Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Stromsparer oder Energiefresser? Fitness-Tipps von congstar für die lange Laufzeit von Smartphone-Akkus

Von congstar GmbH

Immer online - und das am liebsten mobil mit dem Smartphone. Der kleine 'Mini-Computer' ist längst fester Bestandteil des Alltags geworden.

Kein Wunder, denn der Umgang mit Smartphones bringt jede Menge Spaß. Telefonieren, surfen, SMS verschicken, spielen, Navigationsdienste nutzen und vieles mehr bieten die mobilen Alleskönner. Doch das Smartphone ist ein wahrer Energie-Junkie und der Spaß findet ein schnelles Ende, wenn der Akku schwächelt und das Display nur noch schwarze Leere anzeigt.

1. Akkuverbrauch reduzieren
Stephan Heininger vom Mobilfunkanbieter congstar erklärt: "Funktionen wie WLAN und GPS verbrauchen viel Energie, vor allem, wenn das Smartphone immer wieder auf verfügbare Netze hinweist. Genauso ist es mit Apps, die im Hintergrund laufen und permanent auf die GPS-Funktion zugreifen. Diese Funktionen können aber individuell ein- und ausgeschaltet werden."
Generell gilt: Apps sind wahre Energie-Junkies. Vor allem solche, die ständig im Hintergrund laufen. Wenn diese nicht mehr benötigt werden, sollten die Anwendungen daher geschlossen werden. Hilfreich sind hier beispielsweise Applikationen, die zum Reduzieren des Akkuverbrauchs genutzt werden: Apps wie der "Advanced Task Killer" für Android Smartphones sind kostenlos erhältlich und helfen beim Beenden von stromfressenden Prozessen.
Ein weiterer Tipp: Je heller das Display eingestellt ist und je seltener es in den Ruhezustand versetzt wird, desto mehr Energie wird verbraucht - beides lässt sich mit wenigen Handgriffen ändern.

2. Akkus richtig laden
Gilt für jeden Akku und steht in jeder Betriebsanleitung: Bei der ersten Inbetriebnahme sollte der Akku unbedingt vollständig geladen und zwischendurch nicht vom Netz getrennt werden. Smartphone-Hersteller raten außerdem dazu, Akkus erst wieder aufzuladen, wenn sie zuvor vollständig entladen wurden. Dadurch verlängert sich ihre Lebenszeit auch im Normalbetrieb.

Gerade ältere Telefone signalisieren schon 100% Leistung, bevor sie diese tatsächlich erreicht haben. Daher ist es ratsam, sie etwas länger am Stromnetz zu lassen. Mit dem Aufladen sollte man warten, bis das Telefon Energienachschub verlangt. Wird es vorher angeschlossen, können manche Akkutypen an Gesamtleistung verlieren.

3. Tipps für unterwegs
Geht der Batteriestand zur Neige, schont ständiges An- und Ausschalten den Energieverbrauch nicht, denn der Verbrauch ist hierbei höher als im Normalbetrieb. Schonender ist das Ausschalten aller nicht unbedingt benötigten Anwendungen und Funktionen. Dazu zählen der Klingelton und der Vibrationsalarm sowie die Push-Funktion für Emails. Wenn der Akku zur Neige geht, sollte man dringende Telefonate am besten nicht in Bewegung, sondern vom gleichen Standort aus führen, denn bei Zug- und Autofahrten muss die Netzwerksuche noch häufiger aktualisiert werden und das kostet Energie. Außerdem kann bei niedrigem Akkustand die Datennutzung deaktiviert werden, um eine längere Nutzung der wichtigsten Basisfunktionen zu erreichen.
Wer unterwegs keine Steckdose zur Verfügung hat und seine Flatrates - wie z.B. die Allnet Flats in bester D-Netz-Qualität von congstar - voll ausnutzen will, kann neben Auto- und Laptop-Adaptern auch Ladegeräte nutzen, die mit zwei Batterien oder Solarzellen betrieben werden. Eine Ergänzung für unterwegs bieten auch Solar-Ladegeräte, die per Solarenergie den Smartphone-Akku wieder aufladen.

4. Akkus entsorgen
Wie Batterien gehören auch Akkus nicht in den Hausmüll. So gibt es in Drogeriemärkten wie Rossmann, Müller und dm nicht nur congstar Prepaid Produkte, sondern auch spezielle Sammelboxen für Batterien und Akkus.

Weitere Informationen über congstar unter www.congstar.de. Wissenswertes rund um das Thema Smartphone & Sicherheit gibt es unter www.congstar.de/infos/smartphone-sicherheit/.

26. Nov 2013

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Julie Ulrike Lanz/Pressekontakt (Tel.: +49 (0)221 / 21 00 61), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 522 Wörter, 4126 Zeichen. Artikel reklamieren

Über congstar GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 9 + 6

Weitere Pressemeldungen von congstar GmbH


Mehr Datenpower für congstar Neu- und Bestandskunden

Tarifaufwertung jetzt auch bei congstar wie ich will und beim congstar Smart

25.01.2017
25.01.2017: PRESSEINFORMATION: Mehr Datenpower für congstar Neu- und Bestandskunden Tarifaufwertung jetzt auch bei congstar wie ich will und beim congstar Smart Köln, 25. Januar 2017. Nachdem congstar bereits im vergangenen Jahr 2016 die congstar Allnet Flat Tarife mit mehr Daten und Speed aufgewertet hatte, erfüllt der Kölner Mobilfunkanbieter jetzt auch bei congstar wie ich will und dem congstar Smart Tarif den Kundenwunsch nach mehr Datenvolumen und Surfgeschwindigkeit. Ab Februar gibt es bei beiden Tarifen ein deutliches Leistungsplus zum gleichen Preis wie bisher. Bei congstar wie ich will - dem... | Weiterlesen

10.11.2014: Rund sechs Millionen Menschen infizierten ihr Android-Smartphone im vergangenen Jahr mit Schadsoftware. Darum empfiehlt es sich, die vertraulichen Daten auf den mobilen Geräten durch einfache Maßnahmen zu schützen. Die Mobilfunkexperten von congstar geben Tipps: Immer up to date sein: - neueste Firmware installieren, hier werden Sicherheitslücken geschlossen - regelmäßige Sicherheitskopien anfertigen - Sicherheitssoftware auch für das Smartphone nutzen Sicherheitsbewusst handeln: - Schutz vor Spam: Vor dem Öffnen von SMS und Mails den Absender prüfen - keine Datenspionage zulassen: ... | Weiterlesen

07.07.2014: Was viele nicht wissen: Daten sind bei Hotspot-Verbindungen weniger gut geschützt, als über die eigene Mobilfunkverbindung oder das private Netzwerk. Tipps geben die Mobilfunkexperten von congstar: Erst prüfen, dann einloggen: Automatische Suche nach drahtlosen Netzen ausschalten und keine öffentlichen WLAN-Netze nutzen, die nicht durch ein Passwort gesichert sind. Aktivitäten anpassen: Wer via Hotspot surft ohne sich in Profile einzuloggen und auf das Mailen verzichtet, gibt ohnehin keine persönlichen Daten preis und riskiert nichts. Auf Verschlüsselung achten: Wenn möglich, nur ... | Weiterlesen