Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Unternehmen gegen Mitarbeiter? - Ein gemeinsamer Kampf, um die Gunst der anspruchsvollen Kunden

Von Korkenzieher-Beratung

Der Kunde ist die einzige Ressource die sich nicht multiplizieren lässt - ein Unternehmen kann nur zukunftsfähig sein, wenn es vollständig auf diese Ressource ausgerichtet ist.

In modernen Märkten scheint die einzig knappe Ressource der Kunde zu sein. Der einzige Rohstoff, der auch durch neue Energiekonzepte oder Rettungsschirme nicht zu multiplizieren oder strecken ist. Folglich sollten Unternehmen als einziges Ziel, das Steigern des Kundennutzens verfolgen, um dauerhaft attraktiv zu bleiben. Für eine permanente Unternehmensentwicklung sind wiederum finanzielle Ressourcen, also Gewinne notwendig. "Der Begriff Gewinnsteigerung ist denkbar negativ besetzt. In der Öffentlichkeit wird immer noch das Bild des rücksichtslosen, profitgierigen Heuschrecken-Unternehmers verbreitet. Das empfinde ich als große Ungerechtigkeit gegenüber dem Rückgrat der deutschen Wirtschaft - nämlich den kleinen und mittelständischen Unternehmen, die sich begeistert für ihre Produkte und auch Mitarbeiter einsetzen. Und die häufig ihr letztes Hemd für den Erhalt von Arbeitsplätzen geben", zeigt Jasmin Dehl auf, selbst Inhaberin des Unternehmens Korkenzieher-Beratung in Kassel.

Die jeweiligen Bedürfnisse kennen
Dabei wirft Dehl, Expertin für Kundengewinnung und -begeisterung, die Frage auf, ob Unternehmen und Angestellte denn überhaupt unterschiedliche Ziele verfolgten. "Ein Arbeitsverhältnis ist im Kern als Tauschgeschäft zu betrachten: Der Mitarbeiter erbringt seine qualifizierte Arbeitsleistung und das Unternehmen zahlt hierfür Gehalt oder weitere Zuwendungen", erklärt Dehl. Und beide Seiten wünschten sich dabei das Gleiche. Allen voran: Sicherheit darüber, dass der versprochene Tausch Monat für Monat stattfindet. Flexibilität, falls sich in der Lebens- oder Unternehmenssituation etwas ändert. Und die Möglichkeit zur Weiterentwicklung. Die fehlende Routine im gegenseitigen Perspektivwechsel, fördere zahlreiche Missverständnisse und Verstimmungen zwischen Mitarbeitern und den Führungsetagen. Wenn man sich jeweils als internen Kunden betrachte und sich in die Rolle des anderen versetze, setze das stets große Energien frei. Dabei bezieht sich Dehl auf ihre Berufserfahrung als Unternehmensberaterin. "Es ist wie bei einem Testkunden-Kauf: Man sieht erst wie man wirkt und was der andere braucht, wenn man sich mal in seine Lage versetzt hat", sagt sie. Der Effekt, dies beiden Seiten zu verdeutlichen, sei immer wieder verblüffend. Dass die beiden Lager in Wahrheit gar keine feindlichen, sondern Verbündete seien, überraschte immer wieder.

Ohne Kunden, keine Unternehmen
"Dass die Basis für das Tauschgeschäft, der zahlende Kunde ist, ist allerdings meist bei den Mitarbeitern der entscheidende Hinweis um ein Umdenken, hin zu einer gelebten Freude am Kundenkontakt, einzuleiten", erzählt die Expertin. Die aufrichtige und verstandene Ausrichtung auf den Nutzen des Kunden, geschehe in letzter Konsequenz im direkten Kundenkontakt. Und die Verantwortung hierfür tragen meist die Mitarbeiter eines Unternehmens. Das Steigern der Gewinne, um die ureigene Daseinsberechtigung von Unternehmen erfüllen zu können, nämlich dem Erbringen von Leistungen für Menschen, sollte somit für alle Beteiligten ein selbstverständliches Ziel sein. Denn zu diesen Menschen gehörten nicht nur Kunden, sondern auch die Mitarbeiter. "Im Übrigen habe ich in meiner langjährigen Beratertätigkeit, noch nicht einen einzigen Unternehmer kennen gelernt, der dem vermeintlichen Bild der profitgierigen Heuschrecke auch nur ansatzweise nahe gekommen ist", schließt Dehl.

Mehr zu diesem Thema unter www.korkenzieher-beratung.de

23. Nov 2013

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Jasmin Dehl (Tel.: 0561 35029 608-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 461 Wörter, 3539 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Korkenzieher-Beratung


06.11.2017: Insbesondere der Markt der Dienstleistungen verschiebt sich stark in Richtung digitaler Angebote. Aber erhöht sich dadurch auch der Nutzen für den Kunden? Dass sich Märkte verändern, Berufe verschwinden, Neue entstehen, gehört seit jeher zum Lauf der Dinge und der Entwicklung. Doch die Digitalisierung scheint eine neue Dimension an Veränderungen für den Menschen zu eröffnen. Eine Lawine, die der Mensch selbst losgetreten hat und nun steuern muss. Insbesondere Dienstleistungen, bei denen der Anbieter bislang als Person mit seinem Fachwissen und seiner Erfahrung, stark im Mittelpunkt g... | Weiterlesen

19.10.2017: Wie kann man das Gefühl von Unzufriedenheit abstellen? Neben Telefon, Mails und Kollegen, sind es vor allen Dingen Vorgesetzte und Kunden, die für das Gefühl sorgen, wegen all der Ablenkungen kaum zur eigentlichen Arbeit zu kommen. "Das Gefühl, so gut wie nie zu den Dingen zu kommen, die man erledigen möchte, ist auf Dauer gefährlich", weiß Jasmin Möser, Unternehmensberaterin aus Kassel zu berichten. Dies erzeuge ein Gefühl von ständiger Getriebenheit und verstärke sogar ein Gefühl, von ständigem Versagen, weil man seine Arbeit nicht schaffe und somit ungenügend sei. "Es ist wi... | Weiterlesen

19.10.2017: Was eine gute Idee wert sein kann, wissen wir nicht zuletzt seit Facebook, Thermomix oder Tragetüchern. Doch es muss nicht immer der ganz große Wurf sein. Vielmehr geht es im beruflichen Alltag häufig darum, mit konkreten und pragmatischen Lösungsansätzen, vorwärts zu kommen. Es geht um eine Idee, als Lösung für ein Problem. "Sich grübelnd an den Schreibtisch zu klemmen und Stoßgebete gen Himmel zu schicken, es möge einem doch spontan etwas einfallen, sind in den seltensten Fällen zielführend", berichtet Jasmin Möser, Unternehmensberaterin aus Kassel mit langjähriger Erfahrung i... | Weiterlesen