Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Axa Immoselect: Bürogebäude offenbar deutlich unter Wert verkauft - Kapitalmarktrecht

Von GRP Rainer LLP

Der in Abwicklung befindliche offene Immobilienfonds Axa Immoselect hat ein Bürogebäude in Düsseldorf offenbar deutlich unter dem Verkehrswert verkauft.

GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart www.grprainer.com führen aus: Wie die Axa Investment Managers Deutschland GmbH am 2. Dezember 2013mitgeteilt hat, wurde das Bürogebäude "Feldmühle Office Building" in Düsseldorf verkauft. Der Verkaufspreis soll bei rund 74,70 Mio Euro liegen und damit etwa 12,5 Prozent unter dem zuletzt ermittelten Verkehrswert der Immobilie. Nicht zum ersten Mal wurde damit ein Gebäude des Immobilienfonds Axa Immoselect unter dem eigentlichen Verkehrswert verkauft. Für die Anleger bedeutet dies, dass ihre Ausschüttungen geringer ausfallen könnten als erhofft.

Der offene Immobilienfonds Axa Immoselect wird voraussichtlich bis Oktober 2014 abgewickelt. Bis dahin sollen die Anleger in regelmäßigen Abständen Ausschüttungen erhalten. Anleger, die sich nicht mit diesen Ausschüttungen begnügen wollen, können immer noch Ansprüche auf Schadensersatz zum Beispiel gegen die Bank, die die Fondsanteile vermittelt hat, geltend machen.

Diese Schadensersatzansprüche können u.a. auf einer fehlerhaften Anlageberatung durch die Bank beruhen. Denn diese hätte die Anleger im Beratungsgespräch auf sämtliche Risiken im Zusammenhang mit ihrer Investition hinweisen müssen. Zu diesen Risiken zählen u.a. die Aussetzung der Anteilsrücknahme oder auch die Schließung des Fonds. Aufgrund dieser erheblichen Risiken kann nicht von einer sicheren Kapitalanlage gesprochen werden.

Ein weiterer Ansatzpunkt kann auch das Verschweigen der sogenannten Kick-Backs sein. Nach Rechtsprechung des BGH muss die Bank den Kunden über die Rückvergütungen, die sie für die Vermittlung der Fondsanteile erhält, informieren. Verschweigt sie diese Provisionen, kann auch das den Anspruch auf Schadensersatz bzw. Rückabwicklung begründen.

Anleger, die noch Schadensersatzansprüche geltend machen wollen, sollten sich dazu an einen im Bank- und Kapitalmarktrecht versierten Rechtsanwalt wenden, der die Ansprüche im Einzelfall prüfen und ggfs. die weiteren rechtlichen Schritte einleiten kann. Allerdings sollten die betroffenen Anleger damit nicht zu lange warten, da bereits Verjährung eintreten könnte.

http://www.grprainer.com/Axa-Immoselect-Immobilienfonds.html

06. Dez 2013

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Michael Rainer (Tel.: +49 221 272275-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 306 Wörter, 2618 Zeichen. Artikel reklamieren

Über GRP Rainer LLP


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 9 + 7

Weitere Pressemeldungen von GRP Rainer LLP


14.01.2014: GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart www.grprainer.com führen aus: Das Unternehmen Prokon, mit Sitz in Schleswig-Holstein, hat über die Jahre Finanzmittel von rund 1,4 Milliarden Euro von ca. 74.000 Anlegern erhalten. Das investierte Geld wurde hauptsächlich in den Bau von Windparks gesteckt. Nun müssen die Anleger jedoch um ihre Kapitalanlage, ihre Genussrechte bangen. Die Lage im Hinblick auf die Liquidität von Prokon sei aktuellen Meldungen zufolge momentan nicht stabil. Sollte sich dies nicht kurzfris... | Weiterlesen

13.01.2014: GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart www.grprainer.com führen aus: Das Finanzgericht Münster hatte einen Fall zu entscheiden (Az.: 3 K 102/ 13 Erb), in dem der Kläger von einer GmbH, in welcher der Bruder des Klägers Gesellschafter ist, Grundstücke gegen Übernahme von Schulden erwarb. Da nach Ansicht des Finanzamtes der Verkehrswert der Grundstücke höher als die übernommenen Schulden gewesen sei, ging es von einer verdeckten Gewinnausschüttung aus. Des Weiteren nahm das Finanzamt im vorliegenden Fall auc... | Weiterlesen

13.01.2014: GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart www.grprainer.com führen aus: Dies geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) hervor (Az.: XI ZR 204/ 12). Vorliegend hatte eine Bank im Rahmen einer Anlageberatung einer Anlegerin den Kauf von Zertifikaten empfohlen. Im Rahmen des Geschäfts wurde das Bankinstitut als Kaufkommissionärin tätig und verlangte hierfür von der Kundin eine Gebühr in Höhe von 0,7%. Weiterhin bekam die Bank auch vom Emittenten eine Vergütung in Höhe von 3,0%. Jedoch erwähnte sie dies... | Weiterlesen