Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Salesforce-Anwender können jetzt leichter komplexe Dokumente erstellen

Von denkfabrik groupcom GmbH

Deutlicher Zeit- und Qualitätsgewinn sowie freie Wahl der Kommunikationskanäle

Die legodo ag hat auf Basis ihrer Customer Communication Suite (CCS) eine Lösung entwickelt, mit der Anwender des CRM-Systems Salesforce umfangreiche Dokumente komfortabel aus der Salesforce-Cloud heraus in Echtzeit erstellen können. Sie beschleunigt die Dokumentenerstellung für E-Mail, Brief, Social Media oder andere gängige Kommunikationskanäle. Gleichzeitig wird im Interesse einer optimierten Kundensprache die Personalisierung der Dokumente verbessert. Zudem wird legodo zukünftig für spezielle Anforderungen Apps anbieten, die innerhalb weniger Minuten installiert und einsatzbereit sind. Die Notwendigkeit zur Generierung von Dokumenten entsteht in praktisch jedem Geschäftsprozess, der aus Salesforce heraus gestartet wird. Schließlich sind in jedem Unternehmen, das Angebote und Rechnungen schreibt oder Serviceanfragen von Kunden über dieses CRM-System bearbeitet, auch Dokumente notwendig. Doch sobald es sich dabei um komplexere Unterlagen handelt wie etwa im Falle von Angeboten, die aus Salesforce heraus erzeugt werden müssen, mangelt es oft an der notwendigen Prozessunterstützung. Auch die Prozessintegration in Microsoft Office oder in andere Business-Applikationen gestaltet sich schwierig. Der Hintergrund: Weder die Bordmittel des CRM-Systems noch die bisher verfügbaren Lösungen im Salesforce AppExchange können für diese Probleme eine gewünschte Unterstützung liefern. „Somit besteht Handlungsbedarf“, betont Vorstand Marc Koch und begründet, warum legodo hierfür gezielt eine Lösung entwickelt hat: „Bei jedem einzelnen Dokument aus Salesforce wird in erheblichem Umfang Zeit verschenkt und müssen qualitative Kompromisse eingegangen werden“, konkretisiert er die nachteiligen Effekte. Die CCS-Software nutzt hierfür alle Daten aus der CRM-Anwendung Salesforce, um interaktive Dokumente für die Vertriebs- und Serviceorganisation zu generieren. Sie unterstützt Benutzerinteraktionen, ist für mobile Endgeräte optimiert und integriert sich bei Bedarf nahtlos im Office-System von Microsoft. Indem sie alle erforderlichen Prozesse unterstützt, steigert sie die Verarbeitungsgeschwindigkeit bei der Erstellung von Dokumenten, weil die legodo-Lösung für Salesforce-Anwender einen hohen Automatisierungsgrad gewährleistet. Gleichzeitig bietet sie eine einfache Systemintegration, da die Software über vordefinierte Schnittstellen auf die datenführenden Systeme zugreift und sie für Salesforce oder andere angeschlossenen Anwendungssysteme nicht programmiert werden müssen. „Dies gehört zu den Kernideen der Customer Communication Suite als einer Plattform, mit der sich die gesamten Informationen über Kunden aus allen relevanten Business-Applikationen sehr komfortabel zusammenführen lassen“, erläutert Koch.
14. Okt 2013

Bewerten Sie diesen Artikel

5 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Robin Heinrich (Tel.: 02233 6117-75), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 338 Wörter, 2794 Zeichen. Artikel reklamieren

Business Strategy
PR Marketing
Web Commerce
Market Research
Expertainement
Kompetenzprofil

Hinter der Denkfabrik verbirgt sich ein ehrgeiziges PR-, Web- u. Marketingteam, das den Pulsschlag der Wirtschaft versteht und strategische Wege für den Vorsprung entwickelt. Mit besonderem Fokus auf wachstumdynamische Märkte sind wir der Partner von Unternehmen, die sich ebenfalls nicht mit durchschnittlicher Entwicklung zufrieden geben wollen. Um ihre Position im Wettbewerb spürbar zu verbessern, neue Marktsegmente zu erschließen oder andere anspruchsvolle strategische Ziele durch PR und Marketing zu realisieren.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von denkfabrik groupcom GmbH


Stärkerer Business-Fokus bei den IT-Services durch rollenbasiertes Prozessmodell

Gesamtverantwortliche Business Service Manager koordinieren die Entwicklung und Bereitstellung der technischen Services

30.06.2015
30.06.2015: Zunehmend setzt sich in den IT-Organisationen die Position des Business Service Managers für die Betreuung der Geschäftsbereiche durch. Dies geht mit entscheidenden Veränderungen in den Verantwortlichkeiten einher, da er in seiner koordinierenden und steuernden Funktion einen unmittelbaren Durchgriff auf die technischen Einheiten hat. Für die operative Umsetzung bedarf es einer Servicebaum-Modellierung, dem ein rollenbasiertes Prozessmodell zugrunde liegt. Frank Zielke, Consultant und Vorstand der ITSM Group, beschreibt das methodische Modell.   Die vor allem in großen Unternehmen sehr k... | Weiterlesen

Kundenportal für die Müllentsorgung in Düsseldorf erhält Sicherheits- und Qualitätszertifizierung

TÜV TRUST IT GmbH Unternehmensgruppe TÜV AUSTRIA bestätigt die Einhaltung der Datenschutz- und Datensicherheitskriterien

30.06.2015
30.06.2015: Über das Kundenportal der AWISTA Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung mbH für die Abfallentsorgung in Düsseldorf stehen den Immobilien-verantwortlichen vielfältige Selfservices zur Verfügung, die über PCs oder mobile Endgeräte genutzt werden können. Damit die Kunden dabei auf einen hohen Datenschutz vertrauen können, hat AWISTA die Sicherheit und Qualität des Portals von der TÜV TRUST IT zertifizieren lassen.    Mit dem Kundenportal des Entsorgungsunternehmens AWISTA Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung mbH aus der Unternehmensgruppe Stadtwerke D... | Weiterlesen

Doppelte E-Commerce-Chance für Großhändler

POET beschreibt die Möglichkeiten der zusätzlichen Ausrichtung auf die Endkunden

30.06.2015
30.06.2015: Zwar haben sich Großhändler in ihrer klassischen Funktion typischerweise zwischen den Lieferanten und dem Einzelhandel positioniert. Eine Doppelstrategie im E-Commerce eröffnet ihnen aber die Möglichkeit, auch die Endkunden unmittelbar zu adressieren.    „Die höheren Wachstumspotenziale im elektronischen Handel bestehen für Großhändler der meisten Branchen weniger im B2B-Geschäft mit dem Einzelhandel, weil sich dort E-Commerce bereits weitgehend etabliert hat und dadurch die Entwicklungsmöglichkeiten in diesem Segment beschränkt sind“, skizziert Gregor Göbel, Abteilungsleiter... | Weiterlesen