Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

IBM schafft mehr Transparenz im Cloud-Angebot

Von IBM Deutschland GmbH

Kunden können aus klar strukturiertem Cloud-Angebot wählen / Workload und Anwendung entscheiden über Cloud-Modell

IBM strafft ihr Cloud-Angebot und erhöht damit die Transparenz für Kunden. Public Cloud-Angebote laufen in Zukunft auf der Plattform des von IBM übernommenen Unternehmens SoftLayer. Damit baut IBM die Plattform des Infrastructure-as-a-Service- und Hosting-Providers...

Ehningen, 02.12.2013 - IBM strafft ihr Cloud-Angebot und erhöht damit die Transparenz für Kunden. Public Cloud-Angebote laufen in Zukunft auf der Plattform des von IBM übernommenen Unternehmens SoftLayer. Damit baut IBM die Plattform des Infrastructure-as-a-Service- und Hosting-Providers weiter aus, die sich für alle Kundengrößen eignet: für kleine Unternehmen, für den Mittelstand oder auch für die Anforderungen von Großkunden. Nach ITIL gemanagte Cloud Services können Kunden über die bewährte IBM SmartCloud-Enterprise+-Plattform beziehen. IBM ist führender Cloud-Anbieter und hat ihr Cloud-Portfolio seit 2010 mit mehr als einem Dutzend Akquisitionen für über sechs Milliarden Dollar kontinuierlich ausgebaut.

Unternehmen treiben ihre Wachstumsziele und Transformationsprozesse immer häufiger durch den Einsatz von Cloud Computing erfolgreich voran. Weltweit wollen 60 Prozent der Unternehmen, so das Analystenhaus Gartner, noch im laufenden Jahr die Cloud in ihre IT-Umgebung einbinden. Bis 2017 wird der Markt für Cloud Computing weltweit voraussichtlich 244 Milliarden US-Dollar überschreiten. IBM unterstützt diese Entwicklung mit ihrem Cloud-Angebot.

"Mit der Übernahme von SoftLayer erweitert IBM ihr Angebot im Bereich Public Cloud-Services für Unternehmen deutlich. Derzeit wollen viele Unternehmen ihre in-house IT-Systeme mit Public Cloud-Services verlässlich, sicher und mit möglichst geringem Verwaltungsaufwand erweitern. Genau das bietet IBM SoftLayer", so Martin Runde, Marketing Manager Cloud für Deutschland, Österreich und die Schweiz bei IBM. "Um Redundanzen zu vermeiden und die Transparenz in unserem Angebot zu erhöhen, stellen wir die IBM SmartCloud Enterprise zugunsten der SoftLayer-Technologie zum 31. Januar 2014 ein."

SoftLayer bietet auch für IBM Geschäftspartner die Möglichkeit, ihr Portfolio zu ergänzen. "Geschäftspartner können SoftLayer als Reseller vermarkten sowie in ihre Gesamtlösungen einbeziehen", so Wolfgang Grausam, IBM Cloud Channel Verantwortlicher für Deutschland, Österreich und die Schweiz. "Mit SoftLayer ist unter anderem für ISVs (Independent Software Vendors) eine hoch flexible und kostengünstige Infrastruktur-Plattform verfügbar, die sie in ihrer Transformation zum Software-as-a-Service-Provider optimal unterstützt."

Die Public Cloud-Anwendungen laufen in einem der 13 Rechenzentren weltweit, das europäische Rechenzentrum etwa ist in Amsterdam. Jeder Kunde entscheidet selbst, welches Rechenzentrum er für seine Bedürfnisse nutzen möchte. Mit SoftLayer-Technologie lassen sich dedizierte Server, Private Clouds und Public Clouds auch leicht und schnell in einem privaten Netzwerk auf Basis offener Standards zu Hybride Clouds kombinieren. So können vor allem die vielfältigen Sicherheitsszenarien in Unternehmen individuell bewältigt werden. IBM hat das Unternehmen SoftLayer im Juni diesen Jahres übernommen. SoftLayer hat einen Kundenstamm von mehr als 21.000 Unternehmen, der seit der Übernahme bereits um mehr als 1.500 neue Kunden erweitert werden konnte.

Während IBM ihre SmartCloud Enterprise-Bestandskunden bei der Migration auf die SoftLayer-Plattform unterstützt, bleibt die bewährte IBM SmartCloud Enterprise+-Plattform weiter bestehen. Die vollständig nach ITIL-Prozessen gemanagte, sichere und sofort einsatzfähige Cloud-Umgebung ist vor allem für Kunden mit unternehmenskritischen klassischen Anwendungen, SLA (Service Level Agreements) auf VM-Ebene und hohen Betriebsanforderungen sinnvoll. Auch hier können Kunden selbst wählen, aus welchem Rechenzentrum weltweit sie den Service beziehen wollen und wo ihre Daten verarbeitet werden. Das deutsche IBM Cloud Center ist in Ehningen bei Stuttgart.

Über IBM Cloud Computing

Mehr Informationen finden Sie unter http://ibm.com/cloud-computing/de/de

Folgen Sie IBM auf Twitter unter https://twitter.com/IBMCloudde oder dem Blog http://www.thoughtsoncloud.com. Diskutieren Sie mit IBM unter #ibmcloud.

Mehr Informationen über SoftLayer finden Sie auch im Video: http://www.youtube.com/watch?v=ueJ6ThOF0QE

02. Dez 2013

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 501 Wörter, 4148 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von IBM Deutschland GmbH


Universität der Bundeswehr München und IBM starten IBM Q Hub

Neuer "Knotenpunkt" im IBM Q Network soll die wissenschaftliche und industrielle Forschung und Zusammenarbeit im Quantencomputing weiter vorantreiben

12.07.2018
12.07.2018: Ehningen, 12.07.2018 (PresseBox) - Die Universität der Bundeswehr München und IBM unterzeichneten heute einen Kooperationsvertrag zur Gründung eines IBM Q Hubs in München - dem ersten Hub in Deutschland und zweiten in Europa. Dieser neue, am Forschungsinstitute Cyber Defence CODE der Hochschule angesiedelte "Knotenpunkt" ist Teil des IBM Q Networks, einem weltweiten Verbund von Forschungszentren, Universitäten und Unternehmen zur Erforschung der Quantencomputing-Technologie und zur Entwicklung der ersten praktischen Einsatzmöglichkeiten für Industrie und Wissenschaft. Der IBM Q Hub Mün... | Weiterlesen

Rollout der elektronischen Gesundheitsakte bei DKV, Generali (Central) und SIGNAL IDUNA

Zuwachs für die von IBM und Techniker Krankenkasse entwickelte eGA-Plattform

12.06.2018
12.06.2018: Hannover, 12.06.2018 (PresseBox) - Die PKV-Unternehmen DKV, Generali (Central) und SIGNAL IDUNA bieten ihren Versicherten eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) an und setzen dabei auf die neue eGA-Lösung der IBM Deutschland.Privat Versicherte in Deutschland nutzen seit vielen Jahren die Möglichkeit, Arztrechnungen papierlos mithilfe mobiler Anwendungen ihrer PKV-Unternehmen zur Erstattung einzureichen. Die DKV, Generali (Central) und SIGNAL IDUNA gehörten mit zu den ersten PKV-Unternehmen, die ihren Versicherten diesen digitalen Service anboten. Nun wollen diese Unternehmen einen weitere... | Weiterlesen

Neue IBM Studie: Die Mehrheit der Unternehmen betrachtet die DSGVO als Chance zur Verbesserung von Datenschutz und Sicherheit

Regulierung und Verbrauchererwartungen führen dazu, dass Unternehmen ihre Sicht auf Datenhaltung überdenken; 80 Prozent der befragten Unternehmen planen Verringerung der Menge an gespeicherten personenbezogenen Daten

18.05.2018
18.05.2018: ARMONK, NY, USA, 18.05.2018 (PresseBox) - Eine neue Studie von IBM (NYSE: IBM) zeigt, dass fast 60 Prozent der befragten Unternehmen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) als Chance zur Verbesserung der Privatsphäre, Sicherheit, Datenverwaltung und Katalysator für neue Geschäftsmodelle ansehen - weniger als ein Compliance-Problem oder ein Hindernis.Um Risiken zu reduzieren, zeigte die Studie, dass die Mehrheit der befragten Unternehmen bei den Daten, die sie sammeln und verwalten, selektiver vorgehen wollen. 70 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, daß sie Daten vor Ablauf der Compl... | Weiterlesen