Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Security-to-go für Industrieanlagen

Von TREND MICRO Deutschland GmbH

Trend Micro stellt Sicherheitslösung für Umgebungen ohne Internetanschluss vor

In manchen Fällen erweist sich die Installation einer Software zum Schutz vor Malware als schwierig - beispielsweise in Produktionsumgebungen, in denen keine automatischen Sicherheitsupdates ausgeführt werden, um den laufenden Betrieb nicht zu stören,...

Hallbergmoos, 08.10.2013 - In manchen Fällen erweist sich die Installation einer Software zum Schutz vor Malware als schwierig - beispielsweise in Produktionsumgebungen, in denen keine automatischen Sicherheitsupdates ausgeführt werden, um den laufenden Betrieb nicht zu stören, oder in ICS-SCADA-Systemen. Hinzu kommen Einschränkungen durch Compliance-Vorschriften, die Veränderungen der Systeme nicht erlauben, also auch keine Installation von Schutz-Software. Auch durch den Hersteller der Systeme nicht genehmigte Veränderungen, die zum Support-Verlust führen, kommen hier zum Tragen. Speziell dafür hat Trend Micro "Portable Security" entwickelt: Eine Sicherheitslösung auf einem USB-Stick, mit der IT-Verantwortliche Malware suchen und beseitigen können, auch wenn keine Internetverbindung besteht. Sie wird auf der it-sa (Halle 12, Stand 336) vorgestellt.

Kritische Daten, die in Produktionsumgebungen, Fabriken oder auf hochentwickelten Messgeräten verarbeitet werden, müssen anders geschützt werden als jene in klassischen IT-Umgebungen - denn ohne Anschluss an das Internet stehen die üblichen Such- und Beseitigungsmethoden nicht zur Verfügung. Gefahr für die Unternehmensnetzwerke kann auch durch private Geräte mit veralteter Sicherheitssoftware drohen, von denen Mitarbeiter auf das interne Netzwerk zugreifen.

Sicherheitsprüfung vor Zugriff externer Rechner auf interne Netzwerke

Mit "Portable Security" können die IT-Verantwortlichen Malware aufspüren und entfernen, wobei aktuelle Pattern-Dateien zum Einsatz kommen. Die auf einem USB-Stick installierte Lösung durchsucht die lokale Festplatte des Rechners, auch wenn dort keine Antiviren-Software installiert ist. Eine Suche vor der Verbindung mit dem lokalen Unternehmensnetz kann Infektionen und damit Datenschutzverletzungen und Ausfallzeiten verhindern. Unternehmen können so den Verlust kritischer Daten verhindern, ebenso den damit verbundenen Umsatz- und Produktivitätsverlust. Sie müssen sich erst gar nicht mit der Wiederherstellung von Daten beschäftigen oder teure und unter Umständen imageschädigende Rückrufaktionen oder Schadensersatzzahlungen starten. Zudem werden die Suchaktivitäten protokolliert, einschließlich der Verwaltung nativer Protokolldaten. Aktualisiert wird die Lösung über einen zentralen Verwaltungscomputer.

Weitere Informationen finden sich hier.

08. Okt 2013

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 291 Wörter, 2779 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 2 + 2

Weitere Pressemeldungen von TREND MICRO Deutschland GmbH


30.01.2017: Hallbergmoos, 30.01.2017 - Das Analystenhaus Gartner hat das japanische IT-Sicherheitsunternehmen Trend Micro in seinem aktuellen magischen Quadranten für „Intrusion Detection and Prevention Systems (IDPS)“ [1] als marktführenden Anbieter eingestuft. Dabei verbesserte Trend Micro im Vergleich zu Berichten aus den Vorjahren seine Position hinsichtlich beider Bewertungskategorien, sowohl „completeness of vision“ als auch „ability to execute“. Die Platzierung des „TippingPoint Next-Generation Intrusion Prevention System (NGIPS)“ unterstreicht nach Überzeugung von Trend Micro di... | Weiterlesen

Ransomware in Deutschland: Die Gefahr bleibt akut

Ein Kommentar von Sicherheitsexperte Udo Schneider, Pressesprecher beim japanischen IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro, zur Erpressersoftware Ranscam

17.01.2017
17.01.2017: Hallbergmoos, 17.01.2017 - Das noch junge neue Jahr – oder Jahr 1 nach dem „Jahr der Cyber-Erpressung“ – wird zwar eine geringere Zunahme neuer Ransomware-Familien erfahren. Die Angriffsszenarien werden sich jedoch diversifizieren. Nur wenige Wochen nach unserer entsprechenden Vorhersage scheinen sich die aufgezeigten Trends zu bestätigen. Das Risiko, Opfer von Erpressersoftware zu werden, bleibt also akut – nicht nur für Privatanwender, sondern insbesondere auch für Unternehmen, deren wichtigstes Kapital heutzutage digitale Informationen sind.Um die Anzahl ihrer Opfer zu maximier... | Weiterlesen

13.01.2017: Hallbergmoos, 13.01.2017 - Das Analystenhaus IDC hat das japanische IT-Sicherheitsunternehmen Trend Micro in seinem Bericht „IDC MarketScape: Worldwide Email Security 2016 Vendor Assessment“ als marktführenden Anbieter eingestuft. Als Grund nennen die Experten die prominente Rolle, die das Produkt des Anbieters für E-Mail-Sicherheit mittlerweile in dessen umfassender Sicherheitssuite spielt.In dem Bericht (doc #US41943716, December 2016) heißt es: „Trend Micro ist in diesem IDC MarketScape in der Kategorie der marktführenden Anbieter platziert, da das Messagingprodukt zu einem promin... | Weiterlesen