Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Alternativer Vermögensaufbau und Tagesgeld ade

Von Honorar Company Beratungs-GmbH

Mit den aktuell geringen Zinsen sind Tagesgelder nicht mehr attraktiv. Wer grundsätzlich einen alternativen Vermögensaufbau wünscht, kann sich strategisch nach seinen Anlagezielen ausrichten.

Die niedrigen Zinsen und die Inflation lassen viele Anleger aufhorchen. So langsam ist es bei vielen angekommen, die Tagesgelder verlieren an Kaufkraft, wenn die Teuerungsrate nicht erwirtschaftet wird.

Es war mal einfach zufrieden zu sein.
Viele Anleger haben sich eine Geldanlage gewünscht, die jederzeit flexibel ist und über die man auch jederzeit verfügen kann. Vierteljährlich wurden die Zinsen gezahlt. Ab und zu wurde persönlich über den Zins verhandelt oder die Bank wurde gewechselt und ein Zinshopping betrieben. Das Zinshopping bringt aber kaum noch die Kosten für Briefmarken ein und beim Wechsel der Bank gehen einige Zinstage flöten. Im Grunde genommen wurde die Anlage über Jahre fortgeführt und es wurden Erträge oberhalb der Inflationsrate erwirtschaftet. War der Anleger sich wirklich über die Ziele der Anlage und über sein Handeln im Klaren? Es war ja einfach ein bischen mehr zu erwirtschaften als die Inflationsrate und es sollte ja für die Altersvorsorge sein!

"Tagesgelder wurden als Allheilmittel gesehen"
Aber hier haben sich viele Anleger etwas vorgemacht. Als wenn eine Tagesgeldanlage ein Allheilmittel ist und für alle Ziele des Vermögensaufbaus geschaffen wurde. Tagesgelder dienen in der Regel der kurzfristigen Liquiditätshaltung.

Anleger von Tagesgeldern profitierten von der Eurokrise
Vergessen darf man nicht, dass viele Anleger von den hohen Zinsen der Eurokrise kurzfristig profitiert haben. Aber die Zinsen sind soweit im Keller das es keinen Spaß mehr macht, sich die Zinserträge anzusehen, der Freistellungsauftrag wird nicht aufgebraucht und auch keine Abgeltungssteuer mehr bezahlt. Keine Erträge, keine Freude mit der Geldanlage.

Mehr Chancen mit einem Strategiedepot
Anleger, die sich mit der Situation der niedrigen Erträge beschäftigen und sich umsehen, finden Möglichkeiten, sich einem konservativen Strategiedepot anzuschließen. Strategiedepots können je nach Anlagestrategie verschieden ausgerichtet sein. Der Anleger kann sich einer Anlagestrategie eines Strategiedepots anschließen. Es ist keine buy and hold Strategie! Deshalb sollte, je nach Volumen, der Freistellungsauftrag genutzt werden können und Abgeltungssteuerzahlungen sollten möglichst nicht vorkommen. Ausgabeaufschläge werden nicht berechnet. Den Charakter der Anlage, ob das Strategiedepot wirklich zum Anleger passt wenn alternativ ein Vermögensaufbau angestrebt wird, gilt es zu klären.

Die Honorar Company informiert Interessenten über die Chancen und Risiken dieser strategischen Anlage zum Vermögensaufbau. Alle daraus entstehenden Kickbacks fließen an die Kunden durch die Flatrate-Honorarberatung zurück. Das steigert, je nach Anlagesumme, zusätzlich die Performance der Anleger.

20. Mrz 2013

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Joachim Wehnsen (Tel.: 04852 8354074), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 403 Wörter, 3017 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Die Honorar Company führt im Rahmen der Honorarberatung eine Anlageberatung durch.

Die Honorarbasis ist eine Flatrate. Eine Flatrate Honorarberatung steht bei Bedarf zur Verfügung. Es wird eine bundesweite Honorarberatung angeboten

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Honorar Company Beratungs-GmbH


24.03.2013: Wie viele Säulen der Altersvorsorge sollen sich die Bürger aufbauen? Seit längerer Zeit ist es bekannt, dass die gesetzliche Altersvorsorge geringer ausfallen wird als geplant. Verschiedene Faktoren, wie beispielsweise der Demografiefaktor, werden bei der Berechnung der gesetzlichen Altersrente berücksichtigt. Für den Abbau der gesetzlichen Rente wurde dann die sogenannte Riesterrente eingeführt. Bei der Riesterrente stellt sich heraus, dass diese kaum Erträge erwirtschaftet und so kostenintensiv ist, dass kaum mehr als die Einzahlungen dabei herauskommen. Die vielen "Wenns und Abers" ... | Weiterlesen

11.03.2013: Seitdem in den USA die Immobilienblase geplatzt ist, herrschen stürmische Zeiten für Anleger. Nachdem mittlerweile auch viele Länder des Euroraumes chronisch überschuldet sind, ist ein Ende dieser unsicheren Zeiten nicht absehbar. Selbst wenn die Anleger privat vorgesorgt haben, müssen sie eine Deckungslücke in ihrer Altersversorgung hinnehmen. Der Grund: Viele Anleger haben sich für eine Lebensversicherung zur Altersvorsorge entschieden. Doch mit dem historischen Zinstief im Euroraum und einer vergleichsweise hohen Inflation schneiden Lebensversicherungen aktuell wesentlich schlechter... | Weiterlesen

16.02.2013: Die Töne aus dem Umweltministerium, die Förderung für Windkraftanlagen zukünftig zu unterbinden, schafft eine unkalkulierbare Investition. Windkraft wurde bei Investoren beliebter, denn viele Bürger konnten sich mit Investivkapital beteiligen und kalkulierbare Risiken eingehen. Für das Risiko der Beteiligungen gab es eine gute Rendite. Eine weitere Sicherheit wurde durch das Repowering gegeben. Die Windkraftanlagen wurden erheblich teurer aber auch effektiver. Viele dieser Windparkbeteiligungen werden auch Bürgerwindparks genannt. Denn je nach Prospektierung sind Beteiligungen ab 10.0... | Weiterlesen