Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
24
Nov
2005
Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik
Bewerten Sie diesen Artikel
2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)
Teilen Sie diesen Artikel

Aktuelle Studie entdeckt Zimt-Catechine als Blutzuckersenker!

Die im Weihnachtsgewürz Zimt enthaltenen Catechine senken den Blutzuckerspiegel bei Diabetes mellitus Typ 2 und können dadurch den mehr als 6 Millionen Typ-2-Diabetikern in Deutschland helfen, ihren Blutzuckerspiegel zu verbessern, erklärt heute Diplom-Ingenieurin der Ernährungstechnik Elisabeth Warzecha von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V. aus Aachen.

Der leitende Wissenschaftler Doktor Alam Khan der Universität Peshawar, Pakistan, wies zusammen mit den Forschern um den renommierten Chemiker Doktor Richard Anderson des Beltsville Human Nutrition Research Centers aus Maryland, USA, in seiner klinischen Studie (1) nach, dass bereits ein Gramm Zimt den Nüchtern-Blutzucker um bis zu 29 Prozent senken kann. Erstmals gelang es in einer aktuellen Untersuchung dem Team von Richard Anderson (2), den blutzuckersenkenden Wirkstoff im Zimtpulver zu charakterisieren. Sie isolierten die Insulinrezeptor-verstärkenden Komplexe in einem speziellen Herstellungsverfahren. Das im Zimt enthaltene Polyphenol Catechin kann durch eine Verbesserung der Insulinsensitivität auf rein biologische Weise nicht nur den Blutzucker senken, sondern es wirkt zusätzlich antioxidativ, was das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken kann. Bei Diabetes mellitus Typ 2 ist Insulin in großen Mengen im Körper vorhanden, doch sind Typ-2-Diabetiker unempfindlicher gegenüber Insulin als Gesunde. Der Körper kann nur noch wenig Blutzucker in seine Zellen aufnehmen. Die Forscher gehen davon aus, dass die im Zimt enthaltenen Catechine den Insulinrezeptor der Zellen wieder aktivieren und die Wirkung von Insulin verbessern. Das weihnachtliche Gewürz Zimt ergänzt auf natürliche und gesunde Weise die Therapie vieler Typ-2-Diabetiker. Menschen mit einem erhöhten Blutzuckerspiegel leiden besonders zur Weihnachtszeit. Sie müssen ständig auf ihre Ernährungsweise achten, denn bereits kleine „Zuckersünden“ lassen den Blutzuckerspiegel ansteigen. Die in der Adventszeit beliebten Plätzchen, Stollen und Lebkuchen verursachen nicht nur zusätzliche Pfunde auf den Hüften, sondern lösen einen extremen Blutzuckeranstieg aus. Eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährungsweise sowie reichlich Bewegung sind die wichtigsten Maßnahmen bei Typ-2-Diabetes. Zusätzlich zur herkömmlichen Diabetestherapie empfiehlt Diabetesberater Sven-David Müller-Nothmann die tägliche Einnahme des im Zimtpulver enthaltenen Catechins.
(1) Khan, A. et al.: Cinnamon improves glucose and lipids of people with type 2 diabetes, Diabetes Care 2003, 26 (12): 3215-3218.
(2) Anderson R.A. et al (2004): Isolierung und Charakterisierung von Polyphenol Typ A Polymer aus Zimt mit insulinähnlicher, biologischer Wirksamkeit. J. Agric. Food chem. 52: 65-70.

Die Grafik ist unter http://www.medixtra.net/18104/50555-05.jpg downloadbar.

Tipp zum Jahr des gesunden Abnehmens 2005: Probieren Sie einen leckeren und zuckergesunden Apfelkuchen mit Zimt. Für den Teig nehmen Sie 160 Gramm Mehl, 90 Gramm Vollkornmehl, 2 Esslöffel Wasser, 4 Gramm Trockenhefe, 125 Milliliter fettarme Milch, Süßstoff nach Geschmack und 75 Gramm Diätmargarine. Die Zutaten zu einem Hefeteig verrühren und anschließend den Teig 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Danach den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen, den Rand leicht einfetten und mit Paniermehl bestäuben. Verteilen Sie 1/3 des Teiges auf dem Boden und den Seitenrändern. Für den Belag schneiden Sie 750 Gramm saure Äpfel, wie Boskop oder Cox Orange, in dünne Spalten würzen sie mit Zimt, flüssigem Süßstoff, Bittermandelöl sowie 50 Gramm gemahlenen Mandeln. Verteilen Sie danach die gewürzten Apfelspalten auf dem Teig und decken Sie die Äpfel mit dem restlichen Teig ab. Dieser wird anschließend mit etwas fettarmer Milch bepinselt und anschließend bei 180° Celsius etwa 50 Minuten im Backofen gebacken.

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Susanne Sonntag, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 475 Wörter, 3559 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Aktuelle Studie entdeckt Zimt-Catechine als Blutzuckersenker!, Pressemitteilung Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik

Unternehmensprofil: Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik


 
Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik
02.10.2006
Vielversprechend günstige Alternativen zur persönlichen Ernährungsberatung bieten virtuelle Abspeck- und Bewegungsprogramme. Dabei soll das Abnehmen unkompliziert und abwechslungsreich von zu Hause aus per Mausklick funktionieren. Vor allem für Berufstätige, die wenig Zeit haben und Übergewichtige, die anonym bleiben wollen, ist dies von Interesse. Doch nicht jeder Anbieter hilft mit Erfolg.... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik
25.09.2006
Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und möchten dem Verbraucher mit diesem Preis einen deutlichen Hinweis auf wissenschaftlich abgesicherte Konzepte und Produkte geben. Gerade im Ernährungsbereich kommen ständig neue Produkte mit einem "gesundheitlichen Zusatznutzen" auf den Markt. Oft entzieht sich dieser Zusatznutzen jedoch der notwendigen wissenschaftlichen Grundlagen, kriti... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik
05.09.2006
Unser interessantes Vortragsprogramm mit anerkannten Referenten, die über die neuesten Erkenntnisse aus der Ernährungsmedizin und Diätetik berichten, sowie das Rahmenprogramm sind die aussagekräftigsten Gründe, warum sich ein Besuch zum 4. IDK lohnt, erklärten die Tagungspräsidenten. Zu den Themen zählen rheumatische Erkrankungen, Osteoporose, sekundäre Pflanzenstoffe sowie Allergien und ... | Vollständige Pressemeldung lesen