate Marketing können sich bis zum 31. Oktober bewerben / Zertifizierung für Full-Service-Digitalagenturen jetzt mit dreistufigem Prüfprozess / Social-Media-Zertifikat exklusiv für BVDW-Mitglieder

14.10.2014: Düsseldorf, 14.10.2014 - Ab sofort können sich Agenturen mit den Geschäftsfeldern Suchmaschinenoptimierung (SEO), Suchmaschinenwerbung (SEA), Social Media (hier auch Dienstleister) und Affiliate Marketing für die Qualitätszertifikate des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. bewerben. Full-Service-Digitalagenturen durchlaufen aufgrund ihres komplexen Leistungsspektrums ab sofort ein dreistufiges Prüfverfahren. Die aktuelle Umfrage "Trend in Prozent" des BVDW zeigt, dass Unternehmen großen Wert auf Qualität und Transparenz bei digitalen Dienst­leistungen legen. Mit den Zertifiz... | Weiterlesen

09.09.2014: Düsseldorf, 09.09.2014 - .- 2016 werden knapp 30 Prozent der Online-Display-Spendings in den Echtzeitmediahandel gehen- Planungsdaten aus Webanalytics werden wichtiger werden als Reichweiten- und Strukturdaten aus Markt-Media-StudienPünktlich zur dmexco veröffentlicht der Fachkreis Online-Mediaagenturen (FOMA) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) seinen FOMA Trend­monitor 2014. Dazu haben die Online-Mediaagenturexperten vorab die wichtigsten Ergebnisse zusammengefasst. Die vollständigen Online-Mediatrends 2015 mit allen Experten­einschä­t­zun­gen und Prognosen veröffentlicht ... | Weiterlesen