Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Leitfaden zum prozessorientierten Wiegen und Dosieren in der Produktion

Von denkfabrik groupcom GmbH

Praxishilfe der FELTEN Group beschreibt eine produktneutrale Konzeption zur umfassenden Integration und Automatisierung

Eine umfangreiche Praxishilfe mit ausführlichem Lösungsszenario für das prozessorientierte Wiege- und Dosiermanagement (WDS) hat die FELTEN Group herausgegeben. Die produktneutrale Konzeption mit umfassender Integration und Automatisierung wird praxisnah an einem beispielhaften Produktionsbetrieb dargestellt. Das Modell berücksichtigt auch eine gleichzeitige Integration von WDS mit einem TPM-System (Total Productive Management) in dem Lösungsszenario. Ein solches Analysetool schafft die Voraussetzungen für eine kennzahlenbasierte Prozesssteuerung. In Produktionsbranchen wie beispielsweise der Pharma und Food-Industrie haben die Wiege- und Dosierprozesse eine erfolgskritische Bedeutung für die Effizienz der Produktion. „Trotzdem erfolgen sie heutzutage noch in hohem Maß manuell“, problematisiert Werner Felten, Geschäftsführer des gleichnamigen Softwarehauses. „Notwendig sind deshalb Konzepte zur softwaregestützten Prozessorientierung.“ Dazu gehöre, dass die Prozesse dialoggeführt erfolgen und eine automatische wie lückenlose Dokumentation gewährleisten. Zu den wichtigsten Funktionen zählen dabei die Möglichkeit einer auftrags- oder rohstoffbezogenen Verwiegung in einem vollautomatischen Prozess samt einer Tarierung oder Teilverwiegung im Falle von Behälter- oder bei LOT-Nummer-Wechsel. Auch Plausibilitätsprüfungen gehören zu den Basisfunktionen von Wiege- und Dosiersystemen, um die Bediener zu entlasten und die Qualität der Bearbeitung zu sichern. Zur Vereinfachung der Bedienoperationen und Minimierung der manuellen Eingaben sollten außerdem alle Aktionen mittels Barcode unterstützt werden. Um die produktneutrale Konzeption und Einführung eines prozessorientierten Wiegemanagements mit umfassender Integration und Automatisierung darzustellen, wird in der Praxishilfe von FELTEN beispielhaft ein Produktionsbetrieb der Lebensmittelindustrie für das Lösungsmodell herangezogen. Es skizziert nicht nur die gesamten Prozesse, sondern beschreibt auch die notwendigen Schnittstellen zur Integration mit anderen technischen Systemen. Darüber hinaus beschäftigt sich der Leitfaden mit dem ergänzenden Einsatz eines TPM-Systems, das der Erfassung, Auswertung und Archivierung von Betriebs-, Maschinen- und Prozessdaten dient. Es dient der transparenten Leistungssteuerung, indem es die Wirtschaftlichkeit der Produktion ermittelt und die Voraussetzungen dafür schafft, beim Wiegen und Dosieren die Ressourcen gezielt auszuschöpfen und die Maschinennutzung zu optimieren. Die Integration von WDS- und TPM-System dient auch der frühzeitigen Ermittlung und Beseitigung von Produktionsstörungen zur Steigerung der Gesamtproduktivität. Bestellt werden kann der Leitfaden „KPIs zur Steuerung der Produktion“ per Mail unter praxishilfen@felten-group.com.
10. Dez 2013

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Robin Heinrich (Tel.: 02233 6117-75), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 321 Wörter, 2823 Zeichen. Artikel reklamieren

Business Strategy
PR Marketing
Web Commerce
Market Research
Expertainement
Kompetenzprofil

Hinter der Denkfabrik verbirgt sich ein ehrgeiziges PR-, Web- u. Marketingteam, das den Pulsschlag der Wirtschaft versteht und strategische Wege für den Vorsprung entwickelt. Mit besonderem Fokus auf wachstumdynamische Märkte sind wir der Partner von Unternehmen, die sich ebenfalls nicht mit durchschnittlicher Entwicklung zufrieden geben wollen. Um ihre Position im Wettbewerb spürbar zu verbessern, neue Marktsegmente zu erschließen oder andere anspruchsvolle strategische Ziele durch PR und Marketing zu realisieren.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von denkfabrik groupcom GmbH


Stärkerer Business-Fokus bei den IT-Services durch rollenbasiertes Prozessmodell

Gesamtverantwortliche Business Service Manager koordinieren die Entwicklung und Bereitstellung der technischen Services

30.06.2015
30.06.2015: Zunehmend setzt sich in den IT-Organisationen die Position des Business Service Managers für die Betreuung der Geschäftsbereiche durch. Dies geht mit entscheidenden Veränderungen in den Verantwortlichkeiten einher, da er in seiner koordinierenden und steuernden Funktion einen unmittelbaren Durchgriff auf die technischen Einheiten hat. Für die operative Umsetzung bedarf es einer Servicebaum-Modellierung, dem ein rollenbasiertes Prozessmodell zugrunde liegt. Frank Zielke, Consultant und Vorstand der ITSM Group, beschreibt das methodische Modell.   Die vor allem in großen Unternehmen sehr k... | Weiterlesen

Kundenportal für die Müllentsorgung in Düsseldorf erhält Sicherheits- und Qualitätszertifizierung

TÜV TRUST IT GmbH Unternehmensgruppe TÜV AUSTRIA bestätigt die Einhaltung der Datenschutz- und Datensicherheitskriterien

30.06.2015
30.06.2015: Über das Kundenportal der AWISTA Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung mbH für die Abfallentsorgung in Düsseldorf stehen den Immobilien-verantwortlichen vielfältige Selfservices zur Verfügung, die über PCs oder mobile Endgeräte genutzt werden können. Damit die Kunden dabei auf einen hohen Datenschutz vertrauen können, hat AWISTA die Sicherheit und Qualität des Portals von der TÜV TRUST IT zertifizieren lassen.    Mit dem Kundenportal des Entsorgungsunternehmens AWISTA Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung mbH aus der Unternehmensgruppe Stadtwerke D... | Weiterlesen

Doppelte E-Commerce-Chance für Großhändler

POET beschreibt die Möglichkeiten der zusätzlichen Ausrichtung auf die Endkunden

30.06.2015
30.06.2015: Zwar haben sich Großhändler in ihrer klassischen Funktion typischerweise zwischen den Lieferanten und dem Einzelhandel positioniert. Eine Doppelstrategie im E-Commerce eröffnet ihnen aber die Möglichkeit, auch die Endkunden unmittelbar zu adressieren.    „Die höheren Wachstumspotenziale im elektronischen Handel bestehen für Großhändler der meisten Branchen weniger im B2B-Geschäft mit dem Einzelhandel, weil sich dort E-Commerce bereits weitgehend etabliert hat und dadurch die Entwicklungsmöglichkeiten in diesem Segment beschränkt sind“, skizziert Gregor Göbel, Abteilungsleiter... | Weiterlesen