Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
11
Jan
2006
Bewerten Sie diesen Artikel
2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: Im Zeichen der Gesundheitsökonomie

bdvb-special 6


Die neue Ausgabe von bdvb-special 6 des Bundesverbandes Deutscher Volks- und Betriebswirte (bdvb) enthält eine Dokumentation der letzten beiden Podiumsdiskussionen unter dem Generalthema "Forderungen an eine zukunftsorientierte Gesundheitspolitik". Bereits seit fünf Jahren ist es Tradition, dass die Fachgruppe Gesundheitsökonomie des bdvb mit einer öffentlichen Podiumsdiskussion die Entwicklungen im Gesundheitswesen und in der Gesundheitspolitik begleitet.

In dieser Broschüre finden Sie eine Zusammenfassung
- über den Verbandstag 2004 mit dem Referat "Bedeutung des Gesundheitswesens als Wirtschaftsfaktor in Deutschland", gehalten von der niedersächsischen Ministerin für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit, Dr. Ursula von der Leyen
- der anschließenden Podiumsdiskussion unter dem Leitthema "Gesundheitsversorgung im Wandel - wer spricht für die Patienten?"
- der Podiumsdiskussion 2003 zum Thema "Kooperation zwischen Gesundheitsindustrie und Gesundheitsversorgung - Nutzen oder Gefahr?".

Gesundheitspolitik in Deutschland ist fast auschließlich auf Krankenversorgung und Kostendämpfung beschränkt. Das ist zwar angesichts der gesamtwirtschaftlichen und demographischen Perspektiven nachvollziehbar, aber nicht grundsätzlich begründet. Viele Wirtschaftswissenschaftler gehen von einer weitergehenden Definition der Gesundheitspolitik aus. Dies kommt auch in den engagierten Beiträgen der Referenten und Podiumsteilnehmer zum Ausdruck. Sie treffen mit ihren pointierten Thesen einmal mehr den Nerv der Zuhörer bzw. Leser.

Die Dokumentation bdvb-special 6 ist in der Geschäftsstelle des bdvb, Florastr. 29, 40217 Düsseldorf, erhältlich.

Weitere Infos unter www.bdvb.de

Kontakt:
Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb)
Dr. Arno Bothe
Tel. 0211-372332
Email: info@bdvb.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Arno Bothe, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 234 Wörter, 1972 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Im Zeichen der Gesundheitsökonomie, Pressemitteilung Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb)



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb)


   

Internationale Konferenz befasst sich in Düsseldorf mit der Eurokrise

27.02.2014: Am 27. und 28. März 2014 lädt das Forschungsinstitut des bdvb e.V. in Kooperation mit dem Europäischen Institut für internationale Wirtschaftsbeziehungen an der Bergischen Universität Wuppertal zu einer internationalen Konferenz in den Düsseldorfer Industrie-Club. Der erste Tag der Veranstaltung widmet sich in englischer Sprache dem Thema „Overcoming the Euro Crisis: Medium and Long Term Economic Perspectives”. Die hochkarätigen und prominenten Redner aus Wirtschaftswissenschaft, Wirtschaft und Politik stammen aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Belgien und den USA. ...

   

Ökonomie und Glück - ein kompliziertes Verhältnis

27.09.2012: Seit Jahrtausenden beschäftigt es Denker, Forscher - und jetzt auch Wirtschaftswissenschaftler: Glück ist so etwas wie ein Menschheitsthema. Doch wie passen Ökonomie und Glück zusammen? In der wirtschaftlichen und politischen Praxis steht bis heute das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes im Mittelpunkt, nicht das Glück des Menschen. Statt ihren Wohlstand zu genießen, stressen sich die Menschen immer mehr. Wenn Wachstum allein aber nicht glücklich macht, wie sinnvoll ist dann die Ausrichtung der wirtschaftlichen Tätigkeit - und die der Wirtschaftswissenschaft - am materiellen Nutzen? ...

   

bdvb fordert Eigenkapitalvorschriften für Staatsanleihen überschuldeter Euro-Länder

09.12.2010: Im vierten Jahr der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise ist die Fiskalpolitik vom Stabilitätsanker zum Risikofaktor geworden. Die massiven Haushaltsprobleme in den Ländern der südlichen Peripherie der EU und in Irland treiben die Eurozone an die Grenzen ihrer Stabilität. Neben den Finanzmärkten wird vielfach der angeblich unwirksame Stabilitäts- und Wachstumspakt für diese Schieflage verantwortlich gemacht. Von einem Konstruktionsfehler der Wirtschafts- und Währungsunion ist die Rede. Nach Ansicht des Bundesverbandes Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb) wird dabei üb...