Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Einstiegsgeld jetzt auch für Rumänen und Bulgaren

Von alg-zuschuss.de

Hartz IV künftig auch für Rumänen und Bulgaren - Existenzgründung mit Einstiegsgeld auch möglich.

Das Landessozialgericht Nordrhein Westfalen hat in einem Präzedenzfall entschieden, dass arbeitslose EU Bürger mit längerem Aufenthalt in Deutschland Anspruch auf Arbeitslosengeld II (Hartz IV) haben. Das Gericht verhandelte den Fall einer vierköpfigen Familie aus Rumänien, die seit etwa 4 Jahren in Gelsenkirchen wohnt und geklagt hatte. Auf die öffentlichen Kassen, sprich auf die Kommunen als Träger des Arbeitslosengeldes II kommen damit aller Voraussicht nach erhebliche Zusatzbelastungen zu. Auch haben diese dann auch Anspruch auf Fördermittel des Arbeitsamts (Einstiegsgeld, Gründungszuschuss) Zu befürchten steht neben einer Klagewelle hier lebender EU Bürger auch eine steigende Armutsimmigration, insbesondere von Osteuropa, nach Deutschland.

Das Urteil bietet, angesichts der unterschiedlichen Lebens- und Verdienstniveaus in Europa, zweifelsohne einen Anreiz dazu. Fest steht: Das Urteil des Essener Gerichtes ist noch nicht rechtskräftig; eine Revision ist möglich. In letzter Instanz wird das Bundessozialgericht darüber entscheiden, ob in Deutschland lebende EU Bürger Anspruch auf die "Grundsicherungsleistung für Arbeitssuchende" haben.

In diesem Zusammenhang fordert Innenminister Friedrich, der seine Sorge über die Armutsimmigration bereits zum Ausdruck gebracht hat, die finanziellen Mittel, die im Rahmen verschiedener Fonds der Europäischen Union zur Verfügung stünden, sollten abgerufen werden, damit Bulgarien und Rumänien die Lebensverhältnisse der dort lebenden Sinti und Roma verbessern könnten.

Auf jeden Fall muss vermieden werden, dass die Kommunen für die europäische Freizügigkeit finanziell büßen müssen. Hier ist der Bund in der Pflicht, durch eine entsprechende Gesetzgebung die Folgen des Urteils für die Kommunen zu mildern. Von dem Urteil betroffen sind bundesweit schätzungsweise 130.000 Menschen. Die Staatskassen könnten entlastet werden, wenn für die Migranten ein größerer Anreiz geschaffen würde, sich selbständig zu machen. Dafür gibt es bereits öffentliche Fördermittel. Die Bundesregierung und die Bundesländer, d. h. die KfW und die Landesbanken bieten kostengünstige Darlehen für Existenzgründer an. Darüber hinaus haben arbeitslos gemeldete Personen - deutsche Staatsbürger ebenso wie EU Ausländer - Anspruch auf einen Gründungszuschuss bzw. Einstiegsgeld von der Agentur für Arbeit.

Was ein Einstiegsgeld zur Aufnahme einer selbständigen gewerblichen Tätigkeit betrifft, so ist die Rechtslage nicht eindeutig. Hier sind neben dem deutschen Recht auch EU Richtlinien zu beachten. Im Sozialgesetzbuch II ist nicht geregelt, ob Unionsbürger Anspruch auf Förderungen zum Zwecke der Arbeitsaufnahme haben, d. h. ein Einstiegsgeld zur Existenzgründung ist nicht ausgeschlossen. Trotz alledem wird immer auch ein Businessplan benötigt - für Migranten kein einfaches Unterfangen aufgrund der Sprachproblematik.

Weitere Informationen >>>

26. Nov 2013

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Andreas Schilling (Tel.: +49(0)3581.76 70 03), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 398 Wörter, 3117 Zeichen. Artikel reklamieren

Über alg-zuschuss.de


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 5 + 2

Weitere Pressemeldungen von alg-zuschuss.de


04.11.2014: Die parlamentarische Staatssekretärin des Bundesministers für Wirtschaft und Energie, Brigitte Zypries, eröffnete am 8. Oktober 2014 das dritte Gründerinnen-Frühstück in Berlin. Dort diskutieren erfolgreiche Gründungsexpertinnen und Unternehmerinnen zusammen mit der digitalen Botschafterin der Bundesregierung Prof. Dr. Gesche Joost, über das Start-Up Manifest in Europa aus Sicht der deutschen Gründerinnenperspektive. Das Ziel der Tagung ist, ein auf dem heutigen Workshop basierendes Gründerinnen-Manifest zu erarbeiten, welches die notwendigen Rahmenbedingungen für Gründerinnen in E... | Weiterlesen

09.02.2014: In diesem werden die Leitlinien der Regierungspolitik der kommenden Legislaturperiode definiert. Im Folgenden wird beleuchtet, inwieweit das 185 seitige Papier die Interessen von Gründern, Unternehmern und Selbständigen tangiert. Was hat diese Personengruppe, die das Rückgrat der Volkswirtschaft darstellt, von der neuen Bundesregierung zu erwarten? Die Erwartungen sind durchaus hoch, heißt es doch bereits auf Seite 13 des Koalitionsvertrages: "Unser Land braucht eine `Neue Gründerzeit`. Wir wollen Unternehmertum und Gründergeist stärken und zu mehr gesellschaftlicher Anerkennung verhelf... | Weiterlesen

26.01.2014: Wer ein Unternehmen aus der Arbeitslosigkeit gründen möchte, braucht Geld. Weil aber nicht jeder Gründer ein finanzielles Polster in die Selbständigkeit mitbringt, gibt es Förderprogramme der Agentur für Arbeit wie den Gründungszuschuss (ALG 1) oder das Einstiegsgeld (ALG 2), die der Gründer aus der Arbeitslosigkeit erhält, wenn sein Gründungsvorhaben tragfähig ist. Aber auch Unternehmer brauchen regelmäßig einen Businessplan für Gespräche mit Banken bspw. bei Änderungen des Dispositionskredits, bei Umschuldungen oder bei Neukreditaufnahme. Aber auch für die Portale Auxmoney, ... | Weiterlesen