Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Datenschutz? Betrifft uns nicht!

Von it4management

Ich habe nichts zu verbergen ist der allgemeine Tenor. Sie denken genauso? Prima, dann haben Sie sicher nichts dagegen, wenn ich Ihre Post öffne und lese, Ihre Telefonate abhöre, Ihnen auf Schritt und

Tritt folge und vielen andere Dinge mehr? Nein? Aber hatten Sie nicht gerade gesagt, dass Sie das nicht betrifft?

Die Arbeitskollegen sind betroffen, wenn der Chef wieder einen Kollegen zur Sau macht, die Eltern freuen sich über das bestandene Abitur der Tochter, als hätten sie selbst die Prüfung geschafft. Eine junge Frau ringt mit den Tränen als sie erfährt, dass ihre Freundin die Mutter verloren hat. Was Sie alle verbindet ist das Mitgefühl.

Verantwortlich sind die Mitte der 90er-Jahre entdeckten "Spiegelneuronen" im Gehirn. Nicht nur Emotionen werden auf diese Weise mitempfunden, sondern auch Handlungen, wie der niederländische Hirnforscher Christian Keysers betont: "Wenn wir einen Kinofilm sehen, teilen wir die Erfahrungen des Schauspielers. Unser Herz schlägt schneller, wenn der Held vom Dach eines hohen Gebäudes stürzt."

Anders sieht es dagegen aus, wenn der direkte "Spiegel" fehlt. So verhungern jeden Tag 57.000 Menschen und trotzdem sind wir eher bereit für ein behindertes Kind eine Delfinkur in Amerika zu spenden wenn es nur ein Gesicht bekommt. Es hat dabei nichts damit zu tun, dass wir herzlos sind, sondern es ist einfach unsere eingeschränkte Wahrnehmung die wir als Menschen haben.

Nun funktionieren die Menschen beim Thema Datenschutz leider ganz genauso. Wenn ich mit einem 4-seitigen Fragebogen vor Ihrer Tür stehe und sie sollen ihn beantworten, so werden Sie mich wahrscheinlich wegschicken. Tatsächlich haben Sie schon hundertfach solche Fragebögen ausgefüllt. Der NSA Skandal ist da nur noch das Sahnehäubchen.

Aus diesen Daten und Fakten werden nun Zusammenhänge gebildet, so dass sich mit der Zeit ein immer genaueres Bild über Ihre Person abzeichnet. Dieses Bild ist dann sogar genauer als das subjektive Bild was Sie selber von sich haben und dürfte für vielen Menschen, Unternehmen und Institutionen doch sehr interessant sein.

Warum werden Daten abgehört und wie entstehen virtuelle Avatare? Lesen hier weiter.


03. Okt 2013

Bewerten Sie diesen Artikel

5 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Matthias Hemming (Tel.: 02871 4896641), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 326 Wörter, 2243 Zeichen. Artikel reklamieren

Über it4management


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 2 + 1

Weitere Pressemeldungen von it4management


14.07.2014: Fällt ein Unternehmen unter die Regelungen des Bundesdatengesetz wird in vielen Fällen ein betrieblicher Datenschutzbeauftragter eingesetzt. Doch genau hier liegt ein nicht zu unterschätzendes Problem, da viele Eckpunkte berücksichtigt werden müssen. Hierzu zählt neben der fachlichen und persönlichen Eignung insbesondere auch die Unabhängigkeit bei der Durchführung der Aufgaben als betrieblicher Datenschutzbeauftragter. Insbesondere der Düsseldorfer Kreis hat sich mit den Anforderungen an Datenschutzbeauftragte beschäftigt und die Messlatte bzgl. der fachlichen und persönlichen Eig... | Weiterlesen

08.07.2014: Google Suchergebnisse, Email Verkehre, Telefonate, Navigationsdaten, Finanztransaktionen, usw. werden abgehört und gespeichert. Hierbei ist es oft gleichgültig, ob wir unsere Daten verschlüsseln oder nicht. Die größten Rechenzentren der Welt sind eigens dafür gebaut worden diese Verschlüsselung zu decodieren. Uns Verbrauchern fehlt hier das Bewusstsein für das, was da jeden Tag mit uns geschieht. Auch kann sich niemand anschaulich vorstellen, wie eine systematische Auswertung solcher Datenmengen funktionieren soll. Und trotzdem gibt es die Daten Speicher und die Nachrichtendienste wol... | Weiterlesen

08.07.2014: Kann ein Datenschutzmanagementsystem in bestehende Managementsysteme integriert werden, so verringern sich die entstehenden Kosten. Ausschlaggebend ist dafür immer stärkere Übereinstimmung der Herangehensweisen der einzelnen Systeme. So lassen sich zum Beispiel durch das gezielte einführen von Checklisten Prozesse absichern, die dann innerhalb von internen Audits geprüft werden. Der Datenschutzbeauftragte selber kann sich auf die Kontrolle und Steuerung des internen Audits beschränken und somit Aufwendungen reduzieren. Aber auch bei der Konzeption des Datenschutzmanagement und der Gener... | Weiterlesen