Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Der Sündenfall Zypern – Implikationen für die Anlagestrategie

Von AAD Fondsdiscount GmbH

Die Abwicklungspolitik der EU im Zuge der Rettung zyprischer Banken macht deutlich, dass es auch in wohlhabenden Industriestaaten keine umfassenden Sicherheiten für Vermögen gibt. Diversifikation ist das Gebot der Stunde.
Aktionäre, Anleger und Sparer einiger zyprischer Banken dürften in den vergangenen Wochen schlecht geschlafen haben. Die Vorgehensweise der Rettung dürfte in der Zukunft jedoch als eine Blaupause für den Umgang der Europäischen Union mit Kreditinstituten in Schieflage gelten. Einen deutlichen Hinweis in diese Richtung gibt der aktuelle Gesetzesantrag von EU-Kommissar Michel Barnier, der in Einklang mit der Denkweise der Europäischen Zentralbank klare Regeln und eindeutige Rahmenbedingungen bei der Reihenfolge der Abwicklung von Banken fordert. Demnach sollen zunächst Aktionäre, dann Gläubiger, anschließend Anleger mit mehr als 100.000 Euro, hernach die länderspezifischen Bankensicherungsfonds und nur in einem letzten Schritt der internationale Rettungsfonds ESM einspringen. Ein solches Vorgehen ist sicherlich begrüßenswert, da Steuerzahler auf diese Weise nur in allerletzter Instanz für die wirtschaftlichen Fehlleistungen systemrelevanter Kreditinstitute herangezogen würden. Für vermögende Bankkunden stellt sich hierzulande jedoch die Frage: Wie sicher ist das bei einem Kreditinstitut angelegte Geld trotz impliziter Sicherheitsgarantie der Bundesregierung tatsächlich? Zwar gilt Deutschland aufgrund seiner Wirtschaftskraft global als einer der letzten sicheren Häfen und die deutschen Sicherungssysteme garantieren je nach Bankengruppe weit höhere Summen als den oben angesprochenen staatlich gesicherten europaweiten Einlagenschutz, in einem Worst-Case-Szenario sind jedoch berechtigte Zweifel angebracht. Dies spiegelt sich auch in einer aktuellen Forsa-Umfrage wider, wonach sich mehr als zwei Drittel aller Deutschen um ihre Ersparnisse sorgen. Abermals wirft die weiter schwelende Euro-, Wirtschafts- und Finanzkrise ein Schlaglicht auf mitunter abstrakte Gefahren, die in den wohlhabenden Industriestaaten vorschnell als vergangene Kapitel der Wirtschaftsgeschichte aufgefasst wurden. Ob (Teil-)Enteignungen, Zwangsabgaben, Währungsreformen, nationale Rechtsänderungen, Eingriffe in den Bestandsschutz, Steuererhöhungen oder Inflation – Anleger, die nicht frühzeitig vorsorgen oder sich einer Geldillusion hingeben, laufen auch bei nichtspekulativen Investments Gefahr, einen sofortigen oder schleichenden realen Wertverlust ihres Vermögens zu erleiden. Eine fundierte Prognose über den weiteren Verlauf der Krise und den potenziellen Einsatz staatlicher Instrumentarien zu deren Linderung ist zum jetzigen Zeitpunkt schwer möglich, die Unsicherheit wird Kapitalmärkte und Anleger daher weiter in Geiselhaft halten. Auf der Suche nach Sicherheit und Rendite kam es in der jüngeren Vergangenheit mit großzügiger Unterstützung der historisch expansiven Geldpolitik der EZB zu einer rapiden und mitunter alternierenden Kapitalumschichtung innerhalb der Anlagesegmente. Inwiefern diese Entwicklung jedoch nicht auch zu Übertreibungen oder Blasenbildungen geführt hat oder führen wird, sei dahingestellt. Die Gefahren für Anleger liegen jedoch auf der Hand, der Letzte schaltet bekanntlich das Licht aus. Da es eine absolute Sicherheit nicht gibt und die verschiedenen Anlageklassen sehr unterschiedliche Sicherheits- und Risikoprofile aufweisen, muss eine alte Binsenweisheit erneut als bester aller Ratschläge herhalten: „Legen Sie nicht alle Eier in einen Korb!“ Die Portfoliodiversifikation sollte sich dabei nicht nur auf eine Vielzahl von unterschiedlichen Anlagenklassen wie beispielsweise Bankeinlagen, Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Edelmetalle, Immobilien, Private Equity, Infrastruktur, Ackerland- und Forstwirtschaft, Kunst und anderen Sachwertanlagen beschränken, vielmehr gilt es auch unterschiedliche Länder, Währungsräume, Branchen sowie Kreditinstitute bei der Streuung des Vermögens zu berücksichtigen. Generell gilt: Je stärker die Diversifikation, desto sicherer wird die Gesamtanlage. Gleichzeitig jedoch ist eine flexible Anlagestrategie von entscheidender Bedeutung, um rechtzeitig in einer attraktiven Marktphase von Wertentwicklungspotenzialen profitieren zu können. Professionelle Initiatoren geschlossener Fonds sind darauf spezialisiert, solche Chancen frühzeitig zu identifizieren. Geschlossene Beteiligungen bieten wie kaum ein anderes Anlagevehikel eine Möglichkeit, in Sachwertbeteiligungen zu investieren, die zudem oftmals nur eine geringe Abhängigkeit von der Börsenentwicklung, langfristige Kalkulierbarkeit, regelmäßige Ausschüttungen sowie attraktive Renditechancen aufweisen. Zudem kann durch eine Anlage in eine geschlossene Beteiligung das Schwankungsrisiko des Anlageportfolios signifikant reduziert werden. „Die sinnvolle Diversifizierung des Anlageportfolios ist und bleibt die billigste und effizienteste Strategie zur Minimierung der bestehenden und künftigen Risiken. Die Beimischung von geschlossenen Fonds ermöglicht dem Anleger dabei die Optimierung der Chance-Risiko-Struktur. Trotz der vielfältigen Vorteile sollte die Auswahl einer geschlossenen Beteiligung jedoch, wie bei jeder unternehmerischen Entscheidung, mit Bedacht vorgenommen werden. Grundsätzlich sollten die spezifischen Risiken einzelner Fonds mit der eigenen Risikopräferenz abgeglichen werden und stichhaltige Informationen über das Finanzierungskonzept und den Initiator zusammengetragen werden, um eine seriöse Auswahl vornehmen zu können. Zudem sollten Anleger darauf achten, dass der Erwerb eines geschlossenen Fonds die Gesamtvermögensstruktur nicht einseitig verschiebt. Empfohlen wird ein Maximalanteil von geschlossenen Fonds im Gesamtportfolio zwischen zehn und zwanzig Prozent, wobei auf eine ausreichende Diversifikation zu achten ist“, so der Geschäftsführer der AAD Fondsdiscount, Marco Otterbein.
23. Apr 2013

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Stefan Göbel (Tel.: 06421-979 020), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 678 Wörter, 5737 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von AAD Fondsdiscount GmbH


29.01.2013: Der Weg zum neuen Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB), das am 22. Juli 2013 in Kraft treten wird, ist geebnet. Aufatmen dürften insbesondere Initiatoren geschlossener Fonds und interessierte Anleger dieses attraktiven und künftig vollregulierten Segments. Gegenüber dem am 18. Juli 2012 veröffentlichten Diskussionsentwurf des Gesetzes zur Umsetzung der AIFM-Richtlinie wurden nach Einbezug zahlreicher Experten einige wesentliche inhaltliche Überarbeitungen vorgenommen. Der daraus resultierende Referentenentwurf wurde schließlich am 12. Dezember 2012 vom Bundeskabinett beschlossen und bietet ein... | Weiterlesen

16.10.2012: Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass Herr Dr. Jürgen Hilp, bisher Generalbevollmächtigter der AAD Fondsdiscount, einen Ruf an die Duale Hochschule Baden-Württemberg in Heidenheim angenommen hat und mit Wirkung zum 1. Juli 2012 zum neuen Professor im Studiengang BWL-Versicherung, Vertiefung Versicherungsvertrieb und Finanzberatung, ernannt wurde. Gemeinsam mit dem Geschäftsführer Marco Otterbein entwickelte Prof. Dr. Jürgen Hilp die AAD Fondsdiscount zu einem der bundesweit führenden Discountanbieter für geschlossene Fonds. Neben seiner praktischen Expertise erlangte der ... | Weiterlesen

11.09.2012: Im Rahmen der Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers (AIFM)-Richtlinie hat das Bundesministerium für Finanzen einen umfangreichen Diskussionsentwurf vorgelegt, der im Bereich der geschlossenen Fonds ab Inkrafttreten im Juli 2013 ohne Nachbesserungen zu gravierenden Veränderungen führen könnte. Zwar begrüßen die betroffenen Branchenverbände ausdrücklich die auf einen deutlich verbesserten Anlegerschutz abzielende Integration von Anbietern geschlossener Fonds und deren Produkte in einen vollregulierten Kapitalmarkt, jedoch regt sich berechtigter Widerstand gegen einzelne Rege... | Weiterlesen