Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

SeaHawk-Monitoring: Damit eine kleine Wasserleckage im Rechenzentrum nicht zu einem riesigen Problem wird

Von DAXTEN GmbH

Daxten erweitert Portfolio um Überwachungslösung für leckagegefährdete Bereiche im Rechenzentrum

Dringt Flüssigkeit in die sensiblen Bereiche eines Rechenzentrums ein, drohen Systemstörungen, Geräte- und Anlagenausfälle sowie im schlimmsten Fall derart gravierende technische und bauliche Schäden an der gesamte RZ-Infrastruktur, dass der Betrieb sowie...

Berlin, 08.10.2013 - Dringt Flüssigkeit in die sensiblen Bereiche eines Rechenzentrums ein, drohen Systemstörungen, Geräte- und Anlagenausfälle sowie im schlimmsten Fall derart gravierende technische und bauliche Schäden an der gesamte RZ-Infrastruktur, dass der Betrieb sowie alle über die IT ursprünglich bereitgestellten Services zum Erliegen kommen können. Damit eine solches Katastrophenszenario gar nicht erst eintritt, empfiehlt es sich, die von Leckagen bedrohten Areale in Serverräumen und Rechenzentren entweder punktuell oder über ein engmaschiges Monitoring-System zu überwachen. Für diese Aufgabe hat Daxten, eine führende Anbietern von smarten Lösungen zur Optimierung von Rechenzentren, ihr Portfolio um SeaHawk Leckage-Detektion-Lösungen von RLE erweitert. Die Systeme spüren über Sensoreinheiten selbst kleinste Flüssigkeitsaustritte im Rechenzentrum auf, lokalisieren diese und lösen Warnmeldungen aus, so dass RZ-Fachkräfte oder DCIM- oder BMS-Systeme umgehend Gegenmaßnahmen ergreifen beziehungsweise automatisch einleiten können, bevor es zu einer akuten Bedrohung und den damit einhergehenden Risiken und Folgen kommen kann.

Die SeaHawk-Überwachungslösung kann über Punktdetektoren, Sensorkabel oder aus einer Kombination von beiden Sensorarten in allen von Leckagen bedrohten Bereichen im Rechenzentrum errichtet werden. Lokal einsetzbare Zonen-Controller oder Remote-Controller zur Fernüberwachung übernehmen die Registrierung und Lokalisierung von sowie Alarmierung bei auftretenden Flüssigkeitslecks und komplettieren das Detection-System. Sobald die Fühler der Detektoren und Sensorkabel in Berührung mit Wasser, Säuren, Basen oder weiteren Gefahrenklasse-Flüssigkeiten kommen, lösen die Zonen- oder Remote-Controller je nach Ausstattung einen akustischen und/oder optischen Alarm aus und generieren Warnmeldungen, die per SNMP oder Email an das RZ-Personal geschickt werden. Modellabhängig verfügen die Controller über 4-20mA Strom- oder Trockenkontakt-Schnittstellen und können über Ethernet, N2, Modbus oder BACnet kommunizieren. Letztere ermöglichen die Integration des SeaHawk Leckage-Monitoring-Lösung in übergreifende Monitoring, Datacenter Infrastructure Management- oder Building Management-Systeme.

Laut Hersteller lässt sich das modular aufgesetzte Überwachungssystem für jede Anforderung konfigurieren und exakt nach Bedarf erweitern. Auf diese Weise soll allen Einsatzbereichen, sowohl im kleinen Serverraum oder Datacenter-Container als auch in mittelgroßen Rackumgebungen oder Enterprise-Rechenzentren, entsprochen werden können.

Zu beziehen sind die SeaHawk-Systeme ab sofort über Daxten unter www.daxten.com/de/, info.de@daxten.com sowie +49 (0)30 8595 37-0.

Ansprechpartner für die Presse

Mehr Informationen erhalten Sie von Jörg Poschen bei der Daxten GmbH in Berlin. Sie erreichen ihn telefonisch im Head Office: 030-859537-0, Home Office: 0521-38377-60 oder per Email über joerg.poschen@daxten.com.

08. Okt 2013

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 351 Wörter, 3033 Zeichen. Artikel reklamieren

Über DAXTEN GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von DAXTEN GmbH


Sie werden doch wohl keinen Ausfall von produktiver Hardware riskieren, nur weil sich ein Stromkabel löst, oder doch?

Berliner Rechenzentrumsoptimierer bietet beidseitig gesicherte Stromkabel für mehr Ausfallschutz

07.06.2021
07.06.2021: Berlin, 07.06.2021 (PresseBox) - Ein Szenario, das viele Rechenzentrumsprofis kennen: Eben noch schön am Rack ein paar Server installiert und frisch verkabelt und dabei hat man versehentlich, von Kabel-Lianen an der Rückseite der Schränke umgeben, eine etwas hektischere Bewegung gemacht, unbeabsichtigt Zug auf ein Kabel ausgeübt und schon hat sich dieses am Anschluss des Gerätes oder der stromversorgenden PDU-Steckerleiste leicht gelockert. Meistens passiert dann noch nicht gleich sofort etwas, aber ein paar Tage später, nachdem das Kabel durch den Luftzug weiter bewegt oder Vibrationen ... | Weiterlesen

Daxten schickt funkgestütztes Frühwarnsystem für Flüssigkeitsleckagen ins Rennen um den Deutschen Rechenzentrumspreis

Berliner RZ-Optimierer bewirbt sich mit Neuheit in der Kategorie „Innovationen im Whitespace“

22.01.2019
22.01.2019: Berlin, 22.01.2019 (PresseBox) - Seit 2011 wird jährlich der Deutsche Rechenzentrumspreis ausgelobt, der in diesem Jahr im Rahmen der RZ-Branchenveranstaltung future thinking am 11.04.2019 im Chamäleon Beach im Rhein-Main-Gebiet in fünf verschieden Kategorien verliehen werden wird. Zusätzlich wird aus allen Einreichungen über ein Online-Voting der Gewinner des Publikumspreises ermittelt und ebenfalls am 11.04. verkündet und mit einer Trophäe ausgezeichnet. Die Daxten GmbH, eine Anbieterin von smarten Lösungen zur Optimierung von Rechenzentren, tritt in diesem Jahr mit einem ganzheitlic... | Weiterlesen

Ausgezeichnetes Frühwarnsystem zur Vermeidung von hitzebedingten Problemen bei der räumlichen Stromverteilung im Rechenzentrum

Daxten bietet Temperaturüberwachung für die Anschlüsse der Einspeisung bei Stromschienen

20.08.2018
20.08.2018: Berlin, 20.08.2018 (PresseBox) - Jüngst wurde das Stromschienen-System für Rechenzentren der Marke Starline um einen zusätzlichen Sicherheitsbaustein erweitert: Für die Anschlussklemmen in den Einspeisungen sind nun eigene Temperatursensoren erhältlich. Nahtlos lassen sich diese in die für die Stromschienen erhältliche Strom-Monitoring-Lösung namens Critical Power Monitor (CPM) integrieren. In Echtzeit können die Temperaturwerte an den Anschlüssen permanent überwacht, eventuelle Tendenzen zur Überhitzung frühzeitig festgestellt und Gegenmaßnahmen eingeleitet werden, lange bevor s... | Weiterlesen