Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Naturstrom AG: Koalitionäre schreiben Energiewende ab

Von NATURSTROM AG

Düsseldorf, 27. November. Dr. Thomas E. Banning, Vorstandsvorsitzender der Naturstrom AG: "Der Koalitionsvertrag ist ein Dokument energiepolitischer Mutlosigkeit."

"Klein halten, deckeln, kürzen - viel mehr ist den Parteien zum Zukunftsprojekt Energiewende nicht eingefallen. Symptomatisch dafür ist der geplante Ausbaukorridor, mit dem die Koalitionäre das weitere Wachstum der Erneuerbaren nun erstmals technologieübergreifend abwürgen wollen. Mit einem Anteil der Erneuerbaren an der Stromerzeugung von 40 bis 45 Prozent bis 2025 haben sich Union und SPD auf ein unambitioniertes Ziel verständigt, das gemessen an der jährlich notwenigen Steigerung noch hinter dem "Nationalen Aktionsplan" der Schwarz-gelben Koalition von 2010 zurückbleibt.

Während die Koalitionsparteien versuchen, die konventionellen Energieerzeuger durch Veränderungen am Marktdesign zu entlasten, verschenken sie die Chance, in den nächsten Jahren Weichenstellungen für eine zukunftsfähige Energieversorgung vorzunehmen. Die dringend benötigte Markt- und Systemintegration der Erneuerbaren taucht als Schlagwort ebenso im Koalitionsvertrag auf wie die Einbindung der Bürger. In der Sache wird das Rad jedoch zurückgedreht. Die Rahmenbedingungen für Konzerne werden verbessert, unter anderem durch eine verbindliche Direktvermarktung des EEG-Stroms neuer Anlagen, die Verlängerung der Phase erhöhter Vergütungen für Offshore-Windenergie und die geplante zukünftige Ausschreibung neuer regenerativer Erzeugungskapazitäten. Die für Bürgerenergiegesellschaften, Stadtwerke und Ökostromanbieter wichtige Möglichkeit einer Direktbelieferung von Strom aus deutschen EEG-Anlagen an Endkunden soll dagegen ersatzlos gestrichen werden. Es ist völlig unverständlich, warum Stromkunden keinen Ökostrom aus Deutschland beziehen können sollen und dieser stattdessen zu Niedrigstpreisen am Kurzfristmarkt der Börse verkauft werden muss, wodurch die EEG-Umlage weiter in die Höhe getrieben wird."

27. Nov 2013

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Tim Loppe (Tel.: 0211 - 77900 - 363), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 223 Wörter, 1845 Zeichen. Artikel reklamieren

Über NATURSTROM AG


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von NATURSTROM AG


02.12.2013: Die Jury wählte NATURSTROM aufgrund der "beispielhaften Systemintegration Erneuerbarer Energien im Ökostromhandel" aus. Verliehen wurde die Auszeichnung im Rahmen einer feierlichen Abendveranstaltung in den Räumlichkeiten der KfW Bankengruppe in Berlin. In ihrer Würdigung hob die Jury die Vorreiterrolle des Unternehmens bei der Belieferung von Endkunden mit Ökostrom aus dezentralen Wind- und Wasserkraftanlagen hervor. Bereits seit sechs Jahren versorgt NATURSTROM seine Kunden mit grünem Strom mehrheitlich direkt aus EEG-vergütungsfähigen Kraftwerken. Über 200 Ökostrom-Anlagen, betri... | Weiterlesen

25.11.2013: Die Jury wählte NATURSTROM aufgrund der "beispielhaften Systemintegration Erneuerbarer Energien im Ökostromhandel" aus. Verliehen wird die Auszeichnung am 29. November in Berlin. "Der Europäische Solarpreis ist eine tolle Bestätigung für den enormen Einsatz, mit dem die mehr als 170 NATURSTROM-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter die Energiewende voranbringen", freuen sich die Vorstände Dr. Thomas E. Banning und Oliver Hummel in einer ersten Reaktion. Bereits 1999 hatte die NATURSTROM AG für ihre Pionierrolle als Ökostromanbieter das nationale Pendant, den Deutschen Solarpreis, erhalten.... | Weiterlesen