Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

TELECOM e.V. sieht sich bestätigt: Die Erhöhung des Rundfunkbeitrages benachteiligt Unternehmen massiv!

Von TELECOM e.V.

Bereits deutlich vor Einführung des Rundfunkbeitrages (der eigentlich Rundfunksteuer heißen müsste) warnte der Telecom e.V. vor einer einseitigen Benachteiligung von Unternehmen und prophezeite eine Klagewelle. Diese startet jetzt und die Firmen Rossmann und Sixt sind nur der Anfang. Wie so oft hat die Politik nicht auf Verbände oder Experten gehört und wird nun hoffentlich auf dem Klageweg zum Zuhören gezwungen. Dieses Verfahren ist zwar mühsam und wenig effizient, ist aber offensichtlich die einzige Sprache, die der Gesetzgeber versteht. Die 2012 eingeführte Erhöhung führt zu erheblichen Gebühren-Mehreinnahmen der Rundfunkanstalten. Wir fordern, diese Mehreinnahmen für eine Korrektur der Gebührenerhebung und für den Abbau der starken Verschiebungen zu verwenden, die die Wirtschaft ungebührlich belasten, bereits bevor die Gerichte entscheiden. Der Telecom e.V. fordert die Rundfunkanstalten auf, Sparkonzepte zu entwickeln anstatt aus dem voll sprudelnden Gebührenhahn zu schöpfen. Die Rundfunkgebühren bzw. -Steuern dürfen nicht als einfache Geldquelle dienen, die man beliebig aufdrehen kann. Schon die Einbeziehung von Bürostandorten, Mietwagen, Hotelzimmern oder Schreibtischen ist mehr als fraglich, weil der Bürger seinen Beitrag je bereits über die Haushaltssteuer entrichtet hat. Diese Richtung weiterdenkend käme man dann wieder dazu, jedes Mobilfunkgerät oder Mietfahrrad in die Abgabe einzubeziehen. Bezugsgröße muss der potentielle Rezipient sein, der Nutzer der Dienstleistung öffentlicher Rundfunk, nicht irgendwelche beliebigen Objekte oder Sachen. Insofern muss das System, obwohl gerade erst eingeführt, dringend reformiert werden. Da kein politischer Wille hierzu zu erkennen ist hoffen wir also auf die Gerichte! Fragen zu diesem Thema beantwortet: Helmut Kohl Präsident TELECOM e.V. Telefon: (06171) 2798807 Email: helmut.kohl@telecom-ev.de TELECOM e.V. ist eine branchenübergreifende Vertretung der Anwender der geschäftlichen Telekommunikation. Er widmet sich vorwiegend den Anwendungen und vertritt die Mitglieder als Verbraucherschutzverband gegenüber anderen am Marktgeschehen beteiligten Organisationen. Der TELECOM e.V. bietet u.a. über seinen Arbeitskreis „Regulierung“ (AK Reg) eine Plattform für Information und Erfahrungsaustausch zwischen Anwendern, aber auch mit Carriern, Dienstanbietern, Herstellern, Ministerien und der Regulierungsbehörde. Weitere Informationen: www.telecom-ev.de
16. Okt 2013

Bewerten Sie diesen Artikel

4 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Kristina Pakmanesh, Geschäftsstelle, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 312 Wörter, 2512 Zeichen. Artikel reklamieren

Über TELECOM e.V.


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von TELECOM e.V.


13.06.2018: Der TELECOM e.V. als Verband der großen geschäftlichen Anwender von Telekommu­nikation fordert seit langem den flächendeckenden Ausbau von Glasfasernetzen in Deutschland.  Das angedachte Joint-Ventures von EWE TEL und Deutsche Telekom zum Ausbau von Glasfaseranschlüssen in einigen Regionen in Norddeutschland wäre ein Schritt in diese Richtung. Geplant ist ein Investitionsvolumen von ca. 1 Mrd. €. Glasfasernetze sind auch das Ziel der Bundesregierung, niedergelegt im Koalitionsvertrag und nochmals bestätigt von der Bundeskanzlerin auf der 20 Jahresfeier der Bundesnetzagentur (BNetzA) ... | Weiterlesen

Routerzwang: Bundesverband Telecom e. V. begrüßt die Entscheidung des Bundestags

Bundestag beschließt die Abschaffung des Router Zwangs

06.11.2015
06.11.2015:     Der Bundesverband der Anwender geschäftlicher Telekommunikation, TELECOM e. V., forderte bereits 2012 eine völlige Abschaffung des „Zwangsrouters“ durch Netzbetreiber. Heute endlich hat der Bundestag ein entsprechendes Gesetzt verabschiedet. Der TELECOM e.V. forderte seit Langem, das weder Endgeräte (wie Festnetztelefone, Handys etc.) noch eine Netzebene dahinter liegende Netzelemente (Router, Modems etc.) durch Netzbetreiber zur Verwendung zwingend vorgeschrieben sein dürfen.  Der Verband begründet dies aus der Sicht großer geschäftlicher Anwender für Telekommunikation wie ... | Weiterlesen

Pressemitteilung des TELECOM e.V., Bundesverband der Anwender Geschäftlicher Telekommunikation

Industriespionage: Stuxnet Reloaded: Trojaner-Familie Havex attackiert Industrieanlagen

30.06.2014
30.06.2014: Der Bundesverband der Anwender geschäftlicher Telekommunikation, TELECOM e. V., fordert mehr Engagement von der Politik und eine stärkere Überwachung der Geheimdienste. Immer mehr Firmen in Deutschland sind von Hackerattacken betroffen. Dabei geht es nicht nur um Industriespionage, sondern um die Kontrolle ganzer Industrieanlagen mit dem Ziel diese lahmzulegen bzw. zu behindern. Ein sehr interessanter Artikel hierüber war in der vergangenen Woche bei silicon.de zu lesen (http:// www.silicon.de/ 41600494/ stuxnet-reloaded-trojaner-familie-havex-attackiert-industrieanlagen/ ) Hierbei h... | Weiterlesen