Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

HINhorchen, nicht AUShorchen! - Über das Potenzial von Testkäufen im eigenen Unternehmen

Von Korkenzieher-Beratung

Wenn die Absatzzahlen stagnieren oder rückläufig sind, bringen Testkäufe schnelle und zuverlässige Ergebnisse über dir Ursachen.

Spätestens wenn sich die Zahl der Kundenreklamationen häufen oder die Absatzzahlen zurückgehen, denken Geschäftsführer darüber nach, was die Kunden unzufrieden macht oder abwandern lässt. Und was die Käufer im Unternehmen erleben, um diese Entscheidung zu treffen. Das Einschleusen von Testkunden, genannt Mystery Shopping, ist hierbei eine beliebte Vorgehensweise. "Testkäufe bringen schnellere und genauere Ergebnisse als die typische Kundenbefragung, bei der die Befragten einfach nur hoffen, dass es schnell vorbei ist oder sie erst gar nicht bereit sind mitzumachen. Da gehen viele wichtige Informationen verloren", sagt Jasmin Dehl, Inhaberin des Unternehmens Korkenzieher-Beratung aus Kassel und Expertin für Kundengewinnung.

Skepsis bei den internen Kunden
Bei Mitarbeitern stößt die Methode hingegen häufig auf Widerstand. Die Angst davor, bespitzelt zu werden und eine negative Mitarbeiterbeurteilung zu kassieren, scheint weit verbreitet. "Es geht nicht darum, die Mitarbeiter auszuhorchen oder womöglich Beweise gegen sie zu sammeln", stellt Dehl klar. "Entscheidend ist doch, wie das Handeln der Menschen an der Kundenfront, beim Kunden ankommt. Ob es Aspekte gibt, die der Kunde nicht versteht oder die er als Enttäuschung wahrnimmt. Und diese Dinge sieht man meist nur, wenn man selbst einmal als Käufer agiert." Kaum ein Unternehmer unterstelle seinen Mitarbeitern Bösartigkeit, wenn Fehler im Kundenumgang passierten. Es ginge vielmehr um die berühmte Betriebsblindheit, die einen kritischen Blick auf die eigene Außenwirkung verhindere, so Dehl weiter. Im Gegenteil seien bei einer Vielzahl an Mystery Shopping-Projekten, die erfolgreichsten Hinweise und Verkaufsargumente von Mitarbeitern gekommen, als sie sich in einem vermeintlichen Kundengespräch wähnten - Hinweise die der Geschäftsführer selbst vermutlich nie erkannt oder erhalten hätte.

Besonders interessant würde die Methode des Mystery Shoppings allerdings, wenn ein Anbieter mit externen Vertriebspartnern wie Handelsvertretern oder dem Fachhandel zusammen arbeite. Hier zeige sich deutlich, wer sich für den Verkauf des Produktes einsetze oder dem Testkunden sogar offen davon abrate und den Wettbewerb empfahl. Daraus gelte es dann Konsequenzen zu ziehen, um größere Schäden für das Unternehmen zu vermeiden.

Maßnahmen gemeinsam festlegen
Der durchwachsene Ruf von Beratungsprojekten fußt häufig darauf, dass nach einer bunten Präsentation nichts weiter passiert. "Die Erkenntnis über die Schwachstellen im Kundenkontakt darf natürlich nicht einfach in der Schublade verschwinden. Die Ergebnisse sollten gemeinsam mit den Mitarbeitern besprochen und die Veränderungen konkret festgehalten werden. Wer ist bis wann für was verantwortlich", empfiehlt Dehl. "Wenn jeder seinen Teil zur Verbesserung beiträgt, hat ein Unternehmen gute Chancen seine Kunden in der Zukunft wieder zu begeistern - und damit das Bestehen zu sichern."

Mehr zu diesem Thema unter: www.korkenzieher-beratung.de

23. Nov 2013

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Jasmin Dehl (Tel.: 0561 35029 608-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 413 Wörter, 3080 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 1 + 10

Weitere Pressemeldungen von Korkenzieher-Beratung


06.11.2017: Insbesondere der Markt der Dienstleistungen verschiebt sich stark in Richtung digitaler Angebote. Aber erhöht sich dadurch auch der Nutzen für den Kunden? Dass sich Märkte verändern, Berufe verschwinden, Neue entstehen, gehört seit jeher zum Lauf der Dinge und der Entwicklung. Doch die Digitalisierung scheint eine neue Dimension an Veränderungen für den Menschen zu eröffnen. Eine Lawine, die der Mensch selbst losgetreten hat und nun steuern muss. Insbesondere Dienstleistungen, bei denen der Anbieter bislang als Person mit seinem Fachwissen und seiner Erfahrung, stark im Mittelpunkt g... | Weiterlesen

19.10.2017: Wie kann man das Gefühl von Unzufriedenheit abstellen? Neben Telefon, Mails und Kollegen, sind es vor allen Dingen Vorgesetzte und Kunden, die für das Gefühl sorgen, wegen all der Ablenkungen kaum zur eigentlichen Arbeit zu kommen. "Das Gefühl, so gut wie nie zu den Dingen zu kommen, die man erledigen möchte, ist auf Dauer gefährlich", weiß Jasmin Möser, Unternehmensberaterin aus Kassel zu berichten. Dies erzeuge ein Gefühl von ständiger Getriebenheit und verstärke sogar ein Gefühl, von ständigem Versagen, weil man seine Arbeit nicht schaffe und somit ungenügend sei. "Es ist wi... | Weiterlesen

19.10.2017: Was eine gute Idee wert sein kann, wissen wir nicht zuletzt seit Facebook, Thermomix oder Tragetüchern. Doch es muss nicht immer der ganz große Wurf sein. Vielmehr geht es im beruflichen Alltag häufig darum, mit konkreten und pragmatischen Lösungsansätzen, vorwärts zu kommen. Es geht um eine Idee, als Lösung für ein Problem. "Sich grübelnd an den Schreibtisch zu klemmen und Stoßgebete gen Himmel zu schicken, es möge einem doch spontan etwas einfallen, sind in den seltensten Fällen zielführend", berichtet Jasmin Möser, Unternehmensberaterin aus Kassel mit langjähriger Erfahrung i... | Weiterlesen