Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Mit Kennzahlen Kosten und Qualität der ECM-Prozesse gezielt optimieren

Von denkfabrik groupcom GmbH

d.velop beschreibt einige der wichtigsten KPIs für das Dokumentenmanagement

Um die Qualität und Wirtschaftlichkeit der ECM-Prozesse in Unternehmen bewerten zu können, bedarf es eines Kennzahlensystems, das alle relevanten Leistungsfaktoren umfasst. Bislang gehören Methoden zur Analyse und Steuerung dokumentenbasierter Prozesse noch zur Seltenheit. Nach den aktuellen Beratungserfahrungen der d.velop AG richten die ECM-Anwender jedoch zunehmend ihr Augenmerk auf dieses Thema. Der Nutzen von Kennzahlen, den sogenannten Key Performance Indicators (KPIs), im ECM-Umfeld besteht darin, eine möglichst klare Auskunft über die Prozessbedingungen erlangen und einen möglichen Optimierungsbedarf genau identifizieren zu können. In welchem Umfang sie notwendig sind, leitet sich aus dem Steuerungsbedarf der jeweiligen Organisation ab. „Kennzahlensysteme dienen keinem Selbstzweck, sondern sind ein pragmatisches Instrument für das Qualitäts- und Kostenmanagement der ECM-Prozesse“, betont Burghardt Garske, Vorstand Entwicklung & Professional Services bei der d.velop AG. „Weil eine zu große Komplexität den operativen Aufwand steigert, dem nicht in ausreichendem Maß ein zusätzlicher Erkenntnisgewinn gegenübersteht, sollte dabei jedoch unbedingt auf die Praktikabilität mit einer Beschränkung auf die tatsächlich wichtigen Kennzahlen geachtet werden.“ KPI: Durchlaufzeit und Termingenauigkeit Dazu gehört zunächst einmal der Blick darauf, wie flüssig die Abläufe in den ECM-Prozessen erfolgen. Diese Frage beantwortet sich in der Ermittlung des realen Zeitaufwands, der sowohl die eigentliche Bearbeitungszeit berücksichtigt als auch die Verzögerungen durch Warte- und Liegezeiten einbezieht. Diese Ergebnisse stellt die „Durchlaufzeit“ als Key Performance Indicator dar. Sofern die dokumentenbasierten Prozesse auch zeitliche Fristen beinhalten, wie es etwa zur Wahrung der Skontofristen beim automatischen Rechnungseingang oder bei definierten Reaktionszeiten zur Beantwortung von Kundenanfragen der Fall ist, bedarf es auch einer Messgröße zur Darstellung der „Termingenauigkeit“. Über diese Kennzahl wird ermittelt, in welchem Umfang die betreffenden Prozesse innerhalb der zeitlichen Fristen abgeschlossen werden bzw. zeitliche Verzögerungen entstehen. KPI: Zuverlässigkeit Einen weiteren Blick gilt es auf die „Zuverlässigkeit“ des Workflows und damit die möglichen Fehler zu richten, die beispielsweise durch qualitativ unzureichende Scans, Bearbeitungsfehler während der einzelnen Prozessschritte oder durch falsche Weiterleitungen von Dokumenten entstehen. Sie erzeugen im Regelfall Nachbearbeitungsaufwände und mindern damit den Produktivitätsgrad. „Insofern kommt einer Kennziffer ‚Zuverlässigkeit‘, in der sich die Fehlerquote des betreffenden ECM-Prozesses abbildet, eine große Bedeutung zur Steuerung der Wirtschaftlichkeit zu“, verweist Garske auf den Nutzen. KPI: Kosten Dies gilt ebenso für die „Kosten“-Betrachtung als weitere KPIs. Die unterschiedlichen Aufwendungen für Technik- und andere Sachkosten, Personal und externe Dienstleistungen erzeugen in der konkreten Unternehmensrealität meist kein klares Bild der finanziellen Aufwände, weil sie unterschiedlichen Kostenstellen zugeordnet sind. Dadurch fehlt es an einer belastbaren Basis für das mögliche Bestreben, die ECM-Kosten gezielt zu optimieren. KPI: Compliance, Verfügbarkeit, Kundenzufriedenheit und Prozesshandling Aus „Compliance“-Gründen ist üblicherweise für jede Organisation auch eine Kennzahl notwendig, die auf einen Blick erkennbar macht, in welchem Maß sich der Gesamtprozess mit rechtlichen und unternehmensindividuellen Ansprüchen deckt. Zum Pflichtprogramm bei den Kennzahlen gehört typischerweise auch eine Bewertung der „Verfügbarkeit“ der ECM-Infrastruktur. Sie sollte sowohl die technischen Systeme als auch die personellen Ressourcen umfassen. Bedarfsweise können darüber hinaus KPIs für die „Kundenzufriedenheit“ in den dokumentenbezogenen Prozessen sowie für die Zufriedenheit der ECM-Benutzer hinsichtlich des „Prozesshandlings“ und der eingesetzten Lösung generiert werden.
11. Nov 2013

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Robin Heinrich (Tel.: 02233 6117-75), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 483 Wörter, 4107 Zeichen. Artikel reklamieren

Business Strategy
PR Marketing
Web Commerce
Market Research
Expertainement
Kompetenzprofil

Hinter der Denkfabrik verbirgt sich ein ehrgeiziges PR-, Web- u. Marketingteam, das den Pulsschlag der Wirtschaft versteht und strategische Wege für den Vorsprung entwickelt. Mit besonderem Fokus auf wachstumdynamische Märkte sind wir der Partner von Unternehmen, die sich ebenfalls nicht mit durchschnittlicher Entwicklung zufrieden geben wollen. Um ihre Position im Wettbewerb spürbar zu verbessern, neue Marktsegmente zu erschließen oder andere anspruchsvolle strategische Ziele durch PR und Marketing zu realisieren.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von denkfabrik groupcom GmbH


Stärkerer Business-Fokus bei den IT-Services durch rollenbasiertes Prozessmodell

Gesamtverantwortliche Business Service Manager koordinieren die Entwicklung und Bereitstellung der technischen Services

30.06.2015
30.06.2015: Zunehmend setzt sich in den IT-Organisationen die Position des Business Service Managers für die Betreuung der Geschäftsbereiche durch. Dies geht mit entscheidenden Veränderungen in den Verantwortlichkeiten einher, da er in seiner koordinierenden und steuernden Funktion einen unmittelbaren Durchgriff auf die technischen Einheiten hat. Für die operative Umsetzung bedarf es einer Servicebaum-Modellierung, dem ein rollenbasiertes Prozessmodell zugrunde liegt. Frank Zielke, Consultant und Vorstand der ITSM Group, beschreibt das methodische Modell.   Die vor allem in großen Unternehmen sehr k... | Weiterlesen

Kundenportal für die Müllentsorgung in Düsseldorf erhält Sicherheits- und Qualitätszertifizierung

TÜV TRUST IT GmbH Unternehmensgruppe TÜV AUSTRIA bestätigt die Einhaltung der Datenschutz- und Datensicherheitskriterien

30.06.2015
30.06.2015: Über das Kundenportal der AWISTA Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung mbH für die Abfallentsorgung in Düsseldorf stehen den Immobilien-verantwortlichen vielfältige Selfservices zur Verfügung, die über PCs oder mobile Endgeräte genutzt werden können. Damit die Kunden dabei auf einen hohen Datenschutz vertrauen können, hat AWISTA die Sicherheit und Qualität des Portals von der TÜV TRUST IT zertifizieren lassen.    Mit dem Kundenportal des Entsorgungsunternehmens AWISTA Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung mbH aus der Unternehmensgruppe Stadtwerke D... | Weiterlesen

Doppelte E-Commerce-Chance für Großhändler

POET beschreibt die Möglichkeiten der zusätzlichen Ausrichtung auf die Endkunden

30.06.2015
30.06.2015: Zwar haben sich Großhändler in ihrer klassischen Funktion typischerweise zwischen den Lieferanten und dem Einzelhandel positioniert. Eine Doppelstrategie im E-Commerce eröffnet ihnen aber die Möglichkeit, auch die Endkunden unmittelbar zu adressieren.    „Die höheren Wachstumspotenziale im elektronischen Handel bestehen für Großhändler der meisten Branchen weniger im B2B-Geschäft mit dem Einzelhandel, weil sich dort E-Commerce bereits weitgehend etabliert hat und dadurch die Entwicklungsmöglichkeiten in diesem Segment beschränkt sind“, skizziert Gregor Göbel, Abteilungsleiter... | Weiterlesen